Vom Wein-Upcycling und glücklichen Schweinen auf Südtirols Bauernhöfen

Nicht Trend, sondern Tradition – seit Jahrhunderten schon leben und arbeiten die Bauern der Roter Hahn-Bauernhöfe in Südtirol nachhaltig. - Vom Wein-Upcycling und glücklichen Schweinen auf Südtirols Bauernhöfen

Ressourcenschonende Arbeitsweise auf Roter Hahn-Höfen in Südtirol mit Zero-Kilometer-Philosophie

Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit, soziale Verantwortung: Was sich in unserer Lebens- und Arbeitswelt erst langsam durchsetzt, ist auf Südtirols Bauernhöfen seit jeher Alltag. Hier wird seit Jahrhunderten regional, saisonal und vor allem naturnah Weinbau, Apfelanbau und Viehzucht betrieben. Der „Rote Hahn“, das Gütesiegel des Südtiroler Bauernbundes, bürgt dabei für größtmögliche Transparenz und kürzeste Transportwege - und das nicht nur bei seinen Mitgliedsbetrieben, die sich auf rein biologische Anbaumethoden oder erneuerbare Energiequellen spezialisiert haben. Vielmehr kommen auf allen 1.700 Höfen Obst und Gemüse meist aus dem eigenen Garten oder liefern die Kühe aus dem eigenen Stall Milch für Käse oder Joghurt. Spätestens beim liebevoll zubereiteten Bauernfrühstück kommen die Urlauber in den Genuss der gesunden Produkte, von selbstgemachten Fruchtaufstrichen über frisch gelegte Eier bis hin zum selbstgebackenen Brot. Die Null-Kilometer-Produkte sind nicht nur umweltfreundlich, da sie kaum CO2 ausstoßen, sondern tragen vor allem dazu bei, die kleinräumigen Strukturen Südtirols auch für kommende Generationen zu erhalten.

Bio ja oder nein? Nachhaltig so oder so

Auf Südtirols Bauernhöfen erleben Urlauber den Alltag ihrer Gastgeber authentisch, ursprünglich und natürlich. So mähen manche Bauern ihre steilen Bergwiesen noch von Hand, während der Speck wie eh und je in Selchkammern geräuchert wird. Auch Honig, Käse, Saft oder Wein werden aus hofeigenen Rohstoffen hergestellt und von Hand veredelt. Derzeit konzentrieren sich 99 „Roter Hahn“-Betriebe ganz auf den ökologischen Landbau, wobei das Nachhaltigkeitsprinzip der kurzen Wege und der naturnahen Bewirtschaftung tatsächlich überall dort gilt, wo das Gütesiegel am Haus zu sehen ist. Außerdem können kleine und große Interessierte dabei sein, wenn der Bauer seine Kühe melkt oder die Bäuerin einen Apfelkuchen aus eigenem Obst backt.

Null Kilometer fürs Tier- und Naturwohl

Auf den Südtiroler Bauernhöfen mit dem Gütesiegel „Roter Hahn“ können auch Fleischliebhaber ohne schlechtes Gewissen ihrer Esslust frönen, denn Massentierhaltung gibt es hier nicht. Franz Innerhofer vom Obertimpflerhof in Vöran bei Meran zum Beispiel ist stolz auf die artgerechte Haltung seiner Schweine: Geburt und Aufzucht am Hof, viel Auslauf und naturnahe Fütterung sorgen für ein glückliches Leben.

Der Geschmack und die Qualität der Produkte bestätigen seine Arbeitsweise, die übrigens für alle Südtiroler „Roter Hahn“-Betriebe gilt: Bei der Herstellung der Produkte kommt der Großteil der Rohstoffe direkt vom eigenen Hof und wird vor Ort ökologisch und möglichst ressourcenschonend verarbeitet. Nur ein geringer Prozentsatz wird von Bauern aus der näheren Umgebung zugekauft. Dank der Null-Kilometer-Philosophie der "Roter Hahn"-Bauernhöfe können Urlauber den Bauern direkt bei der Produktion über die Schulter schauen.

Auf dem Kirchwieserhof in Lajen/Eisacktal zum Beispiel sehen die Gäste, wie die Pliegers ihre verschiedenen Obstsorten zu Saft, Sirup, Chutney oder Kompott verarbeiten. Genießer bekommen die Köstlichkeiten dann zum Frühstück serviert oder kaufen sie im Hofladen. Eine besonders nachhaltige Methode praktiziert der Landwirt Markus Seppi vom Weingut Oberpreyhof in Kaltern südlich von Bozen. Er verwertet die Reste seiner hofeigenen Trauben selbst und stellt daraus Schnaps her.

Auch ein Schwein verdient soziale Verantwortung – auf den Südtiroler Bauernhöfen mit dem Qualitätssiegel „Roter Hahn“ sind die aufgezogenen Tiere keine Nummer, sondern erhalten den Respekt, der ihnen gebührt. - Null Kilometer fürs Tier- und Naturwohl

Quelle: Roter Hahn c/o AHM Kommunikation

Gemeinsames Fotoshooting mit den Reisemobilspezialisten aus Zwiesel / Foto: © FNBW
20.07.2024

Synergien in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald nutzen

Die Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald und AVP CAMPINGLAND aus Zwiesel haben sich zusammengeschlossen, um den Reisemobiltourismus in der Region zu fördern. Ein gemeinsames Fotoshooting und ein spezielles Vermietungsangebot für das Reisemobiltreffen vom 27. bis 29. September 2024 sind Highlights der Zusammenarbeit.
mehr erfahren
Die Verantwortlichen des Baumkronenweges und Besucherzentrums Edersee freuen sich, das Kombiticket ihren Gästen anbieten zu können / Foto: © Edersee Marketing GmbH
15.07.2024

Neues Kombiticket am Edersee

Am Edersee können Besucher jetzt ein Kombiticket erwerben, das den Eintritt zum beliebten Baumkronenweg und die animierte Zeitreise Mythos Edersee im Besucherzentrum verbindet.
mehr erfahren
Forbach - Soft-Rafting auf der Murg / Foto: © Julian Semet | Schwarzwald Tourismus
10.07.2024

Schwarzwald lockt mit neuen Abenteuern für die ganze Familie

Der Schwarzwald bietet diesen Sommer zahlreiche neue Erlebnisse für Familien, darunter eine kulinarische Rätsel-Radtour im Dreisamtal, das Outdoor-Escape-Erlebnis Die doppelte Biergit, und den neuen Spechtpfad im Nationalpark.
mehr erfahren
Zoodirektor Prof. Jörg Junhold bei der Testfahrt des neuen VR-Erlebnis Gorilla Trek im Zoo Leipzig / Foto: © Zoo Leipzig
28.06.2024

Zoo Leipzig schlägt Brücke zwischen virtueller Realität und realem Erleben

Auge in Auge mit den Berggorillas in Ruanda - neues Virtual Reality-Erlebnis im Zoo Leipzig.
mehr erfahren
Seelöwin Lio im Zoo Leipzig tippt auf Deutschland. / Foto: © Zoo Leipzig
21.06.2024

Abenteuer-Sommer 2024 im Zoo Leipzig

Im Zoo Leipzig warten Jungtiere, Neuzugänge und begleitende Aktionen auf kleine und große Entdecker, um unvergessliche Erlebnisse im Sommer 2024 zu sammeln.
mehr erfahren
Der Gemeine Holzbock ist die am häufigsten in Deutschland vorkommende Zeckenart. Er kann unter anderem FSME-Viren übertragen. / Foto: © Erik Karits auf Pixabay
19.06.2024

Zeckenstich mit fatalen Folgen: Die FSME-Gefahr ernst nehmen

Zeckenstiche können gefährliche Krankheitserreger wie das Frühsommer-Meningoenzephalitis-Virus (FSME) auf den Menschen übertragen.
mehr erfahren
Sommerferien 2024: Endlich ausgelassene Ferientage genießen können / Foto: © TVE/studio2media
14.06.2024

Erlebnisregion Erzgebirge: Sommerzeit ist Urlaubszeit

Das Erzgebirge bietet in den Sommermonaten 2024 sowohl drinnen als auch draußen jede Menge Spaß und einzigartige Erlebnisse für einen spannenden Urlaub.
mehr erfahren
Schimpansengruppe mit Beschäftigungsmaterialen auf der Außenanlage von Pongoland. / Foto: © Zoo Leipzig
11.06.2024

Vielfältigkeit zu den Entdeckertagen Affen am 15. und 16. Juni 2024 im Zoo Leipzig

Ob Krallenaffen, Menschenaffen oder Lemuren - die Ordnung der Herrentiere ist vielfältig und diese Vielfalt wird während der Entdeckertage Affen am 15. und 16. Juni 2024 mit insgesamt 18 Affenarten im Zoo Leipzig anschaulich unter Beweis gestellt
mehr erfahren
Kleiner Pilot: In der Flugwelt Altenburg-Nobitz dürfen sich Kinder in einem Flugzeug sogar ins Cockpit setzen. / Foto: © djd/Tourismusverband Altenburger Land/LVDG/Simon Büttner
05.06.2024

Erlebnisurlaub pur: Worauf sich Familien im Altenburger Land freuen dürfen

Im Altenburger Land in Thüringen ist Langeweile ein Fremdwort: Unter www.altenburg.travel steht eine Familienerlebniskarte zum Download bereit, mit einer Rallye kann die Region spielerisch erkundet werden.
mehr erfahren
Schimpansenweibchen Changa mit Jungtier am Bauch / Foto: © Zoo Leipzig
04.06.2024

Schimpansennachwuchs im Zoo Leipzig

Zuchterfolg in Pongoland im Leipziger Zoo: Schimpansenweibchen Changa sorgte für Nachwuchs.
mehr erfahren