Frischer Wind in des Kaisers alten Bädern

Das sanfte Rauschen an schier endlosen Sandstränden und das Prickeln der salzigen Luft auf der Haut: Kein Wunder, dass sowohl die Badekultur als auch die Bäderkultur von Deutschland ihren Ursprung an der Ostsee haben. Villen mit Türmchen und verspielten Loggien strahlen in hellstem Weiß an jeder Uferpromenade und in allen Seebädern Mecklenburg-Vorpommerns. Im ausgehenden 19. Jahrhundert ließen Bauherren und Architekten ihrer Fantasie freien Lauf, mischten Rokoko, Barock, Klassizismus und Jugendstil. Entlang der ganzen Ostseeküste schufen sie etwas Einzigartiges: die Bäderarchitektur.

Bald reihte sich Villa an Villa. Eine schöner als die andere und alle mit Blick auf das nur wenige Schritte entfernte Meer. Damals kam mit der Sehnsucht nach frischer Luft die Sommerfrische in Mode. Betuchte Kaufleute, aber auch Maler und Schriftsteller machten es sich zur schönen Gewohnheit, die warmen Monate an der Ostsee zu verbringen.

Heute kann jedermann in den fein herausgeputzten Prachtbauten sein Urlaubsdomizil finden. Hinter den historischen Fassaden wartet ein modernes Innenleben mit komfortablen Zimmern, stilvollen Restaurants und hochkarätigen Wellness-Oasen. Auf vorzügliche Weise gelingt die Verbindung von Tradition und Moderne in Heringsdorf, Ahlbeck und Bansin – den drei Kaiserbädern auf der Insel Usedom: Während neugebaute Wellness-Tempel wie das mehrfach ausgezeichnete Boutique-Hotel „Das Ahlbeck Hotel & Spa“ mit modernen Wohlfühl-Konzepten überzeugen, begegnen Urlauber in den sorgfältig sanierten Originalen dem Hauch der Belle Époque. So war in den Kaiservillen von Heringsdorf tatsächlich Wilhelm II. zu Gast. Mehrfach ließ sich Majestät von Konsulin Elisabeth Staudt zum Tee bitten. Das gefiel nicht jedem. So beklagte sich der Maler Lyonel Feininger 1912 in einem Brief über die „unerträgliche Menschenmenge“, die die hoheitliche Visite auslöste.

Während die Villenbesitzer vor allem Hof hielten, kamen die Schöngeister wegen des besonderen Lichts und wegen der inspirierenden Landschaft. Alle genossen die Gaumenfreuden der Region. Gegenseitig luden sie sich zu Gourmetabenden ein. Für Hotelgäste läutete die Glocke der Waldkirche mittags um halb zwei das „Table d’hôtel“ ein, das in den Speisesälen aus silberblanken Terrinen in vier Gängen aufgetischt wurde. Diesen Schmaus der Sinne verewigte Thomas Mann in seinem Buddenbrook-Roman.

Ohne es je selbst beabsichtigt zu haben, ging Elizabeth von Arnim, die 1904 per Kutsche die Insel Rügen umrundete, mit ihrem Tagebuch als eine der ersten Reiseschriftstellerinnen in die Geschichte ein. Ihr erstes Quartier nahm sie in Lauterbach bei Putbus: „Ein langgestrecktes weißes Gebäude, etwa wie ein griechischer Tempel mit einem Säulengang und einer Treppenflucht, auffallend weiß vor dem Hintergrund der Buchen, Wälder und Felder und Meer und eine entzückende kleine Insel nahe der Küste, Vilm genannt, badeten im goldenen Schein der untergehenden Sonne.“ Die Rede ist vom Badehaus Goor, das Fürst Wilhelm Malte zu Putbus 1818 erbauen ließ. Vor wenigen Jahren wurde das Gebäude mit dem berühmten Portikus aus 16 dorischen Säulen aufwendig restauriert. Seinen Namen verdankt es dem verwunschenen Zauberwald in seinem Rücken.

Die Vorlage für die fürstliche Sommerresidenz lieferte der Herzog von Mecklenburg-Schwerin. Immerhin hatte Friedrich Franz I. anno 1793 in Heiligendamm das erste Seebad Deutschlands gegründet. Auf Anraten seines Leibarztes stieg der Landesvater höchstselbst in die Fluten und machte das Baden salonfähig. Caspar David Friedrich hielt den Einzug des Badetourismus in seinen Skizzen fest, in denen nun Badekarren auftauchten. In diesen Holzhäuschen auf Rädern wurden die Damen vor Blicken geschützt ins tiefere Wasser geschoben. Berühmt machten den Greifswalder Maler allerdings seine romantischen Gemälde von den Kreidefelsen. Sie sind das unverwechselbare Wahrzeichen Rügens. Beschrieben in sagenumwobenen Geschichten und erwandert über einen aussichtsreichen Höhenweg von Sassnitz nach Stubbenkammer. Ostseeküste und Seenplatte kennen viele solcher Charakterlandschaften, deren wilde Schönheit gottlob nie ganz gezähmt wurde.

Erstklassige Angebote für Ihren Wellness-Urlaub zwischen Ostsee und Seenplatte finden Sie unter: www.auf-nach-mv.de/wellness

Quelle: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Bad Gögging hat den Zertifizierungsprozess erfolgreich abgeschlossen und  darf weiter das Prädikat Heilbad führen. / Foto: © Foto Mayer
14.09.2022

Das Bad als Qualitätsmerkmal - Re-Zertifizierung Bad Göggings als Heilbad erfolgreich abgeschlossen

Bad Gögging hat 2022 die Re-Zertifizierung als BAD abgeschlossen und sich den Titel eines zertifizierten Heilbades erfolgreich bestätigen lassen.
mehr erfahren
28. Bad Krozinger Gesundheitsmesse im Kurhaus / Foto: © Kur und Bäder GmbH Bad Krozingen
14.09.2022

28. Bad Krozinger Gesundheitsmesse mit Outdoor-Aktiv-Tag am Sonntag

Am Samstag, den 24. September und am Sonntag, den 25. September 2022, jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr, findet die 28. Bad Krozinger Gesundheitsmesse im Kurhaus statt.
mehr erfahren
Schwefelwasseranwendung in der Limes-Therme in Bad Gögging / Foto: © Gert Krautbauer für TI Bad Gögging
19.08.2022

Kraftquellen, Kräuter, Lebensstil - Urlaub im Bayerischen Golf- und Thermenland

In diesen fünf Heil- und Thermalbädern des Bayerischen Golf- und Thermenlands können Besucher besonders gut Erholung und Freude tanken.
mehr erfahren
Zertifizierung der Kurwälder im Fichtelgebirge / Foto: © Bayerischer Heilbäder-Verband
16.08.2022

Vorreiter in der Prävention - Kurwälder in Franken

Die Gesundheitsorte in Franken sind echte Vorreiter in der Prävention. Das zeigt sich besonders im Fichtelgebirge, denn vier Orte haben einen Kurwald und sind Teil des bundesweit einmaligen Pilotprojekts Wald und Gesundheit.
mehr erfahren
Das ehemalige Römerkastell Abusina ist heute Bestandteil des UNESCO Welterbe Limes. / Foto: © TI Bad Gögging | Foto Mayer
02.08.2022

Eintauchen in römische Geschichten - 2022 in Bad Gögging möglich

Zwischen Regensburg und Ingolstadt bietet Bad Gögging Wellness und Gesundheit in und mitsamt römischem Ambiente.
mehr erfahren
Der gesunde Weg zum Wunschgewicht in Bad Tölz / Foto: © Tourist-Information Bad Tölz im Referat für Tourismus und Kultur
01.08.2022

Der gesunde Weg zum Wunschgewicht: WUNDERwerk Darm

Der Darm kann dabei helfen, sich im eigenen Körper richtig wohlzufühlen. Wie das geht, zeigt der Diätansatz WUNDERwerk Darm von Prof. Dr. med. Michaela Axt-Gadermann, der in Bad Tölz in einem Kompaktseminar vermittelt wird.
mehr erfahren
Zertifikatsübergabe für den Kur- und Heilwald Bad Füssing: Das Foto zeigt von links nach rechts Peter Berek (1. Vorsitzender des Bayerischen Heilbäder-Verbandes), Universitätsprofessorin Dr. Dr. Angela Schuh (Leiterin der Abteilung Versorgungsforschung Kurortmedizin, Medizinische Klimatologie der LMU München, Projektleiterin), Hubert Aiwanger (Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und Stellvertretender Ministerpräsident), Dr. Gisela Immich (Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Versorgungsforschung Kurortmedizin, Medizinische Klimatologie der LMU München), Diplom-Landschaftsökologin Eva Robl (Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Versorgungsforschung Kurortmedizin, Medizinische Klimatologie der LMU München). / Foto: © Kur- & GästeService Bad Füssing
20.07.2022

Ein Meilenstein in der Prävention - Bad Füssing hat jetzt einen Kur- und Heilwald

Mit der Zertifizierung seines Kur- und Heilwalds hat Europas übernachtungsstärkstes Heilbad Bad Füssing an der bayerisch-österreichischen Grenze jetzt eine neue Quelle der Gesundheit erschlossen.
mehr erfahren
Bad Füssing geht neue Wege: unter anderem mit der Zertifizierung seines Kur- und Heilwalds. Er ergänzt seit diesem Jahr die Gesundheitswelt des Wassers um ganz neue Outdoor-Angebote wie Waldmeditationen und Waldtherapien. / Foto: © Kur- & GästeService Bad Füssing
11.07.2022

Nachhaltigkeit, Natürlichkeit, Naturgenuss: In Bad Füssing trifft Heilwelt auf heile Welt

Erster Bad Füssinger Gesundheits- und Tourismustag: Deutschlands beliebtestes Gesundheitsreiseziel will neue Wege gehen, um den Gast von morgen zu begeistern.
mehr erfahren
THERME EINS in Bad Füssing / Foto: © Anna-Maria Saller
30.06.2022

Dort, wo Sonnenhungrige am Ziel sind

Im Bayerischen Golf- und Thermenland lässt sich nicht nur heißes Thermalwasser genießen – auch die zahlreichen hübschen Gärten bieten eine Idylle, in der sich wärmende Sonnenstrahlen auf der Haut spüren lassen.
mehr erfahren
Bad Füssing gehört zu Deutschlands ausgezeichneten Kurorten 2022 und 2023 / Foto: © Kur- & GästeService Bad Füssing
23.06.2022

Bad Füssing gehört zu Deutschlands ausgezeichneten Kurorten 2022 und 2023

Besonders gute Noten erhielt Europas beliebtestes Heilbad an der bayerisch-österreichischen Grenze in den Kategorien Medizinisches Angebot, Kurorttypisches Angebot, Kultur und Kulinarik sowie Kurortgröße.
mehr erfahren