phæno Architektur erleben - Zaha Hadids Experimentierlandschaft

Die Welt von phæno kennt keine klaren Grenzen. Die bewegte Landschaft weckt die Lust am Entdecken und lässt den Besucher seine eigenen Wege finden. Sie ist gebaute Neugierde und trifft das Konzept des selbstständigen Erforschens von phæno. Entworfen von der aus dem Irak stammenden Architektin Zaha Hadid, thront der beeindruckende Baukörper hoch über der Straße.

Die von konischen Füßen getragene und sublim beleuchtete Ausstellungshalle ging im Jahr 2000 aus einem internationalen Wettbewerb als Siegerprojekt hervor. Die Londoner Architektin hat für phæno einen mit vielen Konventionen brechenden Bau entworfen, der den darunter liegenden Raum als neuartigen Stadtraum freigibt und ihn als überdeckte künstliche Landschaft mit sanften Hügeln und Tälern gestaltet. Der avantgardistische Architekturentwurf forderte eine bauliche Umsetzung, die nicht mit herkömmlichen Kategorien von Stützen, Balken und Decken auskommt, sondern eine skulpturale, plastische Formgebung „aus einem Stück“ verlangt. Im Gegensatz zur verbreiteten standardisierten Betonbauweise, meist unter Verwendung von ebenen Schalungssystemen, zeichnet phæno eine Fertigung mit weitgehendem Einsatz von individuell hergestellten Schalungselementen und speziellem Ortbeton aus. Nur mit Hilfe modernster Spezialbaustoffe wie „Selbstverdichtendem Beton“ (SVB) und speziell entwickelten Glasfassaden konnte ein internationales Team die räumlichen Vorstellungen der Pritzker-Preis-Trägerin nach vierjähriger Bauzeit in die Wirklichkeit umsetzen. Nötig waren Schalelemente, mit denen neun Fußballfelder abgedeckt werden könnten – für Beton, der einen Würfel mit 30-m-Seiten füllen würde, mit Eisen so schwer wie 5.000 Kleinwagen. Die Bewältigung solcher Gebilde war mindestens ebenso sehr eine logistische wie eine statische und konstruktive Leistung. phæno ist der bislang größte in „Selbstverdichtendem Beton“ ausgeführte Bau in Europa und ist deshalb als Referenzobjekt von Bedeutung.

Als Pionierarbeit schrieb das Projekt Technikgeschichte. Hadids Vorliebe, fließende, durchgängige Räume zu entwerfen, spiegelt sich im phæno wider. Im Innern, in sieben Metern Höhe, entfaltet sich ein bauliches Abenteuerland, geformt aus Kratern, Höhlen, Terrassen und Plateaus; eine reizvolle Umgebung für 300 Phänomene zu Themen aus Naturwissenschaft und Technik. Besonders imposant ist die ungewöhnliche Formensprache des Gebäudes. Der vielfältig geformte Baukörper steckt voller Kraft, Dynamik und Dramatik. Sanfte und fließende Verläufe werden durch schroffe und kantige Partien gebrochen. Der Ausstellungsbereich besteht aus einer offenen Halle und einer den Bau umgebenden Landschaft, worin der Außenraum ohne Schwelle und ohne definierbare Grenze in den Innenraum übergeht. Er ist als offener Raum konzipiert, der von zehn Kegeln (Cones) geprägt wird. Diese verknüpfen phæno funktional mit der City und enthalten die Eingänge, den Shop, die Gastronomie, das Wissenschaftstheater, das Ideenforum und die Werkstätten. Zur eindrucksvollen Architektur werden Führungen und Workshops für allgemeine Besucher- und Fachgruppen aller Altersklassen angeboten. phæno, ebenso Freizeiteinrichtung wie Ort informellen Lernens, gehört zur internationalen Gattung der Science Center.

Das kommunale Projekt mit einer Aktionsfläche von über 9.000 qm befindet sich direkt neben dem ICE-Bahnhof und gegenüber der Autostadt von Volkswagen. Neben seiner großen Experimentierlandschaft bietet das phaeno spezielle Architekturführungen an, die ausführlich Erläuterungen zum Entwurf der Architektin Zaha Hadid, zur städtebaulichen Einbindung des Entwurfes, zu Baudetails und den neuen Materialien geben.

Quelle: phaeno gGmbH

17.05.2024

17 Millionen Gäste in den Swarovski Kristallwelten und Re-Zertifizierung als Green Museum

Der 17-millionste Besucher seit der Eröffnung im Oktober 1995 wurde am 16. Mai 2024 in den Swarovski Kristallwelten begrüßt.
mehr erfahren
Schloss Sanssouci in Potsdam / Foto: © neufal54 auf Pixabay
16.05.2024

Wolle, Wein, Visionen – eine Reise durch Europas Handwerk in Potsdam

Wer Potsdam besucht, begibt sich auf eine Reise durch Europa. Die Schlösser und Gärten erzählen von der Sehnsucht ihrer Erbauer – nach italienischer Leichtigkeit, französischer Eleganz und englischer Erhabenheit.
mehr erfahren
Die Rottalbahn fährt ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2024 barrierefrei, klimatisiert und künftig auch mit modernen elektronischen Informationsanzeigen. / Foto: © Siemens AG
16.05.2024

Rottalbahn mit modernen Zügen

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2024 fährt die Rottalbahn barrierefrei, klimatisiert und künftig auch mit modernen elektronischen Informationsanzeigen.
mehr erfahren
Das Rathaus der oberschwäbischen Stadt Memmingen ist ein mehrstöckiger Renaissancebau aus dem 16. Jahrhundert. / Foto: © Hans auf Pixabay
16.05.2024

Memmingen im Allgäu - Stadt der Freiheitsrechte

Auf zwei sehr gut beschilderten Rundwegen kann man die zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Memmingen entdecken.
mehr erfahren
Familie Forstnig / Foto: © Hotel GUT Trattlerhof & Chalets**** I Gert Perauer
16.05.2024

Hotel GUT Trattlerhof in Bad Kleinkirchheim in den Kärntner Nockbergen feiert 140 Jahre Gastlichkeit

Der Trattlerhof, ein historisches Juwel im UNESCO-Biosphärenpark Kärntner Nockberge, feiert heuer sein beeindruckendes 140-jähriges Gastgeberjubiläum.
mehr erfahren
Nostalgiezug mit der legendären Kult-Lokomotive Krokodil Ge 6/6 414/415 aus dem Jahr 1929 bei Davos / Foto: © Rhätische Bahn
16.05.2024

Auf den Spuren der Bahnpioniere zwischen Davos Platz und Filisur

Auf eine Zeitreise in die 1920er-Jahre entführt die Rhätische Bahn ihre Fahrgäste vom 11. Mai bis 27. Oktober 2024 in historischen Zugkompositionen von Davos Platz nach Filisur.
mehr erfahren
Einbecker Instawalks / Foto: © Einbeck Tourismus
16.05.2024

InstaWalk 2024 von Einbeck Tourismus - Jetzt bewerben

In jeder Stadt gibt es Ecken und Plätze, die als besonders typisch gelten. Um diese geht es beim diesjährigen InstaWalk, einem Fotospaziergang in 17 niedersächsischen Städten und auch Einbeck ist 2024 dabei.
mehr erfahren
Festspielbesucher in der Hofstallgasse in Salzburg während der Salzburger Festspiele / Foto: © Tourismus Salzburg GmbH I B. Reinhart
14.05.2024

Salzburg feiert seine Geschichte und das Erbe seiner Fürsterzbischöfe

Mit attraktiven Angeboten und Programmen feiern die Salzburger Museen im Sommer 2024 ihre Jubiläen. Dazu kommen bemerkenswerte museale Entwicklungen und neue Inszenierungen der Salzburger Festspiele.
mehr erfahren
Fischerei Dittmar in Schweinfurt / Foto: © Tourist-Information Schweinfurt 360° I F. Trykowski
14.05.2024

Öffentlichen Gästeführungen der Tourist-Information Schweinfurt 360 ° im Juni 2024

Die Tourist-Information Schweinfurt 360° lädt auch im Juni 2024 zu vielen interessanten öffentlichen Führungen ein.
mehr erfahren
Rothenburg ob der Tauber - Mittelalterstadt im Grünen / Foto: © Manuel auf Pixabay
14.05.2024

Rothenburg ob der Tauber - Mittelalter im Grünen erleben

Romantiker wie Mittelalterfans kommen in Rothenburg ob der Tauber in der Ferienregion Liebliches Taubertal ebenso auf ihre Kosten wie Freunde der Natur.
mehr erfahren