Begehbare Schleifen zwischen drei Ländern

Frühlingserwachen an der Saarschleife - Begehbare Schleifen zwischen drei Ländern

Urlaub in drei Ländern zwischen drei Sprachen, drei Kulturen und doch in Deutschland? So nah beieinander, dass ein Schnelldurchlauf in nur zwanzig Minuten möglich ist? Wo es das gibt? Im westlichen Saarland, wo sich die Grenzen von Deutschland, Frankreich und Luxemburg zu einem Dreieck formen.

Der phantastischen Landschaft waren die Grenzen schon immer egal, so wie sie sich nicht auf eine einzige Form hat festlegen wollen. Endlos wechseln sich hügelige Wälder mit Wiesen, Äckern und Weiden sowie friedlichen Flusstälern zwischen den Ländern ab. Das Wechselspiel haben irgendwann auch die Menschen als endlos erkannt und genau hier die Grenzen abgeschafft. Einzig die Mosel trennt das saarländische Perl vom französischen Apach und dem luxemburgischen Schengen. Mit dem hier unterzeichneten Abkommen zum freien Grenzverkehr wurde dem europäischen Geist Leben eingehaucht. Und als mache diese geographische Lage nicht schon Laune genug, schlägt der Fluss, der dem Land seinen Namen gibt noch eine imposante Kapriole. Bevor die Saar das Saarland Richtung Mosel verlässt, zeigt sie noch einmal allen, was sie kann. Sie zieht eine Schleife und das so formvollendet, dass an dieser Aussicht niemand vorbeikommt. Von der „Cloef“ aus blitzt das Wasser tief unten inmitten des waldigen Grüns. Im Tal zieht der Fluss neben all‘ denen, die das Naturschauspiel lieber zu Fuß oder per Rad erkunden wollen, seine Bahnen.

Kostenlosen Urlaubskatalog bestellen
Saarschleifenland - Radkarte

Saarschleifenland - Radkarte

Saarschleifenland | Saarland | Deutschland

Sehenswürdigkeiten säumen die Radtouren im Saarschleifenland, die allen Ansprüchen genügen. Steigungsarm oder steigungsreich, schweißtreibend oder gemütlich, sinnlich oder kulturell, im Land der Saarschleife kommt jeder Fahrradfahrer auf seine Kosten. Auf mehr als einem Dutzend Rund-Routen oder auf den Streckenwegen an den Flüssen lässt sich das Land wahrlich erlebnisreich erkunden. Entweder belohnen Brau- und Gasthäuser die Mühen des Weges oder die Spuren der Römer laden zu einem geschichtsträchtigen Aufenthalt ein. Und mehr als einmal schickt die Saar einen glitzernden Gruß aus der Landschaft, die sie so unverwechselbar geformt hat.

Das ist aber nicht die einzige Schleife, die Wandererherzen höher schlagen lässt. Dieser Landstrich begründet den Ruf des Saarlands als Wanderland. Hier findet sich Deutschlands schönster Fernwanderweg, der Saar- Hunsrück-Steig und gleich über 40 weitere, prämierte „Traumschleifen“, auf denen man Land und Leuten näher kommen kann. Darunter sind auch deutschlandweit ausgezeichnete Wege wie der „Felsenweg“ oder der „Schluchtenpfad“. Kein Wunder, dass diese Region schon bei anderen Begehrlichkeiten geweckt hat. Preußen und Franzosen kamen, nachdem Römer und Kelten das Land wieder hergegeben hatten. Die Menschen haben es gedankt und von allem etwas beibehalten.

Grün ist die Farbe, urwüchsig die Seele

Müsste man eine Farbe wählen, um die Gegend in Worte zu fassen, wäre es Grün. Müsste man einen Gemütszustand für sie wählen, wäre es urwüchsig. Und ruhig. Kein Wunder. Denn hier zeigt sich dem Auge voller Überschwang, dass von den 2.500 Quadratkilometern des Saarlandes ein Drittel mit Mischwald bedeckt ist. Aber das ist nicht alles. Auf den Höhenzügen thronen Burgruinen, in den tief eingeschnitten Tälern sprudeln kristallklare Bäche, verschlungene Pfade durchschneiden Wälder und Felsen.

Dazwischen liegen Dörfer und kleine Städte, die mit einfacher und herzlicher Gastlichkeit gewinnen. Diese Vorzüge lassen sich gut zu Fuß erkunden. Über 40 Premium-Wanderwege bilden hier ein Wegenetz, das auf so kleiner Fläche seinesgleichen sucht. 34 von akribischen Testern ausgemachte Punkte muss ein Wanderweg für das Prädikat „Premium“ erreichen, bis es in diese Königsklasse aufgenommen wird. Die saarländischen „Traumschleifen“ haben alle deutlich mehr Punkte vorzuweisen. Sie sind zwischen 8 und 18 Kilometer lang, außerordentlich gut beschildert und bieten Einkehrmöglichkeiten. Das Schönste daran aber ist: Auf Asphalt werden Sie nur stoßen, wenn eine Landstraße überwunden werden muss. Der Saar-Hunsrück-Steig, gerade erst als „Deutschlands schönster Fernwanderweg“ prämiert, führt mit gut einem Drittel seiner insgesamt 180 Kilometer durch diesen Landstrich. Den zahlreichen „Traumschleifen“ ist er ein guter Begleiter. Unauffällig kreuzt er immer wieder ihre Wege und lässt Raum, um entweder dahin zurückzukehren, von wo man morgens aufgebrochen ist. Oder aber dafür, die nächste Fernetappe in Angriff zu nehmen.

Quelle: Saarschleifenland Tourismus GmbH

Moselschleife in Kröv / Foto: © Dominik Ketz, Mosellandtouristik GmbH
26.01.2023

Mosel Reisebroschüren neu im Jahr 2023 aufgelegt

Antikes Weltkulturerbe, erhabene Burgen, moderne Weinarchitektur und genussvolle Weinkultur erwarten die Besucher an der Mosel.
mehr erfahren
Mit Alpakas im Schwarzwald unterwegs / Foto: © Wolftal Tourismus
20.01.2023

Mit Alpakas im Schwarzwald und dem Wolftal wandern

Das Wolftal In der Nationalparkregion Schwarzwald ist gleich mit mehreren, zündenden Ideen für seine Gäste ins neue Jahr 2023 gestartet, um diese erstmals auf der Urlaubsmesse CMT zu präsentieren.
mehr erfahren
One Night Camps im Schwarzwald / Foto: © MyCabin
19.01.2023

Neuigkeiten 2023 im Wanderparadies Schwarzwald

One-Night-Camps, neue Mehrtagestour im Albtal, prämierte Genießerpfade und der Westweg als Kinofilm erwarten die Besucher im Wanderparadies Schwarzwald.
mehr erfahren
CMT 2023: Der Deutsche Wanderverband (DWV) zeichnete die Qualitätswege und Qualitätsregionen Wanderbares Deutschland aus. / Foto: © Landesmesse Stuttgart GmbH
18.01.2023

Qualitätswege und Wanderregionen auf der CMT 2023 in Stuttgart ausgezeichnet

Deutscher Wanderverband vergibt auf der CMT 2023 allein 26 Urkunden für Wanderstrecken innerhalb Baden-Württembergs.
mehr erfahren
Burgruine Altenstein in den Haßbergen / Foto: © Folker Bergmann
16.01.2023

Erkundungstour 2023 auf Burgen, Schlösser und Ruinen in den Haßbergen

Für Wanderer und Radfahrer gibt es in den Haßbergen und der Tourismusregion Coburg.Rennsteig zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten zu entdecken.
mehr erfahren
Wahl zum Wanderweg des Jahres 2023 in der Nordeifel / Foto: © Paul Meixner
10.01.2023

Wahl Wanderweg des Jahres 2023 in der Nordeifel

Die Nordeifel ist wunderbar, wanderbar mit den Wanderwegen EifelSchleifen sowie EifelSpuren – und das im Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
mehr erfahren
Weite atmen auf dem Trekkingplatz am Döbraberg / Foto: © Frankenwald Tourismus / Faltenbacher
21.12.2022

Vielfalt auf Fränkisch: Kultur, Natur und Genuss 2023 im Urlaubsland Franken

Vielfalt zeichnet das Reiseland Franken im Norden Bayerns mit seinen 16 unterschiedliche Ferienlandschaften mit seiner köstlicher Küche, Bier- und Weinspezialitäten, Sehenswürdigkeiten und lebendiger Kultur aus.
mehr erfahren
Die Burgruine Altenstein von oben gesehen / Foto: © Folker Bergmann, Haßberge Tourismus e.V.
16.12.2022

Von Burg zu Burg in den Haßberge bis ins Coburger Land

Die Haßberge bis ins Coburger Land sind als Land der Burgen, Schlösser und Ruinen bekannt und die Faltkarte Burgen erkunden & erleben ist nun neu erschienen.
mehr erfahren
Wer die Ranger Sabine und Hans begleitet, erfährt viel Wissenswertes über Flora und Fauna. / Foto: © LRA Bad Tölz-Wolfratshausen
16.12.2022

Winter-Wissen to-go: Neue Ranger-Angebote 2023 im Tölzer Land

Entlang der Isar oder auf den Berg – gerne auch mal mit Hund: Die neuen Touren im Tölzer Land versprechen interessante Streifzüge durch die Voralpenlandschaft mit Mehrwert.
mehr erfahren
Burg Teck liegt auf der HOCHGEHBERGE-Tour / Foto: © Angela Hammer
16.12.2022

Die HOCHGEHBERGE-Tour hochgehadelt ist eine der 15 Nominierten für Deutschlands schönsten Wanderweg 2023

Die Fachzeitschrift Wandermagazin kürt jährlich Deutschlands schönste Wanderwege und in der Kategorie Touren wurde für die Schwäbische Alb in diesem Jahr die HOCHGEHBERGE-Tour hochgehadelt nominiert.
mehr erfahren