Weitwandern zum Ausprobieren

Was passt eigentlich besser? Mit Klo auf der Etage und mit Fremden im Zimmer in der romantischen Berghütte übernachten oder doch lieber unten im Tal mit Komfort und nächtlicher Privatsphäre? Und wie viel schafft man eigentlich, wenn sich ein Wandertag an den nächsten reiht, der Muskelkater kommt und vielleicht sogar noch das Knie spinnt? Seitdem das Weitwandern boomt und es immer mehr Angebote für Anhänger beider Varianten gibt, stellt sich für Einsteiger die Typ-Frage. Eine rasche Antwort liefert der Selbsttest auf dem „WaiWi“. Er führt in drei Tagesetappen quer durchs Pillerseetal – und bietet in seiner Mischform, mit seinen Varianten und Bergbahn-Offerten die perfekte Möglichkeit, die unterschiedlichen Konzepte und sich selbst kennen zu lernen.

Start ist im malerischen Örtchen Waidring. Von hier aus geht’s durch Mischwald, Latschenfelder und weite Almlandschaften hinauf in eine Abgeschiedenheit, die man in den Kitzbüheler Alpen kaum erwarten würde. Keine Menschenseele weit und breit, dafür die markante Steinplatte am Horizont als stiller Begleiter. Nach dem Hausberg (1120 m) und der wildromantischen Weissbachschlucht rufen Kirchberg (1678 m) und Schafelberg (1597 m) – und endlich die Winterstelleralm. Kurz einkehren, ein Wanderbier trinken und entspannt die letzten Bergab-Kilometer bis nach St. Jakob in Haus genießen.

Wer diese erste Etappe mit ihren rund 1200 Höhenmetern, 22 Kilometern und acht Stunden reiner Gehzeit locker schafft, bekommt auch die nächsten Tage keine Probleme. So die Erfahrung von Lisa Flatscher. Sie ist Bergwanderführerin und hat den „WaiWi“, der übrigens mit dem österreichischen Wandergütesiegel ausgezeichnet ist, gemeinsam mit dem Tourismusverband Pillerseetal – Kitzbüheler Alpen entwickelt. Wer sich dagegen schon beim ersten Anstieg zum Hausberg schwer tut, lässt die anderen Gipfel aus und fädelt in die „WaiWi“-Variante ein, die unten am blaugrün schimmernden Pillersee entlangführt.

„Wir haben den Weg so konzipiert, dass es immer auch einfache Alternativen gibt und der Spaß auf keinen Fall auf der Strecke bleibt“, erklärt Lisa Flatscher. Ganz nebenbei verbindet der „WaiWi“ die absoluten Highlights der Region miteinander.

Nach der Übernachtung in St. Jakob in Haus ruft die Buchensteinwand (1456 m). Das Gute: Der Komfort im Tal muss am nächsten Morgen nicht unbedingt mit Schweiß beim Bergaufgehen bezahlt werden – man kann einfach den Lift nehmen und oben zuerst mal in aller Ruhe das 30 Meter hohe Jakobskreuz besichtigen. Das größte begehbare Gipfelkreuz der Welt ist den Pilgern gewidmet, die seit Jahrhunderten auf ihrem Weg vom Salzburger Land nach Santiago de Compostela durchs Pillerseetal kommen. Der 360°-Rundumblick von der obersten Aussichtsplattform ist gigantisch.

Weiter geht‘s über romantische Pfade hinab nach Fieberbrunn. Hier gibt es die Möglichkeit, mit der Gondel bis zur Mittelstation Streuböden oder gleich bis zur Bergstation Lärchfilzkogel in 1654 Meter Höhe zu schweben – oder rund vier Stunden hinauf zu wandern und zwischendurch auf urigen Almen einzukehren. Der letzte Anstieg jedoch wird niemandem geschenkt. Ein (technisch einfacher) Steig führt hinauf zum Wildseeloderhaus (1854 m) – einer Bilderbuchberghütte in 1-a-Lage. Vielleicht noch eine Runde auf dem Wildseelodersee rudern, bevor man sich bettet? Zur Auswahl stehen gemütliche Zirbenholz-Zimmer mit zwei und vier Betten, zudem Plätze in einem großzügigen Matratzenlager. Dusche und Klo sind wie gesagt auf der Etage.

Am nächsten Morgen ruft der Wildseeloder (2118 m), der höchste Punkt der Tour, dessen Kreuz aus dem letzten Pillerseestahl gefertigt wurde. Die traumhafte Aussicht genießen und dann im Wildalpgatterl bei Angelika Fürhapter einkehren. Sie gehört zur Vereinigung der KochArt-Betriebe und serviert in ihrem Berggasthof regionale Küche auf hohem Niveau. Bis zur Mittelstation mit dem liebevoll angelegten Kinderparadies „Timoks Abenteuer“ sind es nur noch ein paar Schritte. „Die meisten wandern die letzten anderthalb Stunden zurück ins Tal“, weiß Lisa Flatscher. „Aber wer Muskelkater oder Knieprobleme hat, freut sich über die Bergbahn.“ Zurück zum Ausgangspunkt in Waidring geht’s gratis mit dem Regiobus.

Was der „WaiWi“ an besonderen Bergerlebnisträumen bietet, welche Voraussetzungen und welche Ausrüstung man mitbringen sollte, erklärt die Bergwanderführerin immer mittwochs, wenn sie Gäste zum Schnuppern einlädt. Der Rucksack sollte übrigens nicht mehr als sieben Kilo auf die Waage bringen. Das Schöne am Wandern mit Gepäck: Man muss nicht überlegen, was man für die nächste Etappe einpackt – man hat ohnehin immer alles dabei.

Das Schöne am „WaiWi“: Er gibt sich flexibel und facettenreich, legt den Abschied auch bei schlechter Tagesform nicht nahe und ist jeden Tag aufs Neue attraktiv. Übrigens: „WaiWi“ meint, von Waidring bis zum Wildseeloder und ist zugleich ein Ausdruck aus dem Tirolerischen. Übersetzt: liebes Weib. Einfach mal ausprobieren.

Der „WaiWi“ ist ein Weitwanderweg, der quer durchs Pillerseetal führt und die Highlights der Region miteinander verbindet. Er hat 50 Streckenkilometer, 3200 Höhenmeter und drei Tagesetappen – und bietet dabei viele Möglichkeiten für spontane Abkürzungen. Ein Schlafplatz im Lager kostet im Wildseeloderhaus 23 Euro. Im Tal kann man bereits ab 30 Euro pro Person im Doppelzimmer mit Frühstück übernachten.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter der Adresse www.pillerseetal.at

Quelle: Tourismusverband PillerseeTal – Kitzbüheler Alpen

Deutschlands Schönste Tageswanderung 2022 ist die Gipfel- und Aussichtstour in Bad Tabarz im Thüringer Wald / Foto: © andreas N auf Pixabay
18.08.2022

Thüringer Wanderweg ist der schönste in Deutschland 2022

Deutschlands Schönste Tageswanderung 2022 ist die Gipfel- und Aussichtstour in Bad Tabarz im Thüringer Wald und damit hat erstmals seit der Einführung der Wahl 2004 ein Weg aus Thüringen die begehrte Auszeichnung gewonnen.
mehr erfahren
Vom 23. bis 25. September 2022 findet der 12. Rhöner Wandertag im Staatsbad Bad Bocklet unter dem Motto Bewegung. Kultur. Kulinarik statt. / Foto: © Rhön GmbH, Florian Trykowski
17.08.2022

Bad Bocklet lädt zum 12. Rhöner Wandertag für alle Generationen

Der 12. Rhöner Wandertag findet vom 23. bis 25. September 2022 im Staatsbad Bad Bocklet statt und das abwechslungsreiche Programm steht unter dem Motto Bewegung. Kultur. Kulinarik.
mehr erfahren
Der Bodanrück wird zum Wanderrevier - Vier neue Wanderwege werden im Herbst am westlichen Bodensee unter dem Namen Radolfzeller Runden eröffnet. / Foto: © TSR GmbH / Kuhnle+Knödler
16.08.2022

Radolfzell - Paradies für Wanderer am Bodensee

Eine herrliche Naturlandschaft umgibt Radolfzell am Bodensee. Die historische Stadt schmiegt sich ans Ufer des Untersees, etwas dahinter ragt der Bodanrück auf.
mehr erfahren
Wandern in der Region Müllerthal – Kleine Luxemburger Schweiz / Foto: © Christof Weber www.cwphoto.lu; Luxemburgische Jugendherbergen VoG
10.08.2022

Quer durch den Geopark Mëllerdall wandern

Vom 24. bis 25. September 2022 steht die Carlo Hemmer-Wanderung in der Region Müllerthal – Kleine Luxemburger Schweiz auf dem Programm.
mehr erfahren
Markus Glöckler und Peter Ritzel / Foto: © Michael Boegle, Kur und Bäder GmbH Bad Krozingen
09.08.2022

Kulinarische Highlights im Sommer 2022: Genusswandern und SummerWine

Der Sommer hält weitere Genussevents und Highlights bereit. Vom 4. Juli bis 15. Oktober 2022 können Wanderfans die Natur genießen und die Region schmecken bei der neuen „Genusswanderung“ in Bad Krozingen.
mehr erfahren
Von der frisch restaurierten Löwenburg geht der Blick auf den im Hintergrund zu sehenden Herkules, das Wahrzeichen Kassels. / Foto: © djd/Museumslandschaft Hessen Kassel/Bernd Schoelzchen
01.08.2022

Und hoch über der Stadt thront die Löwenburg

Für die meisten Wanderfreunde sind Spätsommer und Herbst die liebsten Jahreszeiten: Die Hitze des Hochsommers ist verflogen, die Natur zeigt sich in ihrem schönsten Kleid, so auch Kassel in Nordhessen.
mehr erfahren
Die Region Teutoburger Wald zeichnet sich durch viele naturbelassene Wanderwege aus. / Foto: © djd/Teutoburger Wald Tourismus/F. Grawe
01.08.2022

Wanderglück zwischen Natur und Kultur

Eine herrliche Natur und großartige Aussichten genießen, durch historische Städte und schöne Parks spazieren: Die Wanderregion Teutoburger Wald zwischen Weser, Ems und Lippe bietet tolle Ausflugsmöglichkeiten.
mehr erfahren
Mit etwas Glück oder kundiger Führung lassen sich die Rothirsche im Morgennebel bei der Brunft beobachten. / Foto: © djd/TourismusMarketing Niedersachsen/Dieter Damschen
29.07.2022

Wild auf Wild - Urlaub in Niedersachsen

Im Herbst ist die Hirschbrunft in den niedersächsischen Wäldern ein beeindruckendes Naturschauspiel: Weithin ist das Röhren der Rothirsche zu hören.
mehr erfahren
Die atemberaubende Seilbrücke des 1. Sagen-Klettersteigs Österreichs am Glungezer. Die Aussicht auf das gegenüberliegende Karwendelgebirge ist fantastisch. / Foto: © hall-wattens.at
29.07.2022

Atemberaubender 1. Sagen-Klettersteig Österreichs am Glungezer eröffnet

Auf dem neuen 1. Sagen-Klettersteig Österreichs am Glungezer eröffnet sich der Blick auf über 400 Alpengipfel, gleichzeitig taucht man in die magische Sagen- und Märchenwelt der Berge ein.
mehr erfahren
Der Skywalk Sonnenstein bietet einzigartige Ausblicke über die Landschaft im Eichsfeld bis hin zum südlichen Harz, zum Kyffhäuser, zum Ohmgebirge und zur Goldenen Mark Duderstadt. / Foto: © djd/HVE Eichsfeld Touristik/Iris Blank
26.07.2022

Die besten Tipps für einen Urlaub 2022 im Herzen Deutschlands

Eine einzigartige Landschaft, sagenumwobene Burgen, geschichtsträchtige Städte, weite Felder und Naturdenkmäler: Es gibt viele Gründe für einen Urlaub in Eichsfeld im Herzen Deutschlands.
mehr erfahren