Sommer 2022 in Osttirol: Ganzheitliche Verantwortung

Gschlösstal in Osttirol - Sommer 2022 in Osttirol: Ganzheitliche Verantwortung

Von Natur aus nachhaltig

Die Osttiroler*innen wissen, dass sie nicht nur Tourismusregion, sondern Lebensraum sind. Dass man die Natur besser nicht schnell verbraucht, sondern für nachfolgende Generationen erhält. Massentourismus? Gab es in Osttirol noch nie und wird es auch in Zukunft nicht geben. Osttirol ist ursprünglich und authentisch geblieben. Die unberührte Natur z. B. im Nationalpark Hohe Tauern geht mit der ehrlichen Osttiroler Herzlichkeit eine Liebesheirat, keine Zwangsehe ein. Das merken Urlauber*innen ganz schnell.

Kostenlosen Urlaubskatalog bestellen
Familienurlaub in Osttirol

Familienurlaub in Osttirol

Osttirol | Tirol | Österreich

Kinder lieben Abenteuer und verabscheuen Langeweile. Was liegt also näher als eine Tour mit dem Nationalpark Ranger des Nationalparks Hohen Tauern, um dort interessantes über die Alpenbewohner zu erfahren? Unter fachkundiger Anleitung natürlich. Oder gar Gold waschen im Wonky-Tonky Fluss? Auch Eishöhlen warten darauf, von den kleinen Wichteln - so werden Kinder in Osttirol bezeichnet - entdeckt und vor allem erforscht zu werden. Berge für Zwerge lautet die Devise in Osttirol.

Soziale Nachhaltigkeit à la Osttirol: Freizeitwert und Erholungsraum für alle

Das Credo der Osttiroler*innen: Qualität geht vor Quantität. In Osttirol definiert sich Tourismus durch ein angenehmes Miteinander zwischen Einheimischen und Besucher*innen. Die Osttiroler*innen nehmen es mit dem „Generationenvertrag” sehr ernst, sie wollen die Natur so bewahren, wie sie ist. Ein Beispiel: das gescheiterte Staudamm-Projekt TiWAG im Dorfertal. Damit die jungen Osttiroler*innen den Wert ihrer Heimat kennen- und schätzen lernen, gibt es viele Projekte. Eines von vielen ist die „Nationalpark Schule“: Ranger*innen gehen vor Ort in die Schulen, um bei den einheimischen Kids das Bewusstsein für den Nationalpark zu stärken.

„Overtourism“ ist in Osttirol ein Fremdwort. Und das bleibt auch so. Statt internationaler Hotelketten findet man hier viele Familienbetriebe. In den kleinen, ursprünglichen Osttiroler Bergdörfern ist das Verhältnis zwischen Gästebetten und Einwohnerzahl ausgewogen. Die Folge? Als Urlauber ist man ein willkommener Gast, mit dem sich die Einheimischen gleichberechtigt den natürlichen Erholungsraum und den Freizeitwert der Region teilen. Beide bilden also ein fruchtbares Solidarsystem auf Zeit. Beispiel Wassermythos Ochsenlacke: Dieser Erlebnisraum steht gleichermaßen Gästen wie auch den Osttiroler*innen offen. Und Apropos Einheimische: Ob in Hotels, bei Bergbahnen oder in der Vermietung generell – in Osttirol arbeiten viele Einheimische im Tourismus, die Arbeitsplätze liegen oft direkt vor der Haustür. Besonders stolz sind die Osttiroler*innen auf ihre einzigartige Kultur: Viele Menschen hier leben ihre bewährten Traditionen, pflegen gesunde Lebensweisen – vom Brotbacken bis hin zum Kräuterwissen – und erhalten das Wissen von früher. Wann schlägt man Holz? Die Osttiroler Bauern- und Mondkalender wissen es.

Zedlacher Paradies im National-Park Hohe Tauern in Tirol

Ökonomische Nachhaltigkeit à la Osttirol: natürlich regional und saisonal

Der ökonomisch nachhaltige Weg, der den Sommertourismus prägt, ist in Osttirol von Natur aus anders. Der achtsame Umgang mit der Ressource Naturraum wurde jeder und jedem Osttiroler*in in die Wiege gelegt. Die Osttiroler*innen hegen und pflegen ihre Landschaft, bewirtschaften Almen und achten sehr auf das Tierwohl. Übrigens: Osttirol ist der schafreichste Bezirk Österreichs. Aber wo Tourismus stattfindet, braucht es auch Arbeitskräfte. Es gibt viele kleine Pensionen im Nebenerwerb. So bleibt die Wertschöpfung in der Region.

Über Lebensmittel nimmt man die Energie einer Region auf. In diesem Fall die einer entschleunigten Region.Typisch Osttirol: Es gibt sehr viele Direktvermarkter*innen – sogar einen Online Shop. Auch vermarkten viele Bäuerinnen und Bauern ihre wertvollen Hof-Produkte im Nebenerwerb. In puncto Kulinarik legen die Osttiroler*innen sehr viel Wert auf Regionalität und Saisonalität. Eines von vielen Beispielen: Der Gasthof Marinelli in Dölsach kauft direkt beim Bauern, bietet Spargel nur in der Spargelzeit und ausschließlich angebaut in Osttirol an. www.osttirol-kostbar.at (Onlineshop)

Ganz natürlich: Urlaub auf dem Bauernhof. Diese Art des Urlaubs bietet Einblicke ins Leben am Bauernhof, Kinder (und Eltern) lernen Natur und Kultur kennen. Man ist als Gast mittendrin, im ländlichen Leben.

Und noch ein Beispiel für ökonomische Nachhaltigkeit: Der Nationalpark Hohe Tauern ist eines der besten Wander-, Hochtouren- und E-Bike-Reviere der gesamten Alpen – und Arbeitsplatz z. B. für Kalser Bergführer*innen und für Ranger*innen. Letztere betreiben unmittelbaren Umweltschutz. Und erfüllen auch wiederum einen touristischen Zweck, indem sie beispielsweise geführte Nature-Watch-Touren anbieten.

Kostenlosen Urlaubskatalog bestellen
Iseltrail in Osttirol

Iseltrail in Osttirol

Osttirol | Tirol | Österreich

Osttirol mit seinen unberührten Berglandschaften, mit seinen mehr als 200 Schutzhütten und Berggasthöfen und der wilden Natur des Nationalparks Hohe Tauern bietet auf unzähligen Wanderrouten die schönsten Naturerlebnisse für unvergessliche Urlaubsmomente. Von der sonnigen Dolomitenstadt Lienz im grünen Talboden bis zum arktischen Gletschertor im Nationalpark Hohe Tauern. Von lieblicher Kulturlandschaft in abgeschiedene Alpinwildnis. Immer begleitet vom erfrischenden Ur-Element Wasser, vorbei an Auen, Schotterbänken, Schluchten, Stromschnellen und Wasserfällen: Der neue Iseltrail legt die pulsierende Lebensader Osttirols als Fließband märchenhaft unberührter Naturschönheiten offen. Und Naturbegeisterten eine grandiose Gebirgswelt zu Füßen. Mal besonnen an pittoresken Szenerien vorbeirauschend, mal dramatisch tosend in ungezügeltem Temperament, mal geheimnisvoll gischtend zeigt sich der Fluss mit vielen Gesichtern. Ob Naturliebhaber, Genusswanderer, Wildnisfan oder Hitzeflüchter: Folge deinem Fluss.

Ökologische Nachhaltigkeit à la Osttirol: die Natur als wertvollste Ressource

Tourismus und ökologische Nachhaltigkeit – geht das überhaupt? In Osttirol schon. Das beginnt bereits bei der Anreise. Flughafen? Weit und breit keiner. Autobahn? Nein, danke. Wer heute nach Osttirol in den Urlaub fährt, kann sein Auto in der Garage lassen. Man kann einfach, schnell und naturverträglich mit Bahn und Bus anreisen. Vom Bahnhof in Lienz geht es dann bequem mittels E-Car-Sharing oder kostenlosem Bus in den Sommertraum Osttirol.

In Osttirol setzt man seit jeher auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Ressource „Natur“, auf Mülltrennung und vor allem auf Müllvermeidung. Ein schönes Beispiel für ein Hotel, bei dem aktiver Umweltschutz genauso wichtig ist wie gelebte Gastfreundschaft, ist das Naturhotel Outside in Matrei. Kein Wunder, dass das innovative Hotel mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet wurde.

Osttirol hat von Haus aus sehr viel Platz. Hier entschleunigt man bei naturnahen Aktivitäten ganz natürlich. Traditionell sind gerade sanfte Sportarten tief in der Osttiroler DNA verankert – hier findet garantiert jeder seine Lieblingssportart im Urlaub. Und schont dabei die Natur. Bestes Beispiel für die natürliche Erhaltung des Lebensraums von Flora und Fauna ist der Nationalpark Hohe Tauern. Noch ein Beispiel für verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Natur: Ein Mounatinbike-Konzept regelt das Miteinander von Wander*innen und Biker*innen.

Dass Tourismus und Naturschutz nicht unvereinbar sind, sondern sogar voneinander profitieren und sich gegenseitig pushen, merkt man im Osttirol-Urlaub schnell.

Quelle: Tourismusverband Osttirol c/o Österreich Werbung Deutschland GmbH

Blick auf den Gipfel der Kampenwand / Foto: © Thomas Kujat, Chiemsee Alpenland Tourismus
02.02.2023

Verliebt sein im Chiemsee-Alpenland - eine romantische Auszeit am Valentinstag 2023

Verliebt sein im Chiemsee-Alpenland und dazu gehört Wellness, gemeinsame Abenteuer und Alpenpanorama – eine romantische Auszeit am Valentinstag.
mehr erfahren
Reklassifizierung Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland für das Gasthaus Zum Jossatal, v.l.n.r.: Stefan Ziegler (Bad Soden-Salmünster), Egon und Sabine mit Sebastian Kröckel (Gasthaus „Zum Jossatal“) Bernhard Mosbacher (Spessart Tourismus und Marketing GmbH), Die Aufnahme erfolgte im Dezember 2022. / Foto: © Spessart Tourismus und Marketing GmbH
30.01.2023

Gasthaus Zum Jossatal in Mernes wird 2023 mit dem Siegel Wanderbares Deutschland rezertifiziert

Gasthaus Zum Jossatal in Mernes im Spessart wurde im Dezember 2022 wird mit dem Siegel Wanderbares Deutschland rezertifiziert.
mehr erfahren
Moselschleife in Kröv / Foto: © Dominik Ketz, Mosellandtouristik GmbH
26.01.2023

Mosel Reisebroschüren neu im Jahr 2023 aufgelegt

Antikes Weltkulturerbe, erhabene Burgen, moderne Weinarchitektur und genussvolle Weinkultur erwarten die Besucher an der Mosel.
mehr erfahren
Mit Alpakas im Schwarzwald unterwegs / Foto: © Wolftal Tourismus
20.01.2023

Mit Alpakas im Schwarzwald und dem Wolftal wandern

Das Wolftal In der Nationalparkregion Schwarzwald ist gleich mit mehreren, zündenden Ideen für seine Gäste ins neue Jahr 2023 gestartet, um diese erstmals auf der Urlaubsmesse CMT zu präsentieren.
mehr erfahren
One Night Camps im Schwarzwald / Foto: © MyCabin
19.01.2023

Neuigkeiten 2023 im Wanderparadies Schwarzwald

One-Night-Camps, neue Mehrtagestour im Albtal, prämierte Genießerpfade und der Westweg als Kinofilm erwarten die Besucher im Wanderparadies Schwarzwald.
mehr erfahren
CMT 2023: Der Deutsche Wanderverband (DWV) zeichnete die Qualitätswege und Qualitätsregionen Wanderbares Deutschland aus. / Foto: © Landesmesse Stuttgart GmbH
18.01.2023

Qualitätswege und Wanderregionen auf der CMT 2023 in Stuttgart ausgezeichnet

Deutscher Wanderverband vergibt auf der CMT 2023 allein 26 Urkunden für Wanderstrecken innerhalb Baden-Württembergs.
mehr erfahren
Burgruine Altenstein in den Haßbergen / Foto: © Folker Bergmann
16.01.2023

Erkundungstour 2023 auf Burgen, Schlösser und Ruinen in den Haßbergen

Für Wanderer und Radfahrer gibt es in den Haßbergen und der Tourismusregion Coburg.Rennsteig zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten zu entdecken.
mehr erfahren
Wahl zum Wanderweg des Jahres 2023 in der Nordeifel / Foto: © Paul Meixner
10.01.2023

Wahl Wanderweg des Jahres 2023 in der Nordeifel

Die Nordeifel ist wunderbar, wanderbar mit den Wanderwegen EifelSchleifen sowie EifelSpuren – und das im Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
mehr erfahren
Weite atmen auf dem Trekkingplatz am Döbraberg / Foto: © Frankenwald Tourismus / Faltenbacher
21.12.2022

Vielfalt auf Fränkisch: Kultur, Natur und Genuss 2023 im Urlaubsland Franken

Vielfalt zeichnet das Reiseland Franken im Norden Bayerns mit seinen 16 unterschiedliche Ferienlandschaften mit seiner köstlicher Küche, Bier- und Weinspezialitäten, Sehenswürdigkeiten und lebendiger Kultur aus.
mehr erfahren
Die Burgruine Altenstein von oben gesehen / Foto: © Folker Bergmann, Haßberge Tourismus e.V.
16.12.2022

Von Burg zu Burg in den Haßberge bis ins Coburger Land

Die Haßberge bis ins Coburger Land sind als Land der Burgen, Schlösser und Ruinen bekannt und die Faltkarte Burgen erkunden & erleben ist nun neu erschienen.
mehr erfahren