Natürlich by Nature - Nachhaltigkeit in Osttirol

Eine Almhütte, ein Marterl, unberührte Natur und Berge, soweit das Auge reicht: Im österreichischen Osttirol brauchen Liebhaber des Echten, Ursprünglichen nicht mehr zum Glücklichsein. - Natürlich by Nature - Nachhaltigkeit in Osttirol

In Sachen Nachhaltigkeit kann sich Osttirol den Luxus leisten, einfach auf seine natürlichen Gegebenheiten zu setzen. Dabei berücksichtigt die österreichische Ferienregion seit jeher nicht nur ökologische, sondern auch ökonomische und soziale Aspekte - unter anderem durch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Urlaubsgästen und Einheimischen. Darüber hinaus ist der respektvolle Umgang mit Umwelt und Lebensraum überall erlebbar.

Während etwa im Hochpustertal die Bergbauernkultur mit ihren regionalen Schätzen den Ton angibt, zählt das Defereggental zu den am dünnsten besiedelten Hochgebirgstälern der Alpen. In den Lienzer Dolomiten gibt es noch Handwerksbetriebe, die anderswo längst ausgestorben sind. Und im Nationalpark Hohe Tauern führen Wildhüter durch Osttirols fragile Natur.

Weitere Tipps für ein gutes Gewissen: Optimale Bahnverbindungen ermöglichen eine autofreie Anreise, der Haus-zu-Haus-Gepäckservice erspart lästiges Kofferschleppen. Mit dem Gratis-Ticket für Bus und (Berg-)Bahn sowie E-Car oder Bike ist man auch vor Ort „grün“ unterwegs.

Bienen, die Big Five und der König der Ostalpen: Nationalparkregion Hohe Tauern Osttirol

Murmeltiere sind sicherlich die putzigsten Vertreter der „Big Five der Alpen“. Im Nationalpark Hohe Tauern Osttirol sieht man sie häufig. - Bienen, die Big Five und der König der Ostalpen: Nationalparkregion Hohe Tauern Osttirol

Eine Safari ohne Langstreckenflug können nachhaltig denkende Menschen im Nationalpark Hohe Tauern Osttirol unternehmen. Dort, im Nordwesten der Region, führen erfahrene Wildtier-Ranger individuell oder in Gruppen durch das Reich von Bartgeier, Steinadler, Steinbock, Gämse und Murmeltier - auch „Big Five der Alpen“ genannt. Dabei erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von den Experten viel über Botanik, Gletscher-, Vogel- oder Schmetterlingskunde sowie regionale Besonderheiten rund um Österreichs höchsten Berg.

Apropos: Der Großglockner gilt mit seinen 3.798 Metern nicht nur als König der Ostalpen, sondern ist auch Heimat von Abermillionen fleißiger Carnica-Bienen. Sie sind widerstandsfähig gegen Krankheiten, sanftmütig, vertragen auch raues Klima und bringen eine gute Honigleistung. Neugierige können sich auf dem Bienenlehrpfad der Kalser Imker mit 13 Schautafeln und einem Schaubienenstock informieren.

Dem Himmel so nah – Klein-Tibet, Bergseen und sonst nichts: Urlaubsregion Defereggental

Immer nah am Wasser im Defereggental – von St. Jakob startet eine Wanderung auf die Jagdhausalmen, auch Klein-Tibet von Osttirol genannt. - Dem Himmel so nah – Klein-Tibet, Bergseen und sonst nichts: Urlaubsregion Defereggental

Das zwischen 1.107 und 1.495 Metern gelegene Defereggental zählt zu den am dünnsten besiedelten Gebieten der österreichischen Alpen. Für Ruhesuchende gibt es daher kaum einen ursprünglicheren Ort. Wer zum Beispiel die acht Kilometer lange Wanderung vom Alpengasthof Patsch zu den Jagdhausalmen unter die Füße nimmt, wandelt in der Vergangenheit.

Die für die Region typischen historischen Holzhäuser inmitten unberührter Natur entführen den Wanderer in eine Welt, die noch das ursprüngliche Osttirol zeigt. Die einzigartige Landschaft rund um das „kleine Tibet“ im Nationalpark Hohe Tauern ist auch vom Wasser geprägt: Bergseen, Wasserfälle, Gebirgsflüsse, Gletscher, Moore und sogar eine Heilquelle bahnen sich ihren Weg aus den Tiefen der Erde. Verschiedene Erlebnisrouten führen zu den kristallklaren und erfrischenden Schätzen des Defereggentals.

In den drei Ortschaften Hopfgarten, St. Jakob und St. Veit werden zudem jahrhundertealte Traditionen noch gelebt, zum Beispiel beim Herrgottsschnitzer Johann Planer, der zu den bekanntesten in ganz Osttirol zählt und - ganz im Sinne der Nachhaltigkeit - nur Holz aus den umliegenden Wäldern verarbeitet.

Wilde Romantik, der Höfetrail und Shaun das Schaf: Ferienregion Hochpustertal

er Osttiroler Höfetrail führt zu Bergbauernhöfen im österreichischen Hochpustertal, auf Wunsch mit Käseverkostung und Nachtwächter-Tour. - Wilde Romantik, der Höfetrail und Shaun das Schaf: Ferienregion Hochpustertal

Im bäuerlich geprägten Hochpustertal stehen die Verarbeitung regionaler und saisonaler Produkte, die Almwirtschaft und der respektvolle Umgang mit der Natur im Vordergrund. Diesem Anspruch werden vor allem die Bergsteigerdörfer Außer- und Innervillgraten im äußersten Westen Osttirols gerecht: Seit 2008 haben sie sich ganz dem sanften Tourismus verschrieben und halten sich an die Regeln der Alpenkonvention, die beispielsweise den Bau von Liftanlagen verbietet.

Die regionaltypische Leidenschaft für die Tiroler Bergschafe hingegen ist nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht. So gründete Josef Schett vor über 30 Jahren auf dem Bergbauernhof seiner Familie die Firma Villgrater Natur. Dort stellt er in Handarbeit Schlafsysteme und Wohnaccessoires her - unter anderem aus der Bio-Schurwolle seiner 100 lammfrommen Tiere. Das benachbarte Obertilliach wurde zum umweltfreundlichsten Tal Europas gekürt, Kartitsch im Gailtal ist Österreichs erstes Winterwanderdorf.

Wer will, kann beide Orte im Rahmen des Osttiroler Höfetrails besuchen, inklusive Ab-Hof-Verkauf bei Bauern wie Anja Ebner vom Niescherhof. Aus der Milch ihrer eigenen Kühe macht sie täglich feinste Almbutter. Interessierte können ihr dabei über die Schulter schauen und sogar selbst Hand anlegen.

Geschichte, Handwerk und eine runde Sache: Ferienregion Lienzer Dolomiten

Im Rahmen der Lienzer Talbodenrunde erkunden E-Biker alle Gemeinden rund um die Stadt am Fuß der österreichischen Dolomiten. - Geschichte, Handwerk und eine runde Sache: Ferienregion Lienzer Dolomiten

Das sonnenverwöhnte Städtchen am Fuße der Lienzer Dolomiten im Süden Osttirols blickt auf eine jahrtausendealte Geschichte zurück, denn schon die Römer siedelten hier. In den Gassen und historischen Gebäuden von Lienz entdecken Liebhaber des Authentischen kleine, feine Handwerksbetriebe und Manufakturen, die andernorts längst ausgestorben sind.

So schätzen Bergfreunde die hochwertigen Wanderschuhe von Schuster Mario Unterassinger, während die Familie Wimmer in ihrer Säcklerei seit 1772 und in achter Generation Hosen und Taschen aus Hirschleder herstellt. Die Lienzer Drogerie Moser bietet neben handgefertigten Kerzen auch Gewürz- und Teemischungen an und Rudi Duregger von der Alten Schmiede fertigt kunstvolle Laternen und Kerzenständer aus Eisen.

Um auch die kulturellen, naturkundlichen und kulinarischen Highlights außerhalb umweltfreundlich und nachhaltig zu erkunden, begeben sich (E-)Biker auf die Lienzer Talbodenrunde. Auf 40 Kilometern verbindet die gemütliche, rund dreistündige Radtour die schönsten Plätze rund um die mediterrane Mini-Metropole. Für die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke wie die Römersiedlung Aguntum oder die Schnapsbrennerei am Kuenz-Hof in Dölsach sollte man allerdings mehr Zeit einplanen.

Kostenlosen Urlaubskatalog bestellen
Osttirol – Glocknerkrone Höhenrundwanderweg in Kals

Osttirol – Glocknerkrone Höhenrundwanderweg in Kals

Osttirol | Tirol | Österreich

Im Reich des Königs Großglockner bietet der majestätische Höhenrundweg in Kals am Großglockner eine tollen 60 km langer Wanderweg, den man innerhalb von sechs Tagesetappen gut erwandern kann. Bergbäuerliche Kulturlandschaften und der Nationalpark Hohe Tauern mitsamt seinen berühmten Gipfeln prägen diesen Weg. Neben der Edelweißwiese und dem Kraftplatz Spinevitrol erwartet die Wanderer weitläufige Almweiden. Letzteres lässt einen sogar wie in einem tibetischen Hochtal fühlen.

Quelle: TVB Osttirol c/o AHM Kommunikation

Mit 193 Bett+Bike-zertifizierten Betrieben erwartet Radreisende im Ruhrgebiet eine hervorragende Infrastruktur für mehrtägige Touren im radrevier.ruhr. / Foto: © Dennis Stratmann, Ruhr Tourismus GmbH, Lizenz: CC-BY-SA
11.07.2024

Radfahren im Revier: radrevier.ruhr ist Top-Radreiseregion

Radreisende finden im Ruhrgebiet eine hervorragende Infrastruktur vor, denn es gibt 193 Bett+Bike-zertifizierte Betriebe in der Metropole Ruhr.
mehr erfahren
Paula Müllmann, Chefin der Nationalpark-Region Hohe Tauern Kärnten, überzeugt sich selbst vom Angebot im BoW-Testcenter in Mallnitz. / Foto: © Verena Weiße
09.07.2024

Neues BoW-Magazin: Ein Stück Seele offenbaren

Die Best of Wandern-Regionen erzählen im neuen Best of Wandern-Magazin ihre ganz besonderen Geschichten. Jede gibt auf ihre Weise ein Stück ihrer Seele preis, was sie ausmacht, was sie einzigartig macht.
mehr erfahren
Die Region rund um den Chiemsee ist ein wahres Paradies für Radfahrer / Foto: © Tom auf Pixabay
03.07.2024

Vier idyllische Radtouren an Bayerns Seen

Deutschland ist mit seiner landschaftlichen Vielfalt und seinen kulturellen Schätzen ein wahres Paradies für Radfahrer. Von den idyllischen Seen Bayerns bis zu den Alpen bietet jede Region unvergleichliche Erlebnisse auf Radwegen.
mehr erfahren
Nach einer schönen Wanderung darf eine Almjause nicht fehlen. / Foto: © djd/Tourismusverband Großarltal/Lorenz Masser
26.06.2024

Aktivurlaub im österreichischen Großarltal

In keinem Tal des Alpenlandes gibt es so viele urige Almhütten wie im Großarltal, rund 200 Kilometer von München entfernt, und Aktivurlauber können sich auf vielfältige Wanderwege freuen.
mehr erfahren
1. OutdoorWelt Ende August 2024 / Foto: © Yury Rymko auf Pixabay
26.06.2024

Veranstaltungstipp für Köln: 1. OutdoorWelt Ende August 2024

Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Wandermagazins sowie des 25-jährigen Jubiläums des Urlaubsmagazins Tambiente findet vom 24. bis 25. August 2024 die 1. OutdoorWelt in Köln statt.
mehr erfahren
Mehrere hundert Kilometer markierte Nordic-Walking-Strecken machen die Heilbäder des Bayerischen Thermenlands zu einer Hochburg für die beliebte Trendsportart mit zwei Stöcken. / Foto: © Tourismusverband Ostbayern
24.06.2024

Bayerisches Thermenland: Sommer 2024 aktiv und entspannt genießen

Das Bayerische Thermenland ist ein Eldorado für Radfahrer, Wanderer, Nordic Walker, Golfer und alle, die den Kraftort Wald ganz neu erleben wollen - gerade jetzt im Sommer.
mehr erfahren
Möserer See im Frühling bei Morgenstimmung - Drohnenaufnahme Möserer Seestube / Foto: © Andreas Lienert I Region Seefeld
24.06.2024

Sausen & Schmausen - 5 leichte Wanderungen mit Jausen-Stopp in der Region Seefeld

Der Sommer ist in der Region Seefeld angekommen und die Wandersaison ist in vollem Gange! Deshalb möchten wir Ihnen heute die Top 5 der leichten Wanderungen mit Jauseneinkehr vorstellen.
mehr erfahren
Der Gemeine Holzbock ist die am häufigsten in Deutschland vorkommende Zeckenart. Er kann unter anderem FSME-Viren übertragen. / Foto: © Erik Karits auf Pixabay
19.06.2024

Zeckenstich mit fatalen Folgen: Die FSME-Gefahr ernst nehmen

Zeckenstiche können gefährliche Krankheitserreger wie das Frühsommer-Meningoenzephalitis-Virus (FSME) auf den Menschen übertragen.
mehr erfahren
Damit das Wandervergnügen nicht getrübt wird, sollte man trinken, bevor sich der erste Durst meldet. / Foto: © congerdesign auf Pixabay
19.06.2024

Richtig trinken und essen auf der Wandertour

Wandern ist eine wunderbare Art, die Natur zu genießen, die Kondition zu verbessern und die Seele baumeln zu lassen. Doch damit das Wandervergnügen nicht auf der Strecke bleibt, ist die richtige Verpflegung wichtig.
mehr erfahren
Horst Frese, Heimat- und Verkehrsverein Düdinghausen präsentiert stolz die Urkunden. / Foto: © Touristik Medebach
17.06.2024

Wandern auf Qualitätswegen in Düdinghausen in der Ferienregion Medebach

Die Ferienregion Medebach bietet eine Vielzahl abwechslungsreicher und naturnaher Wanderwege auf hohem Niveau und der Geologische Rundweg und der Naturpfad Kahler Pön wurden erneut als Premiumwege rezertifiziert.
mehr erfahren