Sattelfest am See und unter Vulkanen

Ist man in der warmen Jahreszeit am westlichen Bodensee mit dem Rad unterwegs, kann man sich leicht unterwegs mit einem Sprung hinein erfrischen - sei es in den vielen Strandbädern oder einfach so entlang der naturbelassenen Ufer. - Sattelfest am See und unter Vulkanen

Der Bodensee-Radweg zählt zu den Klassikern unter den Radwegen. Kein Wunder: Der drittgrößte See Europas ist ein landschaftliches Großereignis. Das glasklare Wasser radelt immer mit und die sich am Horizont abzeichnenden Alpen sehen aus wie frisch geputzt. Am westlichen Teil des Bodensees ist das Landschaftserlebnis besonders intensiv. Verträumte Buchten, historische Städtchen, Inseln und Vulkane sorgen immer wieder für neue Horizonte. Und die Touren lassen sich perfekt zu Rad-Kreuzfahrten mit dem Schiff ergänzen. Tourenplaner mit Höhenprofil und GPS-Daten hält www.bodenseewest.eu bereit.

Mit Rad&Schiff am Untersee cruisen

Leicht radelt man rund um den Untersee – schnell in einem, genüsslich in bis zu drei Tagen. Im Uhrzeigersinn geht es vom deutschen Konstanz aus auf der Schweizer Seite über den Fischerort Ermatingen hoch zum Napoleonschloss Arenenberg. So atemberaubend ist der Blick von der Schlossterrasse, dass die korsettgeplagten weiblichen Gäste der Königin Hortense angeblich reihenweise in Ohnmacht fielen. Von hier sausen die Radler wieder zum See hinab und lassen sich bis Stein am Rhein tragen. Oder sie nehmen das Kursschiff und kreuzen direkt zur Gemüse-Halbinsel Höri. An ihrer Spitze weitet sich der Blick übers Wasser zum 270 Grad-Panorama. Und direkt gegenüber schiebt sich der Höri die Spitze der Reichenau entgegen – die Weltkulturerbe-Insel ist mit dem Schiff übers Wasser zu erreichen. Über Land liegen auf der Strecke das historische Städtchen Radolfzell, das für seine Jazzkonzerte bekannte Allensbach und das Klosterörtchen Hegne. Dann ist auch schon der Inseldamm zur Reichenau erreicht und in wenigen Kilometern ist man wieder in Konstanz eingeradelt. Radtouren am Untersee können leicht individuell geplant werden – am besten stattet man sich für die Schiffspassagen zuvor mit den Fahrplänen der Untersee-Schifffahrt aus (www.urh.ch, www.bsb.de).

Vulkanhopping auf Weltmeisterrouten

Steil recken sich die Vulkane des Hegaus in den Himmel. Es ist dasin den Schloten erkaltete Magma, das vor über hunderttausend Jahren dem Schleifen der Gletscher standhielt und bis heute die Landschaft am westlichen Bodensee prägt. Wie für Mountainbiker modelliert sind diese Erhebungen. Sie freuen sich über lückenlos beschilderte Routen. Zwei Längen- und Anspruchsvarianten legen sich den Bikern unters Reifenprofil. Die Strecken, eine 30, die längere 49 Kilometer lang, wurden 2017 für die UCI Weltmeisterschaft im Mountainbike Marathon ausgewiesen. Typisch für den Hegau: es gibt keine langen Anstiege, dafür viele kurze. Wer die Bergetappen meistert, wird mit Panorama-Ausblicken auf Bodensee und Alpenkette belohnt. Unterwegs passieren die Biker herrschaftliche Ritterburgen, bizarre Felsformationen und weitläufige Flusslandschaften. www.bodenseewest.eu/de/erleben/aktiv/radfahren-bodensee/mountainbike-touren

Radelnd zum Rendezvous im Garten

Am westlichen Bodensee verbinden Hobbygärtner ihr Interesse für grüne Themen mit dem genüsslichen Rollen auf zwei Rädern. Vom Klettgau über Schaffhausen, von Singen über die Insel Reichenau bis zum Thurgau finden sich die 70 grünen Oasen des „Grenzenlosen Garten-Rendezvous“. In privater Hand gastfreundlicher Besitzer liegen ganze 25 Gärten. Per Pedal lassen sich die schönsten Gärten auf fünf Routen ideal verbinden. Die erste kombiniert Rad- und Schiffsstrecken und führt von der Insel Reichenau nach Radolfzell, dann über den Bodanrück nach Allensbach und wieder zurück auf die Insel. Weitere verlaufen über die Halbinsel Höri, zur Radolfzeller Aach und über den Thurgauer Seerücken. Die Garten-Rendezvous-Broschüre bietet dazu Kartenausschnitte mit Routenverlauf, Streckenprofile und GPS-Daten. Informationen hält aber auch die Website parat: www.bodenseewest.eu/de/erleben/garten-rendezvous/gartentouren

Radrouten für Bücherwürmer

Literaten und Künstler haben seit dem 19. Jahrhundert den westlichen Bodensee auf deutscher und Schweizer Seite zu ihrer Wahlheimat erkoren. Gleich zwei Routen sind im landesweiten Projekt „Per Pedal zur Poesie“ dem Untersee gewidmet. Eine führt durch die Literaturlandschaft der Halbinsel Höri. Hier fand Anfang des 20. Jahrhunderts Hermann Hesse eine erste Heimat. Weiter geht‘s nach Radolfzell und Allensbach, wo Fritz Mühlenweg das erfolgreiche Jugendbuch „In geheimer Mission durch die Wüste Gobi“ schrieb. Die zweite Untersee-Route führt entlang des schweizerischen Untersee-Ufers gleich durch zweihundert Jahre Literaturgeschichte von Gottlieben über Ermatingen, Arenenberg und Steckborn nach Stein am Rhein. www.literaturland-bw.de/radwege Link: www.bodenseewest.eu/de/erleben/kultur/kunst-literatur/literarische-radroute

Auf insgesamt 32 Kilometen schlängelt sich die Radolfzeller Aach durch den Hegau.

Purer Naturgenuss entlang der Aach

Echtes Donauwasser führt das Flüsschen Aach zum Bodensee. Es entspringt im Aachtopf, der wasserreichsten Quelle Deutschlands. Bis zu 24.000 Liter pro Sekunde steigen hier aus der Tiefe nach oben und bilden einen See. Das Wasser stammt hauptsächlich aus der bei Immendingen und Fridingen versickernden Donau. Von hier aus fließt es 12 Kilometer unterirdisch bis zum Aachtopf und wird zum Flüsschen Aach. Der „Flusserlebnispfad Hegauer Aach“ folgt seinem Lauf durch Volkertshausen, Beuren und Singen bis zum Mündungsgebiet. Hier schlängelt sich das Wasser durchs Radolfzeller Ried, ein bedeutendes Naturschutzgebiet, bevor es in den Bodensee fließt. 40 Kilometer lang ist die Strecke ab Mühlhausen. Der Ort eignet sich als Startpunkt, weil hier der Regionalzug hält, ein günstiger Zubringer zur Radelstrecke. Von hier aus sind es nur ein paar Kilometer bis zum Aachtopf. Nun geht es nur noch höhenmeterabwärts Richtung Bodensee. Günstiger Boxenstopp auf der Strecke: Das MAC Museum Art&Cars, das Automobile und Kunst zeigt und darüber hinaus im Bistro gute Wegzehrung bereit hält. www.bodenseewest.eu, www.museum-art-cars.com

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter der Adresse www.bodenseewest.eu

Quelle: REGIO Konstanz-Bodensee-Hegau e. V. c/o PR2 Petra Reinmöller Public Relations GmbH

Einen energiereichen Start in den Tag bietet Ramona Mühlbacher beim Morgenyoga im Strandbad Tengling. / Foto: © djd/Waging am See/Axel Effner
21.05.2024

Rund um den Waginger See sorgen Natur und Mensch für Wohlbefinden und Entspannung

Wie geschaffen, um den Geist zur Ruhe und den Körper sanft in Bewegung zu bringen, scheint die sanft hügelige Bilderbuchlandschaft rund um den oberbayerischen Waginger See.
mehr erfahren
Selfie vor dem Hintergrund von Heilbad Heiligenstadt, der deutschen Wanderhauptstadt 2024. / Foto: © djd/www.dwt2024.de/HVE/Eichsfeld Touristik
21.05.2024

Grenzenloses Wandervergnügen auf dem Deutscher Wandertag 2024

Heilbad Heiligenstadt und das Eichsfeld im Dreiländereck Thüringen, Niedersachsen und Hessen sind vom 19. bis 22. September 2024 Gastgeber des 122. Deutschen Wandertages des Deutschen Wanderverbandes.
mehr erfahren
Urkundenübergabe an das Romantik Hotel I Restaurant Hirsch: v.l.n.r. Sarah Reinhardt, Gerd Windhösel, Silke Windhösel, Ulrike Müller / Foto: © Mythos-Schwäbische-Alb
17.05.2024

Romantik Hotel | Restaurant Hirsch erneut als Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland rezertifiziert

Das Romantik Hotel | Restaurant Hirsch in Sonnenbühl-Erpfingen wurde erneut als Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland zertifiziert.
mehr erfahren
Die EifelSpur „Soweit das Auge reicht“  ist Wanderweg des Jahres 2024 / Foto: © Nordeifel Tourismus GmbH
15.05.2024

EifelSpur Soweit das Auge reicht zum beliebtesten Wanderweg 2024 gewählt

Beliebtester Wanderweg 2024 in der Nordeifel ist mit über 18% aller Stimmen die EifelSpur Soweit das Auge reicht in Mechernich.
mehr erfahren
Robert Kürzinger (Geschäftsführer der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald), Elke Ohland (Nationalpark Bayerischer Wald), Alois Grobauer (Vorsitzender der Nationalpark-Partner) und Josef Wanninger (Nationalpark Bayerischer Wald) präsentieren das neue Erlebnisangebot mit zahlreichen Führungen für die Sommersaison sowie die Gutscheine der Nationalpark-Partnerbetriebe, welche an Gäste und Kunden der Partnerbetriebe ausgegeben werden. / Foto: © FNBW, Lisa Schuster
14.05.2024

Start in die Sommersaison 2024 in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald

Gäste und Kunden der Nationalpark-Partner erhalten in diesem Sommer Gutscheine für kostenlose Führungen aus dem Erlebnisprogramm des Nationalparks Bayerischer Wald.
mehr erfahren
Gruppenwanderung in Oberwiesenthal / Foto: © TVE, Dirk Rueckschloss
07.05.2024

Zum Tag des Wanderns am 14. Mai 2024 im Erzgebirge unterwegs

Zum Tag des Wanderns am 14. Mai 2024 laden neun geführte Touren im Erzgebirge dazu ein, die Wanderschuhe zu schnüren und die herrliche Natur im Frühling zu erkunden.
mehr erfahren
Schluchting im Murgtal / Foto: © TMBW / Lengler
06.05.2024

Wildes Wasserreich: Erfrischende Mikroabenteuer in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg ist es nie weit zum nächsten Wassererlebnis. Ob Flusshöhlenexpedition auf der Schwäbischen Alb, Canyoning im Schwarzwald oder SUP-Yoga am Bodensee.
mehr erfahren
Von Kartitsch in Osttirol/Österreich aus laufen Wanderer über einen Grat bis zur Öfenspitze. / Foto: © TVB Osttirol/Elias Bachmann
06.05.2024

Raus, rauf, glücklich: Wandern in Osttirol

Osttirol zieht mit seiner Ursprünglichkeit Familien, Abenteurer und Erholungssuchende gleichermaßen an und liegt inmitten der markanten Gipfel südlich des Alpenhauptkammes.
mehr erfahren
Sieben Hütten gibt es am Sattel vor dem Roß- und Buchstein. / Foto: © Lenggries Tourismus, Adrian Greiter
29.04.2024

Geführte Almwanderungen und Kulinarische Vielfalt: Der Sommer 2024 in Lenggries

Bei den geführten Almwanderungen zur Seiboldsalm und Feichtenalm ist dies vom 19. Juni bis 11. September 2024 jeden Mittwoch in Lenggries im Tölzer Land möglich.
mehr erfahren
An den Weihern im Romantischen Franken lässt es sich auch gut rasten. / Foto: © djd/Touristinformation Feuchtwangen/Andreas Strunz
25.04.2024

Per Rad und zu Fuß durch eines der Teichparadiese Deutschlands

Südwestlich von Nürnberg hat sich das Romantische Franken ganz den Süßwasserfischen verschrieben. Wie Perlenketten ziehen sich die Teiche durch die Region und prägen seit Jahrhunderten das Landschaftsbild.
mehr erfahren