Sommer 2022 in Osttirol: Ganzheitliche Verantwortung

Gschlösstal in Osttirol - Sommer 2022 in Osttirol: Ganzheitliche Verantwortung

Von Natur aus nachhaltig

Die Osttiroler*innen wissen, dass sie nicht nur Tourismusregion, sondern Lebensraum sind. Dass man die Natur besser nicht schnell verbraucht, sondern für nachfolgende Generationen erhält. Massentourismus? Gab es in Osttirol noch nie und wird es auch in Zukunft nicht geben. Osttirol ist ursprünglich und authentisch geblieben. Die unberührte Natur z. B. im Nationalpark Hohe Tauern geht mit der ehrlichen Osttiroler Herzlichkeit eine Liebesheirat, keine Zwangsehe ein. Das merken Urlauber*innen ganz schnell.

Kostenlosen Urlaubskatalog bestellen
Familienurlaub in Osttirol

Familienurlaub in Osttirol

Osttirol | Tirol | Österreich

Kinder lieben Abenteuer und hassen Langeweile. Was liegt da näher, als mit den Nationalpark-Rangern des Nationalparks Hohe Tauern auf Entdeckungsreise zu gehen und Interessantes über die Bewohner der Alpen zu erfahren? Natürlich unter fachkundiger Anleitung. Oder gar Gold waschen im Wonky-Tonky-Fluss? Auch Eishöhlen warten darauf, von den kleinen Wichteln - so heißen die Kinder in Osttirol - entdeckt und vor allem erforscht zu werden. Berge für Zwerge heißt es in Osttirol.

Soziale Nachhaltigkeit à la Osttirol: Freizeitwert und Erholungsraum für alle

Das Credo der Osttiroler*innen: Qualität geht vor Quantität. In Osttirol definiert sich Tourismus durch ein angenehmes Miteinander zwischen Einheimischen und Besucher*innen. Die Osttiroler*innen nehmen es mit dem „Generationenvertrag” sehr ernst, sie wollen die Natur so bewahren, wie sie ist. Ein Beispiel: das gescheiterte Staudamm-Projekt TiWAG im Dorfertal. Damit die jungen Osttiroler*innen den Wert ihrer Heimat kennen- und schätzen lernen, gibt es viele Projekte. Eines von vielen ist die „Nationalpark Schule“: Ranger*innen gehen vor Ort in die Schulen, um bei den einheimischen Kids das Bewusstsein für den Nationalpark zu stärken.

„Overtourism“ ist in Osttirol ein Fremdwort. Und das bleibt auch so. Statt internationaler Hotelketten findet man hier viele Familienbetriebe. In den kleinen, ursprünglichen Osttiroler Bergdörfern ist das Verhältnis zwischen Gästebetten und Einwohnerzahl ausgewogen. Die Folge? Als Urlauber ist man ein willkommener Gast, mit dem sich die Einheimischen gleichberechtigt den natürlichen Erholungsraum und den Freizeitwert der Region teilen. Beide bilden also ein fruchtbares Solidarsystem auf Zeit. Beispiel Wassermythos Ochsenlacke: Dieser Erlebnisraum steht gleichermaßen Gästen wie auch den Osttiroler*innen offen. Und Apropos Einheimische: Ob in Hotels, bei Bergbahnen oder in der Vermietung generell – in Osttirol arbeiten viele Einheimische im Tourismus, die Arbeitsplätze liegen oft direkt vor der Haustür. Besonders stolz sind die Osttiroler*innen auf ihre einzigartige Kultur: Viele Menschen hier leben ihre bewährten Traditionen, pflegen gesunde Lebensweisen – vom Brotbacken bis hin zum Kräuterwissen – und erhalten das Wissen von früher. Wann schlägt man Holz? Die Osttiroler Bauern- und Mondkalender wissen es.

Zedlacher Paradies im National-Park Hohe Tauern in Tirol

Ökonomische Nachhaltigkeit à la Osttirol: natürlich regional und saisonal

Der ökonomisch nachhaltige Weg, der den Sommertourismus prägt, ist in Osttirol von Natur aus anders. Der achtsame Umgang mit der Ressource Naturraum wurde jeder und jedem Osttiroler*in in die Wiege gelegt. Die Osttiroler*innen hegen und pflegen ihre Landschaft, bewirtschaften Almen und achten sehr auf das Tierwohl. Übrigens: Osttirol ist der schafreichste Bezirk Österreichs. Aber wo Tourismus stattfindet, braucht es auch Arbeitskräfte. Es gibt viele kleine Pensionen im Nebenerwerb. So bleibt die Wertschöpfung in der Region.

Über Lebensmittel nimmt man die Energie einer Region auf. In diesem Fall die einer entschleunigten Region.Typisch Osttirol: Es gibt sehr viele Direktvermarkter*innen – sogar einen Online Shop. Auch vermarkten viele Bäuerinnen und Bauern ihre wertvollen Hof-Produkte im Nebenerwerb. In puncto Kulinarik legen die Osttiroler*innen sehr viel Wert auf Regionalität und Saisonalität. Eines von vielen Beispielen: Der Gasthof Marinelli in Dölsach kauft direkt beim Bauern, bietet Spargel nur in der Spargelzeit und ausschließlich angebaut in Osttirol an. www.osttirol-kostbar.at (Onlineshop)

Ganz natürlich: Urlaub auf dem Bauernhof. Diese Art des Urlaubs bietet Einblicke ins Leben am Bauernhof, Kinder (und Eltern) lernen Natur und Kultur kennen. Man ist als Gast mittendrin, im ländlichen Leben.

Und noch ein Beispiel für ökonomische Nachhaltigkeit: Der Nationalpark Hohe Tauern ist eines der besten Wander-, Hochtouren- und E-Bike-Reviere der gesamten Alpen – und Arbeitsplatz z. B. für Kalser Bergführer*innen und für Ranger*innen. Letztere betreiben unmittelbaren Umweltschutz. Und erfüllen auch wiederum einen touristischen Zweck, indem sie beispielsweise geführte Nature-Watch-Touren anbieten.

Ökologische Nachhaltigkeit à la Osttirol: die Natur als wertvollste Ressource

Tourismus und ökologische Nachhaltigkeit – geht das überhaupt? In Osttirol schon. Das beginnt bereits bei der Anreise. Flughafen? Weit und breit keiner. Autobahn? Nein, danke. Wer heute nach Osttirol in den Urlaub fährt, kann sein Auto in der Garage lassen. Man kann einfach, schnell und naturverträglich mit Bahn und Bus anreisen. Vom Bahnhof in Lienz geht es dann bequem mittels E-Car-Sharing oder kostenlosem Bus in den Sommertraum Osttirol.

In Osttirol setzt man seit jeher auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Ressource „Natur“, auf Mülltrennung und vor allem auf Müllvermeidung. Ein schönes Beispiel für ein Hotel, bei dem aktiver Umweltschutz genauso wichtig ist wie gelebte Gastfreundschaft, ist das Naturhotel Outside in Matrei. Kein Wunder, dass das innovative Hotel mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet wurde.

Osttirol hat von Haus aus sehr viel Platz. Hier entschleunigt man bei naturnahen Aktivitäten ganz natürlich. Traditionell sind gerade sanfte Sportarten tief in der Osttiroler DNA verankert – hier findet garantiert jeder seine Lieblingssportart im Urlaub. Und schont dabei die Natur. Bestes Beispiel für die natürliche Erhaltung des Lebensraums von Flora und Fauna ist der Nationalpark Hohe Tauern. Noch ein Beispiel für verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Natur: Ein Mounatinbike-Konzept regelt das Miteinander von Wander*innen und Biker*innen.

Dass Tourismus und Naturschutz nicht unvereinbar sind, sondern sogar voneinander profitieren und sich gegenseitig pushen, merkt man im Osttirol-Urlaub schnell.

Quelle: Tourismusverband Osttirol c/o Österreich Werbung Deutschland GmbH

Burgruine Wegelnburg / Foto: © Kurt Groß
21.02.2024

Dahner Felsenland veröffentlicht neues Gastgeberverzeichnis 2024-2025

Das Dahner Felsenland, die Premium Wanderregion der Pfalz, zeigt sich gedruckt von seinen besten Seiten: Das neue Gastgeberverzeichnis für 2024/2025 ist erschienen.
mehr erfahren
Der Drago Milenario-Drachenbaum ist in Icod de los Vinos und ist angeblich 1000 Jahre alt. / Foto: © Turismo de Islas Canarias
20.02.2024

Artenvielfalt auf den Kanarischen Inseln entdecken

Angenehme Temperaturen, traumhafte Sandstrände und eine weltweit einzigartige Flora und Fauna machen die Kanarischen Inseln zu einem einzigartigen Reiseziel und einem begehrten Hotspot für die wissenschaftliche Forschung.
mehr erfahren
Radfahrer vor dem Denkmal des Ludwig-Donau-Main-Kanals in Neumarkt / Foto: © Thomas Linkel
20.02.2024

Neumarkt in der Oberpfalz - ein bunter Erlebnismix

Starke Kultur und überraschende Geschichte(n) erwarten Sie in Neumarkt, der Pfalzgrafenstadt zwischen Nürnberg und Regensburg im Bayerischen Jura.
mehr erfahren
Blick vom Seekarkreuz / Foto: © Tourismus Lenggries, A. Greiter
20.02.2024

Sport, Spaß und Erholung im Outdoor-Paradies Lenggries

Erleben Sie Ihren Urlaub beim Wandern, Bergsteigen und Radfahren im Tölzer Land. Auch Urlaub mit der Familie wird in Lenggries ganz Groß geschrieben.
mehr erfahren
Auf dem DonAUwald-Wanderweg das blaue Band der Donau entdecken / Foto: © Thorsten Günthert
20.02.2024

Dillinger Land - eine Auszeit zwischen Donautal und Alb

Fernab von Stress und Großstadthektik genießen Sie in der einzigartigen Naturlandschaft rund um das blaue Band der Donau Bewegung an der frischen Luft, intensives Naturerlebnis, innere Ruhe und Entspannung.
mehr erfahren
Soweit das Auge reicht kann man die Landschaft auf den EifelSpuren genießen / Foto: © Eifel Tourismus GmbH, Dominik Ketz
16.02.2024

Wenn Sie eine Auszeit vom Alltag benötigen, dann sind Sie #eifelreif

Unweit der großen Städte im Rheinland können Sie in der Nordeifel in eine andere Welt mit unberührte Natur, besondere Schätze, ein oftmals funkelnder Sternenhimmel und die deutschlandweit sauberste Luft eintauchen.
mehr erfahren
Hedwigsturm bei Bad Marienberg im Westerwald. / Foto: © Tourist-Information Bad Marienberg
16.02.2024

Im Westerwald ganz oben - Bad Marienberg

Bad Marienberg ist eine kleine Stadt mit großem Charme, mitten im Westerwald, und mitten durch die Innenstadt verläuft der WesterwaldSteig.
mehr erfahren
5 Sommererlebnisse in der Lifestyle-Region Wörthersee-Rosental / Foto: © M@ndi auf Pixabay
16.02.2024

5 Sommererlebnisse in der Lifestyle-Region Wörthersee-Rosental

Der Duft des Sommers liegt in der Region Wörthersee-Rosental in der Luft und ist so vielfältig wie die Aktivitäten vor Ort. Am größten See Kärntens lassen sich traumhafte Sommertage verbringen.
mehr erfahren
Chiemgau: Winter in der Natur / Foto: © Chiemgau GmbH Tourismus
15.02.2024

Winterliche Erlebnisse & Genuss im Chiemgau

Der Winter 2024 im Chiemgau hält eine Reihe von spannenden und genussvollen Veranstaltungen bereit - mit Fondue, Alpakas oder einem mysteriösen Mordfall.
mehr erfahren
Foto: © Pexels auf Pixabay
13.02.2024

Traumpfade und Traumpfädchen locken 2024 mit geführten Touren

Wer die beliebten Traumpfade und Traumpfädchen im Landkreis Mayen-Koblenz schon immer einmal bei Sonnenaufgang oder Mondschein erwandern wollte, findet im neuen Touren-Flyer zahlreiche geführte Wanderungen für 2024.
mehr erfahren