Allergikerfreundliche Kommunen auf der Reisemesse ITB 2016 präsent

Die Interessengemeinschaft (IG) „Allergikerfreundliche Kommunen“ ist mit ihren Tourismusdirektoren und Geschäftsführern auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin präsent. Um Ferien von der Allergie geht es bei der Podiumsdiskussion am Freitag, 11. März 2016, zwischen 14.15 Uhr und 15.15 Uhr im CityCube Berlin (Level 1, Saal A5), bei der eine Expertenrunde über „Praktische Ansätze entlang der touristischen Servicekette“ debattiert. Für den Deutschen Heilbäderverband e.V. (DHV) auf dem Podium sitzt Anja Bode, die das Projekt „Allergikerfreundliche Kommune“ leitet. Der DHV ist Dachverband für die IG. Die Podiumsdiskussion ist eingebettet in den ITB-Kongress zum „Tag des barrierefreien Tourismus“, zu dem an diesem Tag ab 10.30 Uhr die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) Fachbesucher und Pressevertreter einlädt.

Mitglieder der Interessengemeinschaft „Allergikerfreundliche Kommunen“ sind die zertifizierten Heilbäder und Kurorte Bad Hindelang (Allgäu), das Ostseebad Baabe auf der Insel Rügen (Mecklenburg-Vorpommern), die Nordseeinsel Borkum (Niedersachsen), das Ferienland Schwarzwald (Baden Württemberg), das Schmallenberger Sauerland mit der Ferienregion Eslohe sowie Bad Salzuflen (beide Nordrhein-Westfalen). Siebtes IG-Gründungsmitglied ist der Urlaubsort Freudenstadt (Baden-Württemberg), der im Laufe des Jahres allergikerfreundlich wird. Aktuellster Anwärter auf eine allergikerfreundliche Zertifizierung ist Schwangau im Ostallgäu.

Alle Destinationen unterstützen Feriengäste mit allergischen Erkrankungen im präventionsorientierten Gesundheitstourismus systematisch und qualitätsgesichert. Mehr als 25 Millionen Menschen in Deutschland sind von Allergien betroffen. 2015 hatten die auf verreisende Allergiker spezialisierten Urlaubsregionen ihr neues Buchungsportal vorgestellt, das unter www.allergikerfreundlich.de direkt online buchbare Urlaubsangebote anbietet – eine Liste aller Betriebe kann auf den Ortseiten heruntergeladen werden. Von den Alpen bis zur See stehen Feriengästen allergikerfreundliche Hotels, Gästehäuser, Ferienwohnungen, Restaurants, Bäckereien, Metzgereien, Supermärkte, Friseure und Einzelhändler aus anderen Branchen zur Verfügung.

Über die „Allergikerfreundliche Kommune“

Die Allergikerfreundliche Kommune ist ein Urlaubsort, der nach medizinischen Kriterien als allergikerfreundlich zertifiziert ist. Er bietet allen Feriengästen allergikerfreundliche Unterkünfte sowie unter anderem Restaurants, Bäckereien, Metzgereien, Cafés und Lebensmittelgeschäfte, die den Standard der Allergikerfreundlichkeit erfüllen. Dieser Standard ist in den medizinisch gesicherten Kriterien festgelegt. Alle teilnehmenden Betriebe werden mindestens alle zwei Jahre vom Deutschen Heilbäderverband e.V. (DHV) überprüft und geschult. Hierfür kooperiert der DHV seit 2014 mit der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF), die das Siegel für Allergikerfreundlichkeit vergibt. Die beteiligten Betriebe sind an der DHV-ECARF-Logokombination zu erkennen.

Im November 2015 schloss sich der deutschlandweit einmalige Tourismusverbund zu einer Interessengemeinschaft (IG) zusammen, die die ganze Republik abbildet und einen riesigen gesellschaftlichen Trend positiv besetzt – barrierefreies Reisen für die rund 25 Millionen Allergiker, die es alleine in Deutschland gibt.

Sechs zertifizierte Urlaubsregionen bilden aktuell in Deutschland die IG Allergikerfreundliche Kommunen, deren Dachverband der DHV ist. Das erstmals 2008 allergikerfreundlich zertifizierte Ostseebad Baabe (Mecklenburg-Vorpommern), Bad Hindelang in den Allgäuer Alpen (Bayern/2011), die Nordseeinsel Borkum (Niedersachsen/2013), das Ferienland Schwarzwald (Baden-Württemberg/2011), das Schmallenberger Sauerland mit der Ferienregion Eslohe (2013) sowie seit 2015 Bad Salzuflen (beide Nordrhein-Westfalen). Gründungsmitglied der Interessengemeinschaft ist auch Freudenstadt (Baden-Württemberg). Die allergikerfreundliche Zertifizierung Freudenstadts ist für 2016 vorgesehen.

IG-Vorsitzender ist bis 2018 der Bad Hindelanger Tourismusdirektor Maximilian Hillmeier, dessen Stellvertreter Hubertus Schmidt (Tourismusdirektor Schmallenberger Sauerland). Marketingbeauftragte ist Uta Donner, die Tourismusdirektorin im Ostseebad Baabe ist. Mit der 2015 bei der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin offiziell präsentierten Internetpräsentation besetzen die sechs Destinationen einen gesundheitstouristischen Reisetrend positiv und bieten systematisch barrierefreie, geprüfte Angebote für einen allergikerfreundlichen Urlaub an. Es ist das erste bundesweite Online-Buchungsportal für allergikerfreundlichen Urlaub in den schönsten Ferienregionen Deutschlands.

Quelle: Interessengemeinschaft (IG) Allergikerfreundliche Kommunen c/o Denkinger Kommunikation

Beflügelt von der heilkräftigen Wirkung des Thermalwassers haben sich die fünf Orte Bad Füssing, Bad Griesbach, Bad Birnbach, Bad Gögging und Bad Abbach in den vergangenen Jahrzehnten zu vielfach ausgezeichneten Zentren der Spitzen-Balneologie entwickelt. / Foto: © Tourismusverband Ostbayern
16.05.2024

Bayerisches Staatsbad: Wie Versicherte von ihrem Recht auf Kur Gebrauch machen

Deutsche Heilbäder und Kurorte, wie die fünf Heilbäder des Bayerischen Thermenlandes, sind für die Gesundheitsvorsorge eine hervorragende Anlaufstelle.
mehr erfahren
Höchste Gesundheitskompetenz in bayerischer Urlaubsqualität bieten die bayerischen Heilbäder und Kurorte / Foto: © gesundes-bayern.de I Jan Greune
25.04.2024

Atemwegserkrankungen in Bayern auskurieren

Besonders rein, d.h. pollen-, feinstaub- und allergenarm, ist die Luft in den heilklimatischen Kurorten Bayerns.
mehr erfahren
Ein Wochenende im Moor zur inneren Balance / Foto: © AIB-KUR GmbH & Co. KG, Andreas Jacob
10.04.2024

Gesund und voller Energie: Ganzheitliche Gesundheitsprogramme im Bayerischen Voralpenland

Gesundheit wird in Bad Aibling groß geschrieben. Der malerische Kurort hat sich auf Gesundheitsprogramme spezialisiert, die helfen, das Wohlbefinden zu steigern.
mehr erfahren
Biken im Tölzer Land / Foto: © Tölzer Land Tourismus, Bernd Ritschel
04.04.2024

Neue Energie tanken zwischen Moorsee, Höhenweg und Flowerpower im Tölzer Land

Die grüne Kraft der Kräuter entdecken, mit dem Rad oder zu Fuß durch die Voralpenlandschaft streifen - Angebote und Tipps zum Entschlacken und Krafttanken im Frühling 2024.
mehr erfahren
Start der Glücksmomente-Aktion in Bad Gögging / Foto: © Reiter
22.03.2024

Urlaub ist ein (Glücks-)Gefühl in Bad Gögging

Urlaub ist ein (Glücks-)Gefühl: Bad Gögging 2024 lädt mit einem großen Gewinnspiel zum Glücksmomente sammeln ein.
mehr erfahren
Zimmeransicht des Nouri Hotel / Foto: © Nouri Hotel I Kur und Bäder GmbH Bad Krozingen
21.03.2024

Neues Nouri Hotel in Bad Krozingen gut angelaufen

Seit Anfang Dezember 2023 ist das Nouri Hotel neben der „Vita Classica“ in Bad Krozingen eröffnet und der Tag der offenen Tür war ein voller Erfolg.
mehr erfahren
In etwa der Hälfte der rund 100 Pools lassen sich die ersten Frühlingssonnenstrahlen im wohlig-warmen Wasser unter freiem Himmel genießen. / Foto: © Kur- & GästeService Bad Füssing/Leonie Lorenz
20.03.2024

Frühlingserwachen 2024 in Bad Füssing

Wohltuende Entspannungs- und Aktiv-Auszeit in können Erholungssuchende Deutschlands beliebtestem Gesundheitsreiseziel Bad Füssing im Frühling 2024 genießen.
mehr erfahren
Innehalten-Woche Burgruine Wolfstein / Foto: © Dietmar Denger
29.02.2024

In der Ruhe liegt die Kraft: Innehalten in Neumarkt

Neumarkt und Umgebung ist Innehalten-Region und daher findet man im Landkreis Neumark bewusst ein Gegenangebot zum allgegenwärtigen Eventtourismus.
mehr erfahren
Die Thermenwelt ist mit einer Wasserfläche von rund 12.000 Quadratmetern eine der Attraktionen Bad Füssings. / Foto: © Kur- & GästeService Bad Füssing/Leonie Lorenz
27.02.2024

Bad Füssing 2023 unter den Top 3 im Tourismusland Bayern

Deutschlands meistbesuchter Kurort Bad Füssing in Niederbayern gehörte 2023 zu den drei größten Gästemagneten Bayerns.
mehr erfahren
An der Siedepfanne verdeutlichen die Westfälischen Salzwelten, wie einst Salz aus der Sole gesotten wurde. In verschiedenen Workshops wird das gesiedete Salz dann verarbeitet, zum Beispiel zu Badesalz und Gewürzsalz. / Foto: © Westfälische Salzwelten / Delia Jaekel
21.02.2024

Druckfrisch liegt das Jahresprogramm der Westfälischen Salzwelten zur Abholung bereit.

Dass es rund um das Thema Salz noch viel mehr zu entdecken gibt, beweist das Erlebnismuseum Westfälische Salzwelten in Bad Sassendorf das ganze Jahr über.
mehr erfahren