Auf den Brettern übers Wasser

Für einen kurzen Moment könnte man meinen, am Picadilly Circus zu sein. So sehr ähnelt der rote Doppelstockbus den legendären Wahrzeichen des Londoner Nahverkehrs. Doch dann schweift der Blick und sieht Wasser, das definitiv nichts mit Themse zu tun hat. Es ist viel Wasser. Flaches Wasser. Ruhiges Wasser. Weites Wasser. Es ist das Wasser des Saaler Boddens zwischen Ribnitz-Damgarten und Barth, zwischen Festland und der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Und es ist Wasser, das Kitesurfer magisch anzieht: Flippige Jungs und Mädels, die verrückte Sprünge und tollkühne Manöver lieben und gezogen von prall geblähten Windschirmen auf kurzen Brettern übers Wasser jagen.

Für sie alle ist der rote Doppeldecker doppelt wichtig. Zum einen, weil sein Fahrplan die Saison markiert. Sie beginnt, wenn er am 18. April aus dem Winterschlaf kommt und unübersehbar Stellung in Saal bezieht; und sie endet im Herbst, wenn er sich wieder trollt ins Depot. Zum zweiten, weil seine geballte Ladung an Top-Material und Sportkompetenz das Kite- und Windsurfen auch für all jene attraktiv macht, die keine eigene Ausrüstung haben oder den Umgang mit Brettern und Schirmen erst lernen wollen. Denn bevor die Lenkdrachensegelmeister spektakulär vom Himmel gleiten und ihre Show abziehen können, braucht es wie überall eine Menge Training und geeignete Reviere.

Diesbezüglich ist der Saaler Bodden eine exzellente Wahl. Der rund drei Quadratkilometer große hüfttiefe Stehbereich hat einen sandigen Untergrund und kann bei fast jeder Windrichtung befahren werden. In zweitägigen Kursen lernen Einsteiger hier zum Beispiel nicht nur die ersten Meter selbst zu kiten, sondern auch den Wasserstart, die Kite-Kontrolle und den Bodydrag – ein wichtiges Manöver, bei dem der Surfer vom Segel oder Drachen über beziehungsweise durch das Wasser gezogen wird. Bei allen Kite-Kursen sowie den mehrtätigen Kite-Camps der Supremsurf Surfschule in Saal ist sämtliches Material (Kites, Boards, Westen, Trapeze, Neoprenanzüge, Surfschuhe, Zubehör) übrigens ebenso inklusive wie ein Shuttle-Service von Rostock zum Surfbus auf die Saaler Wiese.

Wo es darüber hinaus so richtig zur Sache geht, weiß die eingefleischte Kite-Gemeinde natürlich ganz genau. Im Trend-Jargon und auf den ihr eigenen Infokanälen liest sich das dann zum Beispiel so: „Spots mit ultimativem Kite´n Thrill-Faktor findet ihr in Karlshagen – dort stören weder Buhnen noch Seebrücke den Kite-Spaß auf bis zu drei Meter hohen Wellen bei starken Ostwinden. Ückeritz – da gibt´s tricky Sprungschanzen weiter draußen. Gahlkow – richtig kabbelig bei 180° fahrbarer Windrange und herausfordernden Böen bei Wind WSW. Pritzwald – kleine Sprungschanzen und charakteristische Inselthermik für Leute, die ihre Freeride-Kompetenzen stärken möchten. Dranske – mauer Aufrigg-Platz, aber verstärkte O-Winde durch Inselprofil. Neu Mukran – actionlastig mit extrem großer Fetch-Welle trotz beachbrake bei Wind NO. Wustrow – hier tummelt sich die Szene vor allem zum "Jump and Style" und den "German Kitesurf Open". Warnemünde – Hot Spot mit eigenem Kite-Einstieg an Aufgang 13 und viel Beachlife.“ Und so weiter, und so fort.

Der Weg zu den schönsten Kite- und Windsurfrevieren in Mecklenburg-Vorpommern ist übrigens auch für Nicht-Insider kinderleicht zu finden – mit der Surfmap, einer speziellen Karte, die 55 Spots an der Ostseeküste und im Binnenland präsentiert. Überall dort finden Kite- und Windsurfer hervorragende Bedingungen vor; die Surfmap verrät aber auch, um welche Art von Revier es sich handelt, wie die Strände beschaffen sind oder wie es mit Wellen und Brandung aussieht. Darüber hinaus bietet sie Informationen für Wakeboarder und andere Wassersportler, zu Übernachtungsmöglichkeiten sowie Events im Land.

Standhaft bis zum Horizont

Neben dem Kitesurfen hat sich in den letzten Jahren überall und ziemlich erfolgreich eine zweite Trendsportart durchgesetzt, die Spaß und Fitness auf dem Wasser vereint. Wie der Name bereits verrät, steht Stand Up Paddling, kurz SUP, für aufrechtes Stehen auf speziellen Brettern, die mit einem langen Paddel bewegt werden. Früher ein Zeitvertreib für Surfer bei Flaute, ist SUP inzwischen zu einem populären Freizeitsport avanciert.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Stand Up Paddling erfordert keine besonderen Bedingungen und kein kompliziertes Equipment. Es ist leicht zu lernen, das Material einfach zu leihen. Man braucht natürlich Wasser, aber keinen Wind. Die eigenen Muskeln sorgen für Antrieb – das macht SUP zum exzellenten Fitnesstraining – einer tollen Kombination aus Kraft, Ausdauer und Gleichgewicht. Jeder bestimmt selbst Tempo und Intensität – das macht SUP auch für Ungeübte attraktiv. Und nicht zuletzt: Ausrüstung und Kurse für dieses perfekte Workout an der frischen Luft gibt es in fast allen Surfschulen.

Ein weiteres Plus: Stand Up Paddling verbindet Bewegung und Naturerlebnis auf höchst angenehme Weise und ist überall problemlos machbar, wo wenigstens ein paar Zentimeter Wasser unterm Board fließen oder stehen. Natürlich führt kein Weg an der Ostsee vorbei, wo Könner auch Wellen problemlos meistern; aber auch und gerade im Binnenland spielt SUP seine Stärken aus – man gleitet lautlos übern See, hat praktisch keinen Tiefgang und paddelt in verschwiegene Winkel und versteckte Buchten, die für Boote nicht erreichbar sind. Und auch hier sei zum Schluss ein kurzer Abstecher in die Trendsportsprache gestattet – „Du kommst von A nach B oder chillst auf leicht plätscherndem Wasser dem Sonnenuntergang entgegen – ein Bild wie aus einem Film, in dem Du die Hauptrolle spielen kannst.“ Na dann!

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter der Adresse www.auf-nach-mv.de/beach-action

Quelle: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

An der Donau rund um Passau kommen Radurlauber und Wanderer Natur und Kultur ganz nah. / Foto: © djd/Tourismus Passauer Land/Maximilian Semsch
16.05.2022

Wandern und Radeln am Donaulimes

Im Passauer Land bewegen sich Wanderer und Radfahrer auf Schritt und Tritt in einer artenreichen Naturlandschaft und zugleich auf geschichtsträchtigem Boden.
mehr erfahren
Auf Nepomuk's Weg der Sinne kommt man dem tosenden Hirzbach Wasserfall ganz nahe. / Foto: © djd/TVB Bruck Fusch/Matthias Kendler
12.05.2022

Aufregend, erfrischend und belebend

Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern in Österreich mit dem knapp 3.800 Meter hohen Großglockner, dem höchsten Berg Österreichs, steht für unberührte Natur und viel Platz fernab vom Massentourismus.
mehr erfahren
Auf dem Badeplatz in Bad Bibra können sich Wanderer im Kneippbecken abkühlen. / Foto: © Saale-Unstrut-Tourismus e.V., Transmedial
11.05.2022

Wandern mit Kneipp Effekt in der Wein- und Kulturregion Saale Unstrut

Am 17. Mai jährt sich Sebastian Kneipps Geburtstag zum 201. Mal. Saale-Unstrut präsentiert zum Anlass wohltuende Kneipp-Spaziergänge und Wanderungen zu kühlen Quellen.
mehr erfahren
Am Hübichenstein über Bad Grund erwartet die Wanderer eine atemberaubende Aussicht. / Foto: © djd/TOURISTAG Bad Grund/Fotoweberei/Luca Weber
10.05.2022

Nachhaltige Wandertouren im Harz

Die Harzer Bergstadt Bad Grund wurde als nachhaltiges Reiseziel ausgezeichnet, denn die schönsten Wanderwege starten hier direkt vor der Tür.
mehr erfahren
Auf dem Trekkingplatz Döbraberg im Frankenwald / Foto: © Frankenwald Tourismus / Faltenbacher / Tourismusverband Franken e.V.
06.05.2022

Aktive Freiheit für den Frühling 2022 in Franken

Gerade jetzt im Frühling ist die ideale Zeit, um die einzigartigen Landschaften im Urlaubsland Franken in Bayern beim Wandern und Radeln zu entdecken.
mehr erfahren
Eine fordernde Bergtour, die Schwindelfreiheit und Trittsicherheit voraussetzt, führt Bergsportler hinauf auf den Bettelwurf. / Foto: © djd/Tourismusverband Region Hall-Wattens/Moritz Klee
06.05.2022

Vielseitige Wandererlebnisse in Tirol

Die Ferienregion Hall-Wattens im Herzen Tirols glänzt im Sommer wie Herbst mit einem Wanderparadies am Berg und im Tal.
mehr erfahren
Trailrunning in Mittersill / Foto: © Trailrun Austria, Mittersill Plus GmbH
06.05.2022

Über Stock und Stein laufen in der Region Mittersill-Hollersbach-Stuhlfelden

Im Laufschritt erkunden Trailrunner*innen, ausgehend von Mittersill im SalzburgerLand, die Hohen Tauern und die Kitzbüheler Alpen.
mehr erfahren
Sound of Seefeld - Echt weitläufig - Seefelder Spitze im Herbst / Foto: © Region Seefeld, Mathias Obmascher
05.05.2022

Griass di, Tirols Hochplateau

Seefelds langjähriger Vorname Olympiaregion ist ab sofort Schnee von gestern. Die Vielfalt auf 1.200 Metern zu jeder Jahreszeit sowie die besondere Lage zwischen Berg und Tal bestimmen die Identität der Region. Deshalb trägt sie ab sofort einen neuen Namen: Region Seefeld – Tirols Hochplateau.
mehr erfahren
Der Bayerische Wald lockt mit einer Vielzahl von Lieblingsplätzen, die dazu einladen, zu verweilen und neue Energie zu sammeln / Foto: © Woidlife, Tourismusverband Ostbayern
05.05.2022

Weite Blicke über das Grüne Dach Europas

Der Bayerische Wald lockt mit einer Vielzahl von Lieblingsplätzen, die dazu einladen, zu verweilen und neue Energie zu sammeln.
mehr erfahren
Foto: © ideenwerk werbeagentur gmbh, SalzburgerLand Tourismus
05.05.2022

Kinderleicht.Wandern im Salzburger Pongau

Der Salzburger Pongau gilt mit seinen Almen, Tälern und Gipfeln, Erlebnisbergen, Themenwanderwegen und Bergbahnen als besonders beliebte und attraktive Wanderdestination für Familien.
mehr erfahren