Die Geschichte der Holzlöffel aus dem Siegerland

Löffelschnitzer - Die Geschichte der Holzlöffel aus dem Siegerland

Wer schon einmal in Hilchenbach war, weiß, dass es mit einem Wanderwegenetz von rund 300 Kilometern jede Menge zu erleben gibt. 9 Themenwanderwege laden Wanderer dazu ein, sich neben der Natur auch mit der Geschichte der Stadt bekannt zu machen. Der 2017 entstandene Löffelpfad durch und rund um den Ortsteil Helberhausen erzählt die Geschichte der Holzlöffel aus dem Siegerland.

Helberhausen, schon früh im 13. Jahrhundert im Zusammenhang mit dem Kirchspiel Hilchenbach erwähnt, wurde 1969 im Rahmen der kommunalen Neugliederung der Stadt Hilchenbach angeschlossen. Seinen Namen trägt das Dorf seit 1754. Berühmt wurde Helberhausen durch das Löffelschnitzen, dessen Einführung Heinrich Jung Stilling auf 1690 datiert.

Löffel wurden über eine Million Mal hergestellt, nach Holland und sogar bis nach Westindien exportiert. Heute würde man sagen, dass dieses Haushaltsgerät zu einem Exportschlager wurde.

Hier nun die Geschichte dazu

Eines der wichtigsten Utensilien der Menschen in früherer Zeit war der Löffel. Aus Holz hergestellt, behielt man ihn zumeist ein Leben lang... daher kommt auch der Ausspruch "den Löffel abgeben".

Vorwiegend ernährten sich die Menschen von Brei, Suppen und Eintöpfen. Dabei stand die Schüssel auf dem Tisch und man entnahm abwechselnd von dort mit seinem Löffel die Mahlzeit.

Die Form einer schöpfenden Hand nachempfunden, wurden sie Löffel vorwiegend aus Ahornholz hergestellt. Erst als dieses im 19. Jahrhundert im Siegerland und Umgebung zur Neige ging, verwendete man Birkenholz. Dieses wurde jedoch schnell grau und unansehnlich.

Wegezeichen des Löffelpfad

Wie alles begann

Es wird um das Jahr 1690 gewesen sein, als drei Helberhäuser Viehhirten zwecks Lohnaufbesserung das Handwerk des Löffelschnitzers erlernten und miteinander wetteiferten. Dies waren Johann Heinrich Claus, Jost Heinrich Preis und Johann Heinrich Helmes. Sie optimierten ihr Handwerk und stellten glattere Löffel her als z.B. die Sauerländer Schnitzer dies taten. Das machte ihr Tun sehr erfolgreich. Die Nachfrage stieg rasant an und immer mehr Einwohner gingen nun diesem Handwerk nach. Im Jahr 1819 betrieben 80 hauptberufliche Löffelschnitzer dieses Handwerk. Durch den so erreichten Wohlstand stieg im Laufe von 4 Jahren die Einwohnerzahl des kleinen Dorfes um 114 Personen auf 370 Einwohner. Die hauptberuflichen Löffelschnitzer wurden in den Wintermonaten von den Bauern unterstützt, um der großen Nachfrage gerecht werden zu können.

Zu Glanzzeiten wurden so über eine Million Löffel pro Jahr geschnitzt, der damalige Wert belief sich auf 8000 Gulden. Die Vermarktung erfolgte weltweit. Ganze Pferdelasten gelangten per Schiff von Köln nach Holland und von dort aus in die weite Welt. Der Niedergang dieses Handwerks in Helberhausen wurde durch die schwierige Holzbeschaffung und damit einhergehend sinkende Verkaufszahlen eingeläutet.

Der preußische König Friedrich Wilhelm III. gewährte zunächst Sonderkonditionen für den Holzeinkauf, als dieses hochpreisig war. Dieses Privileg wurde ab 1840 aber wieder abgebaut. Die Löffelschnitzer konnten sich so den für ihr Handwerk notwenigen Rohstoff nicht mehr leisten, sodass es 1854 nur noch 14 Löffelschnitzer gab.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts setzten sich Löffel aus Metall immer mehr durch, sodass der letzte Löffelschnitzer, Johannes Schneider (1873-1950) das Handwerk um 1920 aufgab. So starb das Gewerbe im Dorf aus.

Johann Heinrich Jung Stilling aus Grund war in seiner Kindheit öfters in Helberhausen unterwegs und konnte das Handwerk beobachten. 1781 beschrieb er in einer wissenschaftlichen Zeitschrift die "Nassau-Siegensche hölzerne Löffel-Manufaktur" zu Helberhausen wie folgt:

Der Löffelhersteller sägte von einem trockenen, astfreien Ahornstamm so viele Stücke in der Länge des herzustellenden Löffels ab, wie er am nächsten Tag verarbeiten konnte. Tags darauf wurden diese Klötze gespalten. Es wurden etwa 60 gleich große Holzstücke von Hand abgeschlagen. Dies stellte die Tagesproduktion der Löffel pro Person dar. Die einzelnen Holzstücke wurden nun grob behauen. Die Löffel hatten eine Platte und einen Stiel. Die Platte wurde rund und hohl, der Stiel aber hatte vor der Platte ein Knie. Das Löffelholz war etwa einen halbe Schuh lang, drei Zoll breit und eineinhalb Zoll dick. Nun erfolgte ein schiefer Hieb mit der Heppe auf die eine Seite, anschließend auf die andere Seite. Dadurch erschien schon Stiel und Platte im Groben. Eine weitere Bearbeitung mit der Heppe und mehrere Schläge von verschiedenen Seite ergaben immer mehr Form. Zum Schluss brach man die Ecken. So wurden alle Klötze innerhalb zwei Stunden behauen.

Alle Löffel wurden nacheinander auf dem Knie mit einem lanzenförmigen Messer bearbeitet, dass dauerte drei Stunden. Mit einem scharfen Hohlmesser wurden die Löffel ausgehöhlt, das verlangte viel Geschicklichkeit und dauerte etwa vier Stunden. Dabei war die Verletzungsgefahr recht hoch. Alle Schnitte gingen gegen den Ballen des linken Daumens. Ein Span, gepackt zwischen Löffel und Ballen, sollte den Verletzungen vorbeugen. Zu guter Letzt wurden die Löffel mit einem Messer poliert, bei geringer Wärme getrocknet und dann zum Verkauf freigegeben.

Natürlich konnte man auch Löffel mit Verzierungen erwerben. Diese kosteten dann auch mehr.

Zu Ehren dieses Traditionshandwerkes wurde im Jahr 2018 anlässlich des 700-jährigen Bestehens des Ortsteiles Helberhausen ein Themenwanderweg angelegt. Auf einer Länge von 11 km geht es ab der Dorfmitte Helberhausen durch das Dorf und darum herum. Zahlreiche Bänke laden zur Rast ein. Viele Aussichtspunkte machen die Wanderung zu einer Entdeckungstour. Das kleine Landwirtschaftsmuseum im benachbarten Ortsteil Hadem mit vielen historischen Gerätschaften und Maschinen lädt zu einem Besuch ein. Und auch ein kleiner Abzweig in das Stadtzentrum von Hilchenbach nach ungefähr der Hälfte der Wegstrecke ermöglicht eine Stärkung in den unterschiedlichen gastronomischen Betrieben. So ist der „Löffelpfad“ ein gelungener Rundwanderweg für jedes Alter.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter der Adresse www.löffelstadt.de

Quelle: Stadt Hilchenbach

In der Markgräflichen Residenz arbeitete Simon Marius als Hofastronom. / Foto: © djd/Stadt Ansbach/Florian Trykowski
21.02.2024

Auf den Spuren von Simon Marius in Ansbach, dem Konkurrenten von Galileo Galilei

Zum 400. Todestag feiert Ansbach ein großes Jubiläumsjahr. Zu erleben sind Ausstellungen über die Astronomie früher und heute, Konzerte, Lesungen und eine Kindererlebnisführung als poetische Reise zu den Sternen.
mehr erfahren
Stadtgrabenfest 2018 / Foto: © Anna Meurer
20.02.2024

Lessingstadt Wolfenbüttel: Jetzt Städtetour 2024 planen

Die Lessingstadt Wolfenbüttel ist ein echter Geheimtipp für alle, die 2024 eine Städtereise abseits der großen Metropolen wie Berlin oder Hamburg unternehmen möchten.
mehr erfahren
Der Frühling am Bodensee erweckt auch bei Radfahrern und Wanderern die Lebensgeister. / Foto: © djd/Echt Bodensee/Florian Trykowski
20.02.2024

Blütenmeer am Bodensee - der Frühlingszauber hat 2024 begonnen

Das milde Klima rund um den Bodensee verwandelt die Kirsch- und Apfelbäume spätestens im April in ein rosa-weißes Meer.
mehr erfahren
Begleiten Sie den Nachtwächter auf seinem abendlichen Rundgang durch die Schweinfurter Altstadt. / Foto: © Frank auf Pixabay
19.02.2024

Interessante Themen-Führungen im März 2024 in Schweinfurt Stadt und Land

Die Tourist-Information Schweinfurt 360° lädt auch im März 2024 zu vielen interessanten öffentlichen Gästeführungen ein. Eine Übersicht stellen wir Ihnen vor.
mehr erfahren
Sorgt seit 1924 für Strom: Das Walchenseekraftwerk am Kochelsee. / Foto: © Tourist Information Kochel a. See, Thomas Kujat
19.02.2024

100 Jahre Walchenseekraftwerk

100 Jahre und kein bisschen müde: Am 26. Januar 1924 ging das imposante Walchenseekraftwerk ans Netz. Im Jubiläumsjahr wird es mit Vorträgen, Sonderausstellungen, zwei Tagen der offenen Tür und Konzerten gebührend gefeiert.
mehr erfahren
Badewannenmeister / Foto: © Teun de Wijs
19.02.2024

Vom Badewannenmeister bis zum Mittelalterhafen - LEGO®-Fanausstellung phaenoBricks mit einmaligen Unikaten

Wie daraus ein mittelalterlicher Hafen oder eine Filmszene aus Harry Potter und vieles mehr entsteht, davon können sich die Besucher der LEGO® Fan-Ausstellung phaenoBRICKS in Wolfsburg überzeugen.
mehr erfahren
Neu erschienen: die Broschüre Leipzig und Region barrierefrei erleben / Foto: © Elli Flint
16.02.2024

Leipzig und Region barrierefrei erleben

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in Leipzig und der Region bieten vielfältige Angebote für einen barrierefreien Besuch und die neue Broschüre Leipzig und Region barrierefrei erleben dient als erste Inspiration für einen Besuch.
mehr erfahren
Soweit das Auge reicht kann man die Landschaft auf den EifelSpuren genießen / Foto: © Eifel Tourismus GmbH, Dominik Ketz
16.02.2024

Wenn Sie eine Auszeit vom Alltag benötigen, dann sind Sie #eifelreif

Unweit der großen Städte im Rheinland können Sie in der Nordeifel in eine andere Welt mit unberührte Natur, besondere Schätze, ein oftmals funkelnder Sternenhimmel und die deutschlandweit sauberste Luft eintauchen.
mehr erfahren
Der Frühling verzaubert das Landschaft in der Region Rhein-Voreifel in ein buntes Blumenmeer. / Foto: © Rhein-Voreifel Touristik e.V.
16.02.2024

Der Frühling lockt 2024 in die Region Rhein-Voreifel

Der Frühling verwandelt die Landschaft der Region Rhein-Voreifel in ein buntes Blumenmeer und lässt die Herzen der Menschen höher schlagen.
mehr erfahren
Chiemgau: Winter in der Natur / Foto: © Chiemgau GmbH Tourismus
15.02.2024

Winterliche Erlebnisse & Genuss im Chiemgau

Der Winter 2024 im Chiemgau hält eine Reihe von spannenden und genussvollen Veranstaltungen bereit - mit Fondue, Alpakas oder einem mysteriösen Mordfall.
mehr erfahren