Kirchen & Klöster

UNESCO Welterbestätten Kirchen und Klöster in Deutschland

Dombauten, Klosteranlagen und Kirchen zählen zu den facettenreichsten deutschen Welterbestätten. Sie sind heilige Räume, kunsthistorische Schatzkammern und kultureller Veranstaltungsort zugleich. Nicht zuletzt gewähren sie tiefe Einblicke in vergangene Jahrhunderte.

Die nachfolgenden Kirchen und Klöster sind UNESCO Welterbestätten in Deutschland:

Aachener Dom

Der Aachener Dom wurde 1978 zum UNESCO-Welterbe ernannt. - Aachener Dom

Als Karl der Große um 786 den Grundstein für seine Pfalzkapelle legte, manifestierte sich darin der Traum eines neuen Rom. Heute erhebt sich an gleicher Stelle der Aachener Dom. 30 deutsche Könige wurden in 600 Jahren an dieser historischen Stätte gekrönt. So verwundert es kaum, dass dieser imposante Sakralbau als erster in Deutschland von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt wurde.

Speyerer Dom

Der Speyerer Dom wurde 1981 zum UNESCO-Welterbe ernannt. - Speyerer Dom

Auch der Speyerer Dom fasziniert als lebendiger Ort der Geschichte. In der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts erbaut, diente er den salischen Kaisern als Grablege.

Wallfahrtskirche „Die Wies“

Die Wallfahrtskirche „Die Wies“ wurde 1983 zum UNESCO-Welterbe ernannt. - Wallfahrtskirche „Die Wies“

Sakrale Räume dienen nicht zuletzt als erhabene Kulisse für Musiker. Das gilt nicht nur für die großen Dombauten, in denen Konzerte mit namhaften Künstlern fast an der Tagesordnung sind. Zu den herausragenden Erlebnissen für Musikfreunde zählen auch die Orgelkonzerte in der Wieskirche. Die in den Jahren von 1745 bis 1754 von Dominikus Zimmermann geschaffene „Wallfahrtskirche zum gegeißelten Heiland“ am Fuße der Alpen ist ein formvollendetes Kunstwerk des bayerischen Rokoko und ein echtes Kleinod unter den sakralen Welterbestätten.

Plane jetzt Deinen Urlaub - bestelle die passenden Kataloge für die Urlaubsplanung alle ansehen

Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Städte Saarland

Bischofshofen – Die Stadt mit Schwung

Bischofshofen – Die Stadt mit Schwung

SalzburgerLand

Bayreuth – Kultur, Natur, Genuss

Bayreuth – Kultur, Natur und Genuss

Franken

Höhlenreich - die schönsten Höhlen und Quellen, die Eiszeitkunst und das Leben der Steinzeitmenschen

Höhlenreich - die schönsten Höhlen und Quellen, die Eiszeitkunst und das Leben der Steinzeitmenschen

Schwäbische Alb

Dom und Michaeliskirche in Hildesheim

Der Dom und Michaeliskirche in Hildesheim wurden 1985 zum UNESCO-Welterbe ernannt. - Dom und Michaeliskirche in Hildesheim

Kunsthistoriker sehen in ihm, genau wie in St. Michaelis und im Mariendom in Hildesheim hervorragende Beispiele romanischer Baukunst. 

Kloster Lorsch

Das Kloster Lorsch wurde 1991 zum UNESCO-Welterbe ernannt. - Kloster Lorsch

Auch eine Welterbestätte in Hessen kündet von der Bedeutung der Orden im Mittelalter: Wer mag sich heute noch vorstellen, dass die Besitzungen der Benediktiner-Abtei in Lorsch einst von der niederländischen Nordseeküste bis zur Schweiz reichten? Übrig geblieben sind Fragmente, aber eben auch ein Denkmal, das seit 1991 auf der Welterbeliste rangiert: die Tor- und Königshalle, eines der wenigen erhaltenen Bauwerke aus karolingischer Zeit.

Kloster Maulbronn

Das Kloster Maulbronn wurde 1993 zum UNESCO-Welterbe ernannt. - Kloster Maulbronn

Wie universell die Religion die mittelalterliche Lebenswelt bestimmte, wird auch in der Klosterstadt Maulbronn sichtbar. Die einstige Zisterzienser-Abtei, die von 1147 bis 1178 entstand, ist die am vollständigsten erhaltene Klosteranlage nördlich der Alpen. 1556 wurde die Abtei in eine evangelische Klosterschule umgewandelt, die Persönlichkeiten wie Johannes Kepler, Hermann Hesse und Friedrich Hölderlin besuchten.

Kölner Dom

Der Kölner Dom wurde 1996 zum UNESCO-Welterbe ernannt. - Kölner Dom

Der Kölner Dom, dessen Bauzeit von 1248 bis 1880 dauerte, gilt als formvollendeter Typus einer hochgotischen Kathedrale.

Klosterinsel Reichenau

Die Klosterinsel Reichenau wurde 2000 zum UNESCO-Welterbe ernannt. - Klosterinsel Reichenau

Auf frühe Wurzeln geht das Kloster Reichenau zurück: Im Jahr 724 von Wanderbischof Pirmin gegründet, entwickelte es sich vom 8. bis zum 11. Jahrhundert als unmittelbares Reichskloster zu einem geistigen Zentrum des Abendlandes. Hier schufen Mönche Schätze der Buchkunst wie das berühmte Perikopenbuch Heinrichs II. Dass Klöster, die Schreibstuben des Mittelalters, eben auch Orte der Zivilisation waren, an denen man sich auf viele Künste, auch auf den Anbau der Weintrauben und anderer Kulturpflanzen verstand, wird auf der idyllischen Insel Reichenau mit ihrem reichen Obst- und Gemüsebeständen heute noch sichtbar. Hier verbinden sich Glaube und Klosterkultur mit moderner Lebenswelt, was sich besonders schön bei den drei Prozessionen an den historischen Inselfeiertagen, Markusfest, Heilig-Blut-Fest und Mariä-Himmelfahrt, erleben lässt.

Karolingisches Westwerk und Civitas Corvey

Das Karolingisches Westwerk und Civitas Corvey wurden 2014 zum UNESCO-Welterbe ernannt. - Karolingisches Westwerk und Civitas Corvey

Das ehemalige Benediktinerkloster Corvey im westfälischen Höxter wurde 2014 als 39. Welterbestätte in Deutschland mit dem UNESCO-Titel ausgezeichnet. Zu Recht, denn sie ist ein kunsthistorisches Kleinod von unschätzbarem Wert: Die ehemalige reichsunmittelbare Abtei mit ihrer fast 1.200-jährigen Geschichte gilt als eine der bedeutendsten Klostergründungen im mittelalterlichen Deutschland.

Naumburger Dom

Der Naumburger Dom wurde 2018 zum UNESCO-Welterbe ernannt. - Naumburger Dom

Der Naumburger Dom St. Peter und Paul zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern des europäischen Hochmittelalters und ist der Besuchermagnet an der „Straße der Romanik“ in Sachsen-Anhalt.