Sommer 2022 in Osttirol: Ganzheitliche Verantwortung

Gschlösstal in Osttirol - Sommer 2022 in Osttirol: Ganzheitliche Verantwortung

Von Natur aus nachhaltig

Die Osttiroler*innen wissen, dass sie nicht nur Tourismusregion, sondern Lebensraum sind. Dass man die Natur besser nicht schnell verbraucht, sondern für nachfolgende Generationen erhält. Massentourismus? Gab es in Osttirol noch nie und wird es auch in Zukunft nicht geben. Osttirol ist ursprünglich und authentisch geblieben. Die unberührte Natur z. B. im Nationalpark Hohe Tauern geht mit der ehrlichen Osttiroler Herzlichkeit eine Liebesheirat, keine Zwangsehe ein. Das merken Urlauber*innen ganz schnell.

Kostenlosen Urlaubskatalog bestellen
Höfe Trail - Familienurlaub in Osttirol

Höfe Trail - Familienurlaub in Osttirol

Osttirol | Tirol | Österreich

Kinder lieben Abenteuer und hassen Langeweile. Was liegt da näher, als mit den Nationalpark-Rangern des Nationalparks Hohe Tauern auf Entdeckungsreise zu gehen und Interessantes über die Bewohner der Alpen zu erfahren? Natürlich unter fachkundiger Anleitung. Oder gar Gold waschen im Wonky-Tonky-Fluss? Auch Eishöhlen warten darauf, von den kleinen Wichteln - so heißen die Kinder in Osttirol - entdeckt und vor allem erforscht zu werden. Berge für Zwerge heißt es in Osttirol.

Soziale Nachhaltigkeit à la Osttirol: Freizeitwert und Erholungsraum für alle

Das Credo der Osttiroler*innen: Qualität geht vor Quantität. In Osttirol definiert sich Tourismus durch ein angenehmes Miteinander zwischen Einheimischen und Besucher*innen. Die Osttiroler*innen nehmen es mit dem „Generationenvertrag” sehr ernst, sie wollen die Natur so bewahren, wie sie ist. Ein Beispiel: das gescheiterte Staudamm-Projekt TiWAG im Dorfertal. Damit die jungen Osttiroler*innen den Wert ihrer Heimat kennen- und schätzen lernen, gibt es viele Projekte. Eines von vielen ist die „Nationalpark Schule“: Ranger*innen gehen vor Ort in die Schulen, um bei den einheimischen Kids das Bewusstsein für den Nationalpark zu stärken.

„Overtourism“ ist in Osttirol ein Fremdwort. Und das bleibt auch so. Statt internationaler Hotelketten findet man hier viele Familienbetriebe. In den kleinen, ursprünglichen Osttiroler Bergdörfern ist das Verhältnis zwischen Gästebetten und Einwohnerzahl ausgewogen. Die Folge? Als Urlauber ist man ein willkommener Gast, mit dem sich die Einheimischen gleichberechtigt den natürlichen Erholungsraum und den Freizeitwert der Region teilen. Beide bilden also ein fruchtbares Solidarsystem auf Zeit. Beispiel Wassermythos Ochsenlacke: Dieser Erlebnisraum steht gleichermaßen Gästen wie auch den Osttiroler*innen offen. Und Apropos Einheimische: Ob in Hotels, bei Bergbahnen oder in der Vermietung generell – in Osttirol arbeiten viele Einheimische im Tourismus, die Arbeitsplätze liegen oft direkt vor der Haustür. Besonders stolz sind die Osttiroler*innen auf ihre einzigartige Kultur: Viele Menschen hier leben ihre bewährten Traditionen, pflegen gesunde Lebensweisen – vom Brotbacken bis hin zum Kräuterwissen – und erhalten das Wissen von früher. Wann schlägt man Holz? Die Osttiroler Bauern- und Mondkalender wissen es.

Zedlacher Paradies im National-Park Hohe Tauern in Tirol

Ökonomische Nachhaltigkeit à la Osttirol: natürlich regional und saisonal

Der ökonomisch nachhaltige Weg, der den Sommertourismus prägt, ist in Osttirol von Natur aus anders. Der achtsame Umgang mit der Ressource Naturraum wurde jeder und jedem Osttiroler*in in die Wiege gelegt. Die Osttiroler*innen hegen und pflegen ihre Landschaft, bewirtschaften Almen und achten sehr auf das Tierwohl. Übrigens: Osttirol ist der schafreichste Bezirk Österreichs. Aber wo Tourismus stattfindet, braucht es auch Arbeitskräfte. Es gibt viele kleine Pensionen im Nebenerwerb. So bleibt die Wertschöpfung in der Region.

Über Lebensmittel nimmt man die Energie einer Region auf. In diesem Fall die einer entschleunigten Region.Typisch Osttirol: Es gibt sehr viele Direktvermarkter*innen – sogar einen Online Shop. Auch vermarkten viele Bäuerinnen und Bauern ihre wertvollen Hof-Produkte im Nebenerwerb. In puncto Kulinarik legen die Osttiroler*innen sehr viel Wert auf Regionalität und Saisonalität. Eines von vielen Beispielen: Der Gasthof Marinelli in Dölsach kauft direkt beim Bauern, bietet Spargel nur in der Spargelzeit und ausschließlich angebaut in Osttirol an. www.osttirol-kostbar.at (Onlineshop)

Ganz natürlich: Urlaub auf dem Bauernhof. Diese Art des Urlaubs bietet Einblicke ins Leben am Bauernhof, Kinder (und Eltern) lernen Natur und Kultur kennen. Man ist als Gast mittendrin, im ländlichen Leben.

Und noch ein Beispiel für ökonomische Nachhaltigkeit: Der Nationalpark Hohe Tauern ist eines der besten Wander-, Hochtouren- und E-Bike-Reviere der gesamten Alpen – und Arbeitsplatz z. B. für Kalser Bergführer*innen und für Ranger*innen. Letztere betreiben unmittelbaren Umweltschutz. Und erfüllen auch wiederum einen touristischen Zweck, indem sie beispielsweise geführte Nature-Watch-Touren anbieten.

Ökologische Nachhaltigkeit à la Osttirol: die Natur als wertvollste Ressource

Tourismus und ökologische Nachhaltigkeit – geht das überhaupt? In Osttirol schon. Das beginnt bereits bei der Anreise. Flughafen? Weit und breit keiner. Autobahn? Nein, danke. Wer heute nach Osttirol in den Urlaub fährt, kann sein Auto in der Garage lassen. Man kann einfach, schnell und naturverträglich mit Bahn und Bus anreisen. Vom Bahnhof in Lienz geht es dann bequem mittels E-Car-Sharing oder kostenlosem Bus in den Sommertraum Osttirol.

In Osttirol setzt man seit jeher auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Ressource „Natur“, auf Mülltrennung und vor allem auf Müllvermeidung. Ein schönes Beispiel für ein Hotel, bei dem aktiver Umweltschutz genauso wichtig ist wie gelebte Gastfreundschaft, ist das Naturhotel Outside in Matrei. Kein Wunder, dass das innovative Hotel mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet wurde.

Osttirol hat von Haus aus sehr viel Platz. Hier entschleunigt man bei naturnahen Aktivitäten ganz natürlich. Traditionell sind gerade sanfte Sportarten tief in der Osttiroler DNA verankert – hier findet garantiert jeder seine Lieblingssportart im Urlaub. Und schont dabei die Natur. Bestes Beispiel für die natürliche Erhaltung des Lebensraums von Flora und Fauna ist der Nationalpark Hohe Tauern. Noch ein Beispiel für verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Natur: Ein Mounatinbike-Konzept regelt das Miteinander von Wander*innen und Biker*innen.

Dass Tourismus und Naturschutz nicht unvereinbar sind, sondern sogar voneinander profitieren und sich gegenseitig pushen, merkt man im Osttirol-Urlaub schnell.

Quelle: Tourismusverband Osttirol c/o Österreich Werbung Deutschland GmbH

Mehrere hundert Kilometer markierte Nordic-Walking-Strecken machen die Heilbäder des Bayerischen Thermenlands zu einer Hochburg für die beliebte Trendsportart mit zwei Stöcken. / Foto: © Tourismusverband Ostbayern
24.06.2024

Bayerisches Thermenland: Sommer 2024 aktiv und entspannt genießen

Das Bayerische Thermenland ist ein Eldorado für Radfahrer, Wanderer, Nordic Walker, Golfer und alle, die den Kraftort Wald ganz neu erleben wollen - gerade jetzt im Sommer.
mehr erfahren
Möserer See im Frühling bei Morgenstimmung - Drohnenaufnahme Möserer Seestube / Foto: © Andreas Lienert I Region Seefeld
24.06.2024

Sausen & Schmausen - 5 leichte Wanderungen mit Jausen-Stopp in der Region Seefeld

Der Sommer ist in der Region Seefeld angekommen und die Wandersaison ist in vollem Gange! Deshalb möchten wir Ihnen heute die Top 5 der leichten Wanderungen mit Jauseneinkehr vorstellen.
mehr erfahren
Der Gemeine Holzbock ist die am häufigsten in Deutschland vorkommende Zeckenart. Er kann unter anderem FSME-Viren übertragen. / Foto: © Erik Karits auf Pixabay
19.06.2024

Zeckenstich mit fatalen Folgen: Die FSME-Gefahr ernst nehmen

Zeckenstiche können gefährliche Krankheitserreger wie das Frühsommer-Meningoenzephalitis-Virus (FSME) auf den Menschen übertragen.
mehr erfahren
Damit das Wandervergnügen nicht getrübt wird, sollte man trinken, bevor sich der erste Durst meldet. / Foto: © congerdesign auf Pixabay
19.06.2024

Richtig trinken und essen auf der Wandertour

Wandern ist eine wunderbare Art, die Natur zu genießen, die Kondition zu verbessern und die Seele baumeln zu lassen. Doch damit das Wandervergnügen nicht auf der Strecke bleibt, ist die richtige Verpflegung wichtig.
mehr erfahren
Horst Frese, Heimat- und Verkehrsverein Düdinghausen präsentiert stolz die Urkunden. / Foto: © Touristik Medebach
17.06.2024

Wandern auf Qualitätswegen in Düdinghausen in der Ferienregion Medebach

Die Ferienregion Medebach bietet eine Vielzahl abwechslungsreicher und naturnaher Wanderwege auf hohem Niveau und der Geologische Rundweg und der Naturpfad Kahler Pön wurden erneut als Premiumwege rezertifiziert.
mehr erfahren
Sächsische Schweiz – Bastei bei schönstem Sonnenschein / Foto: © Alfred Lichtenauer auf Pixabay
17.06.2024

Top 7 Wanderwege in Sachsen

Ob das faszinierende Elbsandsteingebirge, das Zittauer Gebirge, das Erzgebirge oder das Vogtland: Die Mittelgebirge in Sachsen bieten Wanderern viel Abwechslung.
mehr erfahren
Naturnaher, sanfter und ökologischer Tourismus bietet der Nationalpark Hohe Tauern / Foto: © Susanne auf Pixabay
14.06.2024

Spannende und Neue Naturerlebnisse 2024 rund um Österreich

Spannende und neue Naturerlebnisse rund um Österreich für den Sommer 2024 präsentieren wir Ihnen heute. Tiefenentspannt und gestärkt: Erholsam Wohlfühlen ist in Österreich ganz einfach.
mehr erfahren
Der Chiemsee ist wunderschön gelegen vor den Chiemgauer Bergen / Foto: © 🌼Christel🌼 auf Pixabay
13.06.2024

Traumhafte Rückzugsorte: Entspannung und Genuss an den schönsten Seen Deutschlands

Drei erstklassige Hotels in Deutschland bieten Erholungssuchenden, eingebettet in die atemberaubende Schönheit der Seen, ideale Rückzugsorte und verbinden Naturerlebnis mit kulinarischen Genüssen.
mehr erfahren
Herzschaukel auf dem Goethe-Erlebnissweg / Foto: © Mario Hochhaus I Weimarer Land Tourismus
13.06.2024

Weimarer Land: Sehnsuchtsort für Träumer, Denker und Genießer

Im Herzen Thüringens liegt das Weimarer Land. Es ist eine der vielfältigsten Regionen des Freistaates und ein Sehnsuchtsort für Träumer, Denker und Genießer.
mehr erfahren
Yoga im Park: Yoga stärkt die Koordinationsfähigkeit, die Flexibilität, die Kraft und Ausdauer, bringt den Stoffwechsel in Schwung. / Foto: © Kur- & GästeService Bad Füssing/Leonie Lorenz
11.06.2024

Wohlfühl- und Aktivsommer 2024 zwischen den Thermen in Bad Füssing

Bad Füssing in Niederbayern, mit zwei Millionen Übernachtungen pro Jahr Deutschlands beliebtester Gesundheitsurlaubsort, hat auch in den warmen Sommermonaten Hochsaison und begeistert mit einer großen Urlaubsvielfalt.
mehr erfahren