Albschäferweg-Zeitspur

Burg Katzenstein - Albschäferweg-Zeitspur

Steinig und karg – so wird das Härtsfelds gemeinhin charakterisiert. Doch mit der Egau und ihren Quellen und Zuläufen gibt es auch eine fruchtbare Lebensader auf dieser rauen Hochebene. Kirchliche und weltliche Machthaber wussten die Anhöhen entlang des Flusses schon früh als attraktive Standorte zu schätzen: Auf dem Ulrichsberg in Neresheim schufen die Benediktiner ein Barockkloster von internationalem Rang, und einige Kilometer weiter bei Dischingen entstand mit Burg Katzenstein eine der schönsten Stauferburgen Süddeutschlands. Die Zeitspur „Herrschaftsweg“ verbindet diese beiden Machtpole mit einem Rundwanderweg. Die Tour führt durch malerische Wacholderheiden, herrliche Hangwälder, über Hochebenen mit grandiosen Ausblicken, über den Damm des Härtsfeldsees und nicht zuletzt über fast alpine Traumpfade und durch wild-romantische Schluchten zurück zum Ausgangspunkt.

Die Tour startet in Neresheim am leicht zu findenden Parkplatz vor dem Bahnhof der früheren „Schättere“ und jetzigen Härtsfeldmuseumsbahn. Von hier führt der Weg zur Egau hinab und aus dem Städtchen heraus, vorbei an der ehemaligen Gallusmühle. Unversehens findet sich der Wanderer nach einer kleinen Anhöhe im Naturschutzgebiet „Zwing“, einer Wacholderheide, die bekannt ist für ihre besonders hohen und markanten Wacholdersäulen und allerhand botanische Heide-Raritäten. Der Weg zieht sich nun den bewaldeten Hang hinauf auf die Hochfläche von Hochstatt, wo sich beim Austritt aus dem Wald der Blick auf eine parkähnliche Landschaft nach englischem Vorbild weitet - der Golfplatz des hier ansässigen Golfclubs Härtsfeld-Ries e. V. Obwohl ziemlich abgelegen besitzt Hochstatt eine bemerkenswerte Vergangenheit. Der erste schriftliche Nachweis erfolgte im hochmittelalterlichen „Codex Eberhardi“, dann geriet der Hof in das Eigentum der benediktinischen Reichsabtei Fulda, später gehörte er den Neresheimer Benediktinern. Ab dem 17. Jahrhundert diente Hochstatt als Sommerresidenz und Ausweichquartier der Äbte. Die Säkularisierung ab 1810 schließlich brachte weltliche Herren mit sich - die Fürsten von Thurn und Taxis aus dem nahegelegenen Dischingen. Erhalten ist ein schlossähnliches Gebäude von 1684, das als erster Barockbau auf dem Härtsfeld gilt und heut vom Golfclub genutzt wird.

Weit weg von jeglicher Alltagshektik wandert man auf abgelegenen Wegen auf der Hochebene weiter - ab und zu gerät nun Burg Katzenstein in Sicht. Schließlich geht es hinunter zum Härtsfeldsee. Vor bald 40 Jahren wurde der See künstlich angelegt, um Dischingen vor Hochwasser zu schüt-zen. Inzwischen fügt sich der See so natürlich in die Landschaft, dass man meinen könnte, es habe ihn schon immer gegeben. Auch die Zugvögel haben den Härtsfeldsee als Rastplatz angenommen und machen hier ganz selbstverständlich Station auf ihren langen Flügen. Nun ist es nicht mehr weit bis zur Burg Katzenstein, wo sich eine Rast im stilvollen Biergarten im Innenhof der Burg geradezu aufdrängt. Ob vor oder nach einer Burgbesichtigung, das ist noch die Entscheidung. Sehenswert ist unter anderem die Brunnenstube, der Rittersaal, der Bergfried und – das kulturgeschichtliche Highlight der Burg: die Kapelle des heiligen Laurentius mit Fresken aus dem 13. Jahrhundert.

„Kehrtwende zurück“ heißt es nun: Hinter Frickingen führt der Rückweg auf der anderen Seite der Egau zunächst in luftiger Höhe durch Felder und Wiesen. Von hier oben hat man eine grandiose Aussicht Richtung Süden und über den Härtsfeldsee hinweg Richtung Westen. Dass das Härtsfeld solche Aussichten bietet - man kann nur staunen und das Panorama genießen. Kontrastprogramm dann sobald man wieder Wald betreten hat. Einsam wird es, wild und fast ein bisschen unheimlich. Ein Pfad nur führt durch enge Täler, überquert - bei entsprechender Wetterlage - auch Wildwasser und windet sich an steilen Hängen empor, vorbei an mächtigen Gesteinsformationen. Umgefallene Bäume, knorrige Wurzeln und verwitterte Bildstöcke schaffen eine ganz besondere Atmosphäre. Spätestens hier zahlt es sich aus, dass man die guten Wanderschuhe angezogen hat. Für alle Fälle ist der Rucksack hoffentlich mit Blasenpflaster gerüstet. Dann der Befreiungsschlag: Der Wald öff-net sich und das Benediktiner Kloster Neresheim liegt ganz nah auf dem Hügel gegenüber. Wer die Zeit hat, baut einen Besuch der Klosterkirche in die Tour mit ein. Wegen der herausragenden Barock-Architektur von Balthasar Neumann und der Kuppelfresken des Südtiroler Künstlers Marin Knoller zieht die Abtei Besucher aus der ganzen Welt an. Gut angelegt ist freilich auch ein separater Besuch des Klosteranlange mit Führung. Wie von selbst laufen die Füße dann das letzte Stück des Weges hinab ins Städtchen, zum Ausgangs- und Endpunkt der Tour, dem Parkplatz am historischen Bahnhof von Neresheim.

Fazit: Die Herrschaftstour ist eine Tour, die viel verlangt und viel bietet. Eine sorgfältige Planung empfiehlt sich. Die reine Gehzeit beträgt rund fünf Stunden, dazu kommen Pausen und Besichtigungen. Es empfiehlt sich, eine Einkehr fest einzuplanen und sich beim Gastgeber, sei es in Iggenhausen, Katzenstein oder Neresheim, anzumelden. Auch eine Fahrt mit der Schättere, die im Sommerhalbjahr jeden ersten Sonntag im Monat durchs Egautal rattert, ist eine reizvolle Option. Ein Muss ist gutes Kartenmaterial, da die Orientierung an der einen oder anderen Stelle nicht ganz einfach ist. Entsprechend vorbereitet, steht einem herrlichen Wandererlebnis, bei dem man das Härtsfeld von neuen Seiten kennen- und lieben lernt, nichts mehr im Weg.

Der Albschäferweg und seine kleinen Ableger, die Zeitspuren

Der neue Albschäferweg führt auf den Spuren früherer und heutiger Wanderschäfer in zehn Etappen insgesamt 158 Kilometer durch die wunderschöne Heidenheimer Brenzregion. Dabei werden Albuch, Härtsfeld, Gerstetter Alb und Brenztal durchwandert. Der Albschäferweg ist als Qualitätswanderweg durch den Deutschen Wanderverband zertifiziert. An den Hauptweg angegliedert sind kleinere Rundwanderwege, sogenannte Zeitspuren, die sich ideal als Halbtages- oder Tagestour eignen.

Eine durchgängige Beschilderung mit dem Symbol eines Schäfers auf blauem Grund weist den Weg. Die Zeitspuren sind durch ein orangefarbenes „Z“ und ein Ring-Symbol für Rundwanderweg gekennzeichnet.

Mehr Informationen wie Kartenausschnitte sowie Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten unter: www.albschaeferweg.de

Quelle: Landratsamt Heidenheim Freizeit und Tourismus

Reklassifizierung Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland für das Gasthaus Zum Jossatal, v.l.n.r.: Stefan Ziegler (Bad Soden-Salmünster), Egon und Sabine mit Sebastian Kröckel (Gasthaus „Zum Jossatal“) Bernhard Mosbacher (Spessart Tourismus und Marketing GmbH), Die Aufnahme erfolgte im Dezember 2022. / Foto: © Spessart Tourismus und Marketing GmbH
30.01.2023

Gasthaus Zum Jossatal in Mernes wird 2023 mit dem Siegel Wanderbares Deutschland rezertifiziert

Gasthaus Zum Jossatal in Mernes im Spessart wurde im Dezember 2022 wird mit dem Siegel Wanderbares Deutschland rezertifiziert.
mehr erfahren
Moselschleife in Kröv / Foto: © Dominik Ketz, Mosellandtouristik GmbH
26.01.2023

Mosel Reisebroschüren neu im Jahr 2023 aufgelegt

Antikes Weltkulturerbe, erhabene Burgen, moderne Weinarchitektur und genussvolle Weinkultur erwarten die Besucher an der Mosel.
mehr erfahren
Mit Alpakas im Schwarzwald unterwegs / Foto: © Wolftal Tourismus
20.01.2023

Mit Alpakas im Schwarzwald und dem Wolftal wandern

Das Wolftal In der Nationalparkregion Schwarzwald ist gleich mit mehreren, zündenden Ideen für seine Gäste ins neue Jahr 2023 gestartet, um diese erstmals auf der Urlaubsmesse CMT zu präsentieren.
mehr erfahren
One Night Camps im Schwarzwald / Foto: © MyCabin
19.01.2023

Neuigkeiten 2023 im Wanderparadies Schwarzwald

One-Night-Camps, neue Mehrtagestour im Albtal, prämierte Genießerpfade und der Westweg als Kinofilm erwarten die Besucher im Wanderparadies Schwarzwald.
mehr erfahren
CMT 2023: Der Deutsche Wanderverband (DWV) zeichnete die Qualitätswege und Qualitätsregionen Wanderbares Deutschland aus. / Foto: © Landesmesse Stuttgart GmbH
18.01.2023

Qualitätswege und Wanderregionen auf der CMT 2023 in Stuttgart ausgezeichnet

Deutscher Wanderverband vergibt auf der CMT 2023 allein 26 Urkunden für Wanderstrecken innerhalb Baden-Württembergs.
mehr erfahren
Burgruine Altenstein in den Haßbergen / Foto: © Folker Bergmann
16.01.2023

Erkundungstour 2023 auf Burgen, Schlösser und Ruinen in den Haßbergen

Für Wanderer und Radfahrer gibt es in den Haßbergen und der Tourismusregion Coburg.Rennsteig zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten zu entdecken.
mehr erfahren
Wahl zum Wanderweg des Jahres 2023 in der Nordeifel / Foto: © Paul Meixner
10.01.2023

Wahl Wanderweg des Jahres 2023 in der Nordeifel

Die Nordeifel ist wunderbar, wanderbar mit den Wanderwegen EifelSchleifen sowie EifelSpuren – und das im Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
mehr erfahren
Weite atmen auf dem Trekkingplatz am Döbraberg / Foto: © Frankenwald Tourismus / Faltenbacher
21.12.2022

Vielfalt auf Fränkisch: Kultur, Natur und Genuss 2023 im Urlaubsland Franken

Vielfalt zeichnet das Reiseland Franken im Norden Bayerns mit seinen 16 unterschiedliche Ferienlandschaften mit seiner köstlicher Küche, Bier- und Weinspezialitäten, Sehenswürdigkeiten und lebendiger Kultur aus.
mehr erfahren
Die Burgruine Altenstein von oben gesehen / Foto: © Folker Bergmann, Haßberge Tourismus e.V.
16.12.2022

Von Burg zu Burg in den Haßberge bis ins Coburger Land

Die Haßberge bis ins Coburger Land sind als Land der Burgen, Schlösser und Ruinen bekannt und die Faltkarte Burgen erkunden & erleben ist nun neu erschienen.
mehr erfahren
Wer die Ranger Sabine und Hans begleitet, erfährt viel Wissenswertes über Flora und Fauna. / Foto: © LRA Bad Tölz-Wolfratshausen
16.12.2022

Winter-Wissen to-go: Neue Ranger-Angebote 2023 im Tölzer Land

Entlang der Isar oder auf den Berg – gerne auch mal mit Hund: Die neuen Touren im Tölzer Land versprechen interessante Streifzüge durch die Voralpenlandschaft mit Mehrwert.
mehr erfahren