Kultur- und Zeitgeschichte

Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche von Trier

Das römische Erbe in Trier wurde bereits 1986 von der UNESCO als Welterbe anerkannt. - Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche von Trier

Trier, im Jahre 16 v. Chr. als „Augusta Treverorum“ gegründet und damit Deutschlands älteste Stadt, ist ein Monument der Geschichte. Historische Baudenkmäler von Weltrang, einmalige Kirchenanlagen und prachtvolle römische Kulissen machen einen Besuch der romantischen Stadt an der Mosel zu einem unvergesslichen Erlebnis. Eine Zeitreise, die das Lebensgefühl einer römischen Kaiserstadt in die Moderne führt und in Aufsehen erregenden Visualisierungen und Vorführungen das Leben früherer Generationen zum Greifen nah werden lässt. Trier ist auch die Stadt an der Mosel. Eine stimmungsvoll-romantische Schifffahrt auf dem Fluss, ein Spaziergang über die Römerbrücke – die erste ist übrigens für das Jahr 17 vor Christi Geburt nachweisbar – oder ein Besuch im historischen Fischerdorf Zurlauben machen jeden Besuch zu einer runden Sache. Schon die Römer nutzten den Strom als Transportweg und für ihre Eroberungszüge.

Grenzen des Römischen Reiches

Der Limes ist ein wichtiger Teil der ehemaligen Grenzen des Römischen Reiches und in Deutschland zählen dazu der Obergermanisch-Raetischer Limes und der Niedergermanische Limes. - Grenzen des Römischen Reiches

Der Limes, eines der eindrucksvollsten und das längste archäologische Bodendenkmal Europas, markiert auf insgesamt 550 Kilometern die einstigen römischen Grenzbefestigungen vom Rhein bis zur Donau. Mit Kastellen, Wachtürmen, Mauern und Palisaden grenzte die damalige Weltmacht vor 2.000 Jahren ihr Reich gegen die „Barbaren“ ab. Der Limes verläuft von Bad Hönningen/Rheinbrohl am Rhein bis zum Kastell Eining an der Donau, kurz vor Regensburg . Neben im Original erhaltenen römischen Relikten sind auch Rekonstruktionen, Ausgrabungen und Nachbauten zu sehen, stellenweise aber ist der Limes, der auf weiten Strecken schnurgerade Wald und Feld durchquert, noch selbst erkennbar.

Der Obergermanisch-Raetische Limes ist übrigens kein selbständiges Weltkulturerbe, sondern Teil des Welterbes „Grenzanlagen des Römischen Reiches“, dessen erste Position der Hadrianswall in England einnimmt, der 1987 UNESCO-Welterbe wurde. 2008 wurde dann der Antoninuswall in Schottland aufgenommen. Das ändert aber nichts daran, dass der Limes auch allein mehr als eindrucksvoll ist. Der Obergermanisch-Raetische Limes ist durch drei touristische Routen erschlossen: die Deutsche Limes-Straße, den Deutschen Limes-Radweg und den Deutschen Limes-Wanderweg. Der Obergermanisch-Raetische Limes ist seit 2005 UNESCO-Welterbestätte. Der Niedergermanische Limes schließt die Lücke zwischen Hadrians- und Antoniuswall in Großbritannien und dem Obergermanisch-Raetischen Limes, der Rhein und Donau entlang von Rheinbrohl in Rheinland-Pfalz bis zum Kastell Eining in Niederbayern führt. Der Niedergermanische Limes wurde 2021 aufgenommen.

Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg

Lutherdenkmal in Wittenberg, eine der Luthergedenkstätten die seit 1996 UNESCO-Welterbestätte sind. - Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg

Noch heute, rund 500 Jahre nach der Reformation und dem Beginn der Neuzeit, kann in Eisleben und der Lutherstadt Wittenberg das Flair dieser Zeit unmittelbar erlebt werden. Hier befinden sich einzigartige Luthergedenkstätten wie das Geburts- und Sterbehaus des Reformators, das Kloster, in dem er wohnte, sowie die Kirche, an die er seine 95 Thesen schlug. Diese authentischen Schauplätze der Reformation wurden 1996 aufgrund ihrer universellen Bedeutung zum UNESCO-Weltkulturerbe erhoben. In Eisleben ist Martin Luther am 10. November 1483 geboren und am 18. Februar 1546 während einer Reise gestorben. Der historische Marktplatz mit stattlichen Bürgerhäusern, Lutherdenkmal und historischem Rathaus lädt zu einem Rundgang durch die Altstadt ein. Als Mönch und Professor lebte Martin Luther seit seiner Ankunft in Wittenberg im Jahr 1511 ständig im Augustinerkloster der Stadt, ab 1525 zusammen mit seiner Familie. Hier hielt er Vorlesungen vor Studenten aus ganz Europa und es entstanden seine Schriften, die die Welt veränderten. Luthers Grab aber befindet sich in Wittenberg.

Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar, Dessau und Bernau

Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar, Dessau und Bernau sind UNESCO-Welterbe. - Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar, Dessau und Bernau

Als Hochschule für Gestaltung revolutionierte das Bauhaus weltweit das künstlerische und architektonische Denken und Arbeiten des 20. Jahrhunderts. Heute geben die originalen Bauten in Weimar und Dessau sowie Museen und Ausstellungen Einblick in diesen bis heute prägenden Grundstein für das Zeitalter der Moderne. Fast auf den Tag genau 70 Jahre nach der Einweihung des Gropiusgebäudes in Dessau sind die Bauhausstätten in Dessau und Weimar im Dezember 1996 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen worden. Die Bauten von Bauhaus-Professoren wie Walter Gropius, Hannes Meyer, László Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky begründeten den Bauhaus-Stil, der die Architektur des 20. Jahrhunderts entscheidend geprägt hat. In Weimar nahm das Bauhaus 1919 seine Arbeit auf und veranstaltete 1923 seine erste Leistungsschau. 2017 erfolgte die Erweiterung des Welterbes um die Laubenganghäuser in Dessau-Törten und die ehemalige Bundesschule des ADGB in Bernau-Waldfrieden. Die zwei Baukomplexe sind die einzigen Zeugnisse des Bauhauses, die unter der Leitung des zweiten Bauhaus-Direktors, Hannes Meyer, entstanden. Kein anderes Bauprojekt dokumentiert das wissenschaftliche Entwerfen am Bauhaus unter Meyer so anschaulich wie das heutige Bauhaus Denkmal Bernau.

Das Bauhaus mit seinen Stätten in Weimar, Dessau und Bernau steht für die sogenannte Bauhaus-Schule der Architektur, die zwischen 1919 und 1933 revoutionäre Ideen der Baugestaltung und Stadtplanung durchsetzte.

Plane jetzt Deinen Urlaub und bestelle die passenden Kataloge für die Urlaubsplanung alle ansehen

Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Städte Saarland

Bischofshofen – Die Stadt mit Schwung

Bischofshofen – Die Stadt mit Schwung

SalzburgerLand

Bayreuth – Kultur, Natur, Genuss

Bayreuth – Kultur, Natur und Genuss

Franken

Höhlenreich - die schönsten Höhlen und Quellen, die Eiszeitkunst und das Leben der Steinzeitmenschen

Höhlenreich - die schönsten Höhlen und Quellen, die Eiszeitkunst und das Leben der Steinzeitmenschen

Schwäbische Alb

Klassisches Weimar

Das Ensemble „Klassisches Weimar“ ist seit 1998 UNESCO-Welterbe. - Klassisches Weimar

Weimar in Thüringen war Jahrhunderte lang ein Zentrum des deutschen Geisteslebens: Eine besondere Blüte erlebte die Stadt im frühen 19. Jahrhundert, als mit Goethe, Schiller und Herder gleich drei der bekanntesten Geistesgrößen Europas hier residierten. Das Ensemble „Klassisches Weimar“ zeugt heute von der aufgeklärten, höfischen und zugleich bürgerlichen Kultur um 1800. Neue Weltoffenheit, universeller Bildungsanspruch und humanistisches Streben: Weimar wurde zu einem Brennpunkt europäischer Geistesströmungen und die Weimarer Klassik ein Teil der Weltkultur.

Museumsinsel Berlin

Das weltweit einzigartige Ensemble der Berliner Museumsinsel wurde 1999 von der UNESCO als Welterbe anerkannt. - Museumsinsel Berlin

Das weltweit einzigartige Ensemble der Berliner Museumsinsel mit seinen fünf tempelartigen Bauten birgt Schätze aus 6.000 Jahren Menschheitsgeschichte. 1999 zum UNESCO-Welterbe erklärt, ist die mitten im historischen Zentrum der Stadt gelegene Berliner Museumsinsel das Herzstück der Berliner Museumslandschaft und Europas größtes kulturelles Investitionsprojekt. Zwischen 1823 und 1930 entstand auf der Spreeinsel ein einzigartiges Ensemble von Museen.

Das Alte Museum wurde als Gegenüber zum ehemaligen Stadtschloss geplant. Es bildet zusammen mit der Alten Nationalgalerie und dem Neuen Museum ein nach Süden hin orientiertes Ensemble. Das Bode-Museum und das Pergamonmuseum sind nach Norden bzw. nach Westen zum Kupfergraben ausgerichtet. Jenseits des Kupfergrabens wurde im Herbst 2012 das Archäologische Zentrum eröffnet. In unmittelbarer Nachbarschaft zu Pergamonmuseum und Neuem Museum, wurde die James-Simon-Galerie als neues Eingangsgebäude errichtet und 2019 eröffnet.

Rathaus und Roland in Bremen

Das Rathaus und die Rolandstatue auf dem Bremer Marktplatz sind seit 2004 UNESCO Welterbestätte. - Rathaus und Roland in Bremen

Es ist wohl eines der schönsten Rathäuser Deutschlands: Die prunkvolle Fassade des Bremer Rathauses ist ein Paradebeispiel der norddeutschen Weserrenaissance. Zusammen mit dem Roland, der „Freiheitsstatue“ der Bremer, steht es damals wie heute für den Stolz der Bremer auf ihre Stadt, ihre Freiheit und ihre Souveränität.

Siedlungen der Berliner Moderne

Das sogenannte Panzerkreuzer (Jungfernheideweg 3-11) von Hans Scharoun in der Großsiedlung Siemensstadt in Berlin ist eine Siedlung der Berliner Moderne, die 2008 von der UNESCO als Welterbe anerkannt worden sind. - Siedlungen der Berliner Moderne

Als Gegenentwurf zu den düsteren Mietskasernen der Kaiserzeit entstanden zwischen 1913 und 1934 die sechs Siedlungen der Berliner Moderne: „Licht, Luft und Sonne“ für die Bewohner bestimmten die Konzeption. Mit ihren klaren Formen wurden die Siedlungen bestimmend für Architektur und Stadtplanung des 20. Jahrhunderts. Verantwortlich für die Planung der Siedlungen waren vor allem der Architekt Bruno Taut und Stadtbaurat Martin Wagner. Aber auch einige andere Stararchitekten des Neuen Bauens wie etwa Hans Scharoun, Otto Rudolf Salvisberg, Hugo Häring oder Walter Gropius waren beteiligt. Die sechs denkmalgeschützten Siedlungen repräsentieren einen neuen Typus des sozialen Wohnungsbaus aus der Zeit der klassischen Moderne und übten in der Folgezeit beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung von Architektur und Städtebau aus.

Zu den sechs Bauten der Moderne, welche 2008 auf die Liste der UNESCO aufgenommen worden sind, zählen: die Gartenstadt Falkenberg (Treptow), 1913-15 erbaut von Bruno Taut; die Schillerpark-Siedlung (Wedding), 1924-30 erbaut von Bruno Taut und Franz Hoffmann; die Großsiedlung Britz Hufeisensiedlung (Neukölln), 1925-31 erbaut von Bruno Taut und Martin Wagner; die Wohnstadt Carl Legien (Prenzlauer Berg), 1928-30 erbaut von Bruno Taut und Franz Hillinger; die Weiße Stadt (Reinickendorf), 1929-31 erbaut von Bruno Ahrends, Wilhelm Büning und Otto Rudolf Salvisberg; sowie die Großsiedlung Siemensstadt (Charlottenburg und Spandau), 1929-31 erbaut von Otto Bartning, Fred Forbat, Walter Gropius, Hugo Häring, Paul Rudolf Henning, Hans Scharoun.

Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen

Das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen ist Teil der Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen, die 2011 zum UNESCO-Welterbe ernannt worden sind. - Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen

Neun Pfahlbaustationen liegen am baden-württembergischen Bodenseeufer, neun weitere sind in Oberschwaben, südlich von Augsburg und im Starnberger See zu verzeichnen. Zusammen mit 93 weiteren Fundstellen in Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz und Slowenien repräsentieren sie ein archäologisches Erbe, dessen Anfänge fast 7.000 Jahre zurück reichen. In Unteruhldingen am Bodensee, oben im Bild, nördlich von Friedrichshafen zeugen Holzpfähle im Wasser bis heute von Häusern, die einst hier standen. Diese spezielle Bauart von Häusern war eine frühe Siedlungsform in Europa. Heute ist das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen eines der größten archäologischen Freilichtmuseen Europas. Auch das Federsee-Museum in Bad Buchau und das Archäologische Landesmuseum Konstanz lassen die Geschichte unserer Urahnen anschaulich lebendig werden.

Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

Das Markgräfliches Opernhaus in Bayreuth wurde 2012 zum Welterbe der UNESCO ernannt. - Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

Das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth gilt als Meisterwerk barocker Theaterarchitektur des 18. Jahrhunderts. Die Pracht der farbigen Innenausstattung des Opernhauses wirkt auf den Besucher überwältigend. Erbaut wurde das schönste erhaltene Barocktheater Europas von Giuseppe Galli-Bibiena und seinem Sohn Carlo, den berühmtesten Theaterarchitekten ihrer Zeit. In unübertroffener Vollkommenheit repräsentiert das Opernhaus Bayreuth die höfische Architektur des 18. Jahrhunderts und gilt als eines der wichtigsten baulichen Zeugnisse der absolutistischen Gesellschaft. Erbaut wurde das Opernhaus von 1746 bis 1750 im Auftrag des Markgrafenpaares Friedrich und Wilhelmine von Brandenburg-Kulmbach.

Das architektonische Werk von Le Corbusier – ein herausragender Beitrag zur Moderne

Le Corbusiers Werk in Stuttgart wurde 2016 zum UNESCO-Welterbe ernannt. - Das architektonische Werk von Le Corbusier – ein herausragender Beitrag zur Moderne

Einen Blick in die Zukunft werfen: eigentlich unmöglich. Wer aber 1927 die neue Weissenhofsiedlung in Stuttgart sah, fand sich wieder im 21. Jahrhundert – so zukunftsweisend waren Konzeption und Architektur. Zwei Häuser dieser Siedlung, entworfen von Le Corbusier, sind im Juli 2016 in den Rang eines UNESCO-Welterbes erhoben worden. Charles-Édouard Jeanneret-Gris (1887 – 1965), besser bekannt als Le Corbusier, war als Architekt, Stadtplaner und Designer ein Vordenker und Schrittmacher der Moderne.

Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb

Die Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb sind seit 2017 UNESCO-Welterbestätte und die Vogelherdhöhle im Lonetal ist ein Teil davon. - Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb

Vor 40.000 Jahren schufen Eiszeitkünstler auf der Schwäbischen Alb in den Höhlen des Ach- und Lonetals bei Ulm die ersten figürlichen Kunstwerke und Musikinstrumente der Menschheit. Bei den ältesten figürlichen Kunstwerken der Menschheit handelt es sich überwiegend um drei bis neun Zentimeter große Schnitzarbeiten aus Mammutelfenbein, welche Teile der damaligen Tierwelt abbilden. Menschliche Darstellungen wie die weltbekannte „Venus vom Hohle Fels“ oder fantasievolle Mischwesen aus Mensch und Tier wie der „Löwenmensch“ gehören ebenfalls zum eiszeitlichen Ensemble der Kunstwerke. Es sind nicht die Kunstwerke selbst, sondern ihre archäologischen Fundorte und die sie umgebende Landschaft auf der Schwäbischen Alb, die auf der Welterbeliste der UNESCO seit 2017 stehen. So gehört im Lonetal jener Talabschnitt zum Welterbe, in dem sich die archäologischen Fundplätze Bockstein, Hohlenstein und Vogelherd befinden. Im Bereich des Achtals gehören die Höhlen Geißenklösterle, Sirgenstein und Hohle Fels zum geschützten Welterbeensemble.

Haithabu und Danewerk

Wikinger Museum Haithabu - der Archäologischer Grenzkomplex Haithabu und Danewerk wurden 2018 von der UNESCO zum Welterbe ernannt. - Haithabu und Danewerk

Der Handelsplatz Haithabu und die Wallanlagen des Danewerks sicherten an der schmalsten Stelle zwischen Ost- und Nordsee, der Schleswiger Landenge, das Grenzland zwischen Skandinavien und dem europäischen Festland. Diese besondere Lage ermöglichte einen intensiven Handel und den Austausch zwischen den Regionen. Zwischen dem 8. und dem 11. Jahrhundert fuhren viele Menschen im Norden Europas als Wikinger – Räuber, Händler und Eroberer – über die Meere. Haithabu war mit dem Danewerk verbunden, das als Grenzbefestigung diente und von dänischen Königen über Jahrhunderte immer wieder ausgebaut wurde. In dieser Grenzregion blühte Haithabu auf und entwickelte sich zum zentralen Handels- und Verkehrsknotenpunkt in Nordeuropa. Hier verbanden sich menschengemachte Strukturen und zeitgenössische Naturlandschaft untrennbar mit der einzigartigen geografischen Lage. Die Wallanlagen des Danewerks verbanden den Seehandelsplatz an der Schlei mit Hollingstedt an der Treene und, über diesen Fluss, mit der Nordsee. Sie ist somit eine Art „Tor zwischen Nord- und Ostsee“. Heute ist Haithabu ein Musterbeispiel für ein frühes städtisches Handelszentrum. Das außergewöhnlich gut erhaltene archäologische Material dient der Wissenschaft als Quelle für viele wichtige Erkenntnisse zur Wikingerzeit. Im Laufe der Zeit wurde Haithabu immer wieder von Feinden angegriffen und verlor als Handelsplatz an Bedeutung. Im 19. Jahrhundert wurde das Danewerk bei deutsch-dänischen Auseinandersetzungen erneut als Verteidigungswall ausgebaut und genutzt.

SchUM Stätten Speyer, Worms und Mainz

Die SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz umfassen einzigartige, vorbildgebende Gemeindezentren, Monumente und Friedhöfe und sind seit dem 27. Juli 2021 UNESCO-Weltkulturebe. Es sind herausragende, besonders frühe und in einzigartiger Dichte und Vollständigkeit erhaltene Zeugnisse einer lebendigen jüdischen Tradition in dieser Region und darüber hinaus. Die SchUM-Stätten erzählen vom Verbund der SchUM-Gemeinden im Mittelalter. In ihnen zeigen sich die bauliche Innovationskraft und die herausragende Gelehrsamkeit. Hier gab es Schnittpunkte und auch Austausch mit der nichtjüdischen Umgebungskultur. Hier spiegeln sich die hellsten und dunkelsten Zeiten jüdischer Geschichte. Hier stand die Wiege des aschkenasischen Judentums und hier reichen die jahrhundertealten Wurzeln in eine jüdische Gegenwart und Zukunft hinein.

Die jüdischen Gemeinden der Städte Speyer, Worms und Mainz bildeten im Mittelalter einen Verbund, der die Architektur, Kultur, Religion und Rechtsprechung der mittel- und osteuropäischen jüdischen Diaspora prägte. Synagogen, Frauenschuln, Lehrhäuser und Ritualbäder in Speyer und Worms sowie die alten jüdischen Friedhöfe in Worms und Mainz erzählen von der immensen Bedeutung der SchUM-Gemeinden. SchUM hat bis heute einen besonderen Klang in der jüdischen Welt.

Die bedeutenden Kurstädte Europas – The Great Spa Towns of Europe (2021) in Deutschland Bad Ems (RheinlandPfalz), BadenBaden (BadenWürttemberg) und Bad Kissingen (Bayern)

Die Wandelhalle in Bad Kissingen nimmt schon lange eine Vorreiterstellung ein. - Die bedeutenden Kurstädte Europas – The Great Spa Towns of Europe (2021) in Deutschland Bad Ems (RheinlandPfalz), BadenBaden (BadenWürttemberg) und Bad Kissingen (Bayern)

Elf europäische Städte, in denen geschlossene architektonische Ensembles bis heute von der Bäderkultur zeugen, gehören seit 2021 als transnationales Projekt „Die bedeutenden Kurstädte Europas“ zum UNESCO-Welterbe. Drei davon liegen in Deutschland: Baden-Baden, Bad Kissingen und Bad Ems. Die Tradition der Kur hat sich in Europa auf besondere Art herausgebildet. Rund um die Heilquellen entstand ein eigener städtebaulicher Typ: die Kurstadt. Alles hier ist üppig, nobel, herausragend. Stuck, Marmor, Samt, wohin das Auge blickt. Gebäude mit schlossartigen Ausmaßen, hohe Kolonnaden, historisierende Rundbögen und Säulenkapitelle, üppige Gärten mit alten Bäumen und weißen Bänken, Kunstwerke im freien Raum, Springbrunnen, Anlagen für Sport, Spiel und Unterhaltung – in den Kurvierteln von Baden-Baden, Bad Kissingen und Bad Ems ist alles opulent. Das kleine Wort mit großem Inhalt drängte sich ebenso in den Sinn, durchwanderte man Bath in England, Vichy in Frankreich, Spa in Belgien, Montecatini in Italien, Baden bei Wien in Österreich, Karlsbad, Franzensbad und Marienbad in Tschechien.

Mathildenhöhe Darmstadt

Haus Deiters auf der Mathildenhöhe in Darmstadt ist Teil der Darmstädter Künstlerkolonie Mathildenhöhe, die seit 2021 Welterbe der UNESCO ist. - Mathildenhöhe Darmstadt

Üppige Jugendstil-Ornamentik neben reduzierten Fassaden, neues Wohnen und bis zur letzten Teetasse durchdesignte Häuser: Die Kunstschaffenden auf der Darmstädter Mathildenhöhe legten den Grundstein für das, was das Bauhaus später perfektionierte und was heute mit dem Begriff des Neuen Bauens verbunden wird. 14 Jahre lang, von 1901 bis 1914, war die Mathildenhöhe eines der wichtigsten Zentren der modernen Kunst und Architektur in Europa und der Welt. Ausgehend von der sogenannten arts&craft-Bewegung der englischen Architektur- und Kunstszene entwickelten die Kunstschaffenden auf der Mathildenhöhe neue Bauweisen, die bis heute im sogenannten Internationalen Stil sichtbar sind. Klare Linien, reduzierte Ornamentik, Klinkerbau, umlaufende Fensterfronten, Flachdächer, wie sie im Bauhaus zu vorherrschenden Stilelementen wurden, sah man erstmals in Darmstadt.