Vom Höllenritt für Alpinsportler bis zur Traumtour für Genusswanderer

Ebbser Koasamarsch - Vom Höllenritt für Alpinsportler bis zur Traumtour für Genusswanderer

Der Ebbser Koasamarsch zählt zu den vielseitigsten und traditionsreichsten Sportevents in den österreichischen Bergen. Am 19. Juni 2021 startet die 51. Auflage vom Veranstaltungszentrum in Ebbs mitten hinein zum Koasa, ins Kaisergebirge, zu verschlungenen Wegen und faszinierenden Aussichtsplätzen. Vier Wander- und drei Trailrun-Distanzen von fünf bis 44 Kilometern Länge lassen keine Wünsche offen.

Der Ebbser Koasamarsch ist ein Klassiker. Entstanden als Event für Bergwanderer, gewann er in den letzten Jahren durch die Teilnahme von Trailrunnern sehr starken Zuspruch. Bei der Jubiläumsveranstaltung, dem Koasamarsch Nummer 50 im Jahr 2019, waren 729 Wanderer und 518 Trailrunner am Start. Einen gehörigen Anteil an dem Erfolg hat das einzigartige Naturerlebnis zusammen mit der abwechslungsreichen Strecke. Vom Start in Ebbs, wenige Meter vom Innufer entfernt, geht es hinauf ins Kaisergebirge mit herrlichen Aussichten auf Berggipfel und das Inntal. Ein Großteil der Strecken führt durch das Naturschutzgebiet im Kaisergebirge und durch das markante Kaisertal.

Sieben Versionen von gemütlich bis Marathon

Wieviel Koasa soll‘s denn sein? Insgesamt bietet die Veranstaltung 4 Wander-, 3 Trailrun-Distanzen und selbstverständlich ein gemeinsames Ziel. Für Einsteiger und entspannte Wanderer gibt es zwei wirklich lockere Talwanderungen mit fünf und 12 Kilometern Länge, mit zehn bzw. 50 Höhenmetern. Beide Versionen führen von Ebbs aus nach Süden am Inn entlang und absolvieren eine schöne Runde über die flachen Wiesen mit Blick auf den Fluss, der drei Länder verbindet, auf das Kaisergebirge und die nur wenige Kilometer entfernte Festung Kufstein. Auf den beiden langen Wanderstrecken schließen die Sportler eine deutlich intensivere Bekanntschaft mit dem Koasa. Die Variante mit 20 Kilometern und 1000 Höhenmetern – durch die Hölle - geht von Ebbs stetig bergauf entlang des Musikantensteigs durch den Wald bis zur nostalgischen Vorderkaiserfeldenhütte, weiter ostwärts bis zum Wendepunkt, dann auf dem Kaisertalweg Richtung Westen, immer einen der einladenden Berggasthöfe in der Nähe. Höhepunkte sind die spektakuläre Aussicht oben in Vorderkaiserfelden und der Weg bergab durch die Höll, einem archaischen Kraftplatz im Bergwald. Die 40er Wanderung ist die ehemals „40 Kilometer“, jetzt 33 Kilometer lange, Variante mit 1730 Höhenmetern. Sie verläuft in Teilen wie die 20 Kilometer lange Strecke, macht oben im Kaisergebirge ab Vorderkaiserfelden zusätzlich eine lange Schleife nach Osten bis zum Stripsenjochhaus, Hans-Berger-Haus und dem Anton-Karg-Haus.

Das Video 50. Ebbser Koasamarsch 2019 - Das Jubiläumsjahr wurde von YouTube eingebettet und stammt von Tourismusverband Kufsteinerland,

 

Die Koasamarsch Trailruns

Trailrunnern stehen drei verschiedene Optionen zur Wahl. Da sind einmal wie für die Wanderer die beiden Strecken mit 20 und 33 Kilometern, Höllenritt und Classic Run. Und dann noch als Krönung die Marathonstrecke. Mit 44 Kilometern und 2100 Höhenmetern bietet sie alles, was einen Berglauf der Extraklasse ausmacht. Auch hier starten die Teilnehmer in Ebbs, laufen zunächst mäßig steil ostwärts mit einem Abstecher zur romantisch gelegenen Aschingeralm mit ihrer beliebten Bergkäserei. Für Verkostungen wird leider keine Zeit sein. Der Weg führt dann weiter hinauf nach Vorderkaiserfelden zur Hochalm, zum Stripsenjochhaus und zurück über das Hans-Berger-Haus, Anton-Karg-Haus (Hinterbärenbad) und den Pfandlhof. Die letzten sechs Kilometer bis nach Ebbs führen entlang der flachen Wiesen zwischen Inn und Kaisergebirge. Speziell zwischen Vorderkaiserfeldenhütte und Stripsenjochhaus ist Trittsicherheit angeraten. Die beiden Strecken Koasa-Höllenritt mit 20 Kilometern und der Koasa-Marathon mit 44 Kilometern zählen zum offiziellen Trailrunning Cup der ATRA, der Austria Trail Running Association. Auf allen drei Routen gibt’s für die Extremsportler den extra Kick durch die Wanderer, die fleißig anfeuern.

Was man noch wissen sollte

Start und Ziel sind in Ebbs beim Veranstaltungszentrum, der Neuen Mittelschule. Bei den langen Strecken gibt es bis zu sieben Verpflegungsstationen. Möglich ist die Durchführung des Ebbser Koasamarsches dank umfangreicher und sorgfältiger Hygienekonzepte. Verzichten muss man heuer allerdings auf das abschließende gemeinsame Fest. Für die Teilnehmer des Marathons ist eine Sicherheitsausrüstung vorgeschrieben, zu der unter anderem ein Trailrunning-Rucksack, Regenjacke sowie ein Erste-Hilfe-Set mit Rettungsdecke und eine Stirnlampe gehören. Die Startgelder reichen beim Trailrunning von 30 bis 50 Euro, bei den Wanderungen von 5 bis 40 Euro. Bis Ende März kann man sich noch zu vergünstigten Konditionen anmelden. Jugendliche bis zum Jahrgang 2005 zahlen ab diesem Jahr in jeder Disziplin jeweils nur die Hälfte.

In Ebbs und den Nachbarorten Kufstein, Niederndorf und Erl gibt es ein umfangreiches Unterkunftsangebot von klassisch bäuerlich bis luxuriös. Mehr Infos auf www.koasamarsch.at

Quelle: Tourismusverband Kufsteinerland c/o FEUER & FLAMME. DIE AGENTUR

Wandern im Landschaftspark Bettenburg in Hofheim im Naturpark Haßberge / Foto: © Andrea Gaspar-Klein/VGN GmbH
19.05.2022

Unterwegs mit der Rangerin im Naturpark Haßberge

Spannende Tierbegegnungen, faszinierende Blütenvielfalt, atemberaubende Ausblicke, geheimnisvolle Sagenorte, artenreiche Streuobstwiesen und vieles mehr gibt es im Naturpark Haßberge in Franken zu entdecken.
mehr erfahren
An der Donau rund um Passau kommen Radurlauber und Wanderer Natur und Kultur ganz nah. / Foto: © djd/Tourismus Passauer Land/Maximilian Semsch
16.05.2022

Wandern und Radeln am Donaulimes

Im Passauer Land bewegen sich Wanderer und Radfahrer auf Schritt und Tritt in einer artenreichen Naturlandschaft und zugleich auf geschichtsträchtigem Boden.
mehr erfahren
Auf Nepomuk's Weg der Sinne kommt man dem tosenden Hirzbach Wasserfall ganz nahe. / Foto: © djd/TVB Bruck Fusch/Matthias Kendler
12.05.2022

Aufregend, erfrischend und belebend

Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern in Österreich mit dem knapp 3.800 Meter hohen Großglockner, dem höchsten Berg Österreichs, steht für unberührte Natur und viel Platz fernab vom Massentourismus.
mehr erfahren
Auf dem Badeplatz in Bad Bibra können sich Wanderer im Kneippbecken abkühlen. / Foto: © Saale-Unstrut-Tourismus e.V., Transmedial
11.05.2022

Wandern mit Kneipp Effekt in der Wein- und Kulturregion Saale Unstrut

Am 17. Mai jährt sich Sebastian Kneipps Geburtstag zum 201. Mal. Saale-Unstrut präsentiert zum Anlass wohltuende Kneipp-Spaziergänge und Wanderungen zu kühlen Quellen.
mehr erfahren
Am Hübichenstein über Bad Grund erwartet die Wanderer eine atemberaubende Aussicht. / Foto: © djd/TOURISTAG Bad Grund/Fotoweberei/Luca Weber
10.05.2022

Nachhaltige Wandertouren im Harz

Die Harzer Bergstadt Bad Grund wurde als nachhaltiges Reiseziel ausgezeichnet, denn die schönsten Wanderwege starten hier direkt vor der Tür.
mehr erfahren
Auf dem Trekkingplatz Döbraberg im Frankenwald / Foto: © Frankenwald Tourismus / Faltenbacher / Tourismusverband Franken e.V.
06.05.2022

Aktive Freiheit für den Frühling 2022 in Franken

Gerade jetzt im Frühling ist die ideale Zeit, um die einzigartigen Landschaften im Urlaubsland Franken in Bayern beim Wandern und Radeln zu entdecken.
mehr erfahren
Eine fordernde Bergtour, die Schwindelfreiheit und Trittsicherheit voraussetzt, führt Bergsportler hinauf auf den Bettelwurf. / Foto: © djd/Tourismusverband Region Hall-Wattens/Moritz Klee
06.05.2022

Vielseitige Wandererlebnisse in Tirol

Die Ferienregion Hall-Wattens im Herzen Tirols glänzt im Sommer wie Herbst mit einem Wanderparadies am Berg und im Tal.
mehr erfahren
Trailrunning in Mittersill / Foto: © Trailrun Austria, Mittersill Plus GmbH
06.05.2022

Über Stock und Stein laufen in der Region Mittersill-Hollersbach-Stuhlfelden

Im Laufschritt erkunden Trailrunner*innen, ausgehend von Mittersill im SalzburgerLand, die Hohen Tauern und die Kitzbüheler Alpen.
mehr erfahren
Sound of Seefeld - Echt weitläufig - Seefelder Spitze im Herbst / Foto: © Region Seefeld, Mathias Obmascher
05.05.2022

Griass di, Tirols Hochplateau

Seefelds langjähriger Vorname Olympiaregion ist ab sofort Schnee von gestern. Die Vielfalt auf 1.200 Metern zu jeder Jahreszeit sowie die besondere Lage zwischen Berg und Tal bestimmen die Identität der Region. Deshalb trägt sie ab sofort einen neuen Namen: Region Seefeld – Tirols Hochplateau.
mehr erfahren
Der Bayerische Wald lockt mit einer Vielzahl von Lieblingsplätzen, die dazu einladen, zu verweilen und neue Energie zu sammeln / Foto: © Woidlife, Tourismusverband Ostbayern
05.05.2022

Weite Blicke über das Grüne Dach Europas

Der Bayerische Wald lockt mit einer Vielzahl von Lieblingsplätzen, die dazu einladen, zu verweilen und neue Energie zu sammeln.
mehr erfahren