Der Gesang bringt sie zusammen

„Dieses Gefühl von Gemeinschaft habe ich noch nirgendwo anders so stark verspürt“, schreibt der 18-jährige Tenor Christian Riedel aus Recklinghausen. „Es war eine Ehre für mich, meine Stadt vertreten zu können und dabei den Metropolenchor zu unterstützen, doch was ich für meinen Einsatz wieder zurück bekommen habe, hat viel größeren Wert, als der, den ich gegeben habe.“

Die Neuauflage von !SING – DAY OF SONG schlägt Wellen. Das erste Juniwochenende hat gezeigt, was es bewirken kann, wenn sich Kommunen, Institutionen und Menschen aller Altersgruppen langfristig für etwas Gemeinsames begeistern und gleichzeitig alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind, teilzuhaben, mitzumachen und eine gemeinsame Idee zu ihrer eigenen werden lassen. „Das war nicht nur ein Chorereignis, sondern ein Gemeinschaftserlebnis, als alle Passanten so voller Begeisterung spontan mitgesungen haben“, resümiert Lambert Lütkenhorst, Bürgermeister der Stadt Dorsten.

Bereits lange vor der Kulturhauptstadt 2010 wurde damit begonnen, ein Netzwerk zwischen renommierten Partnern zu knüpfen und das Thema „Gesang“ mit modernem Zeitgeist zu beleben. Eytan Pessen, heute Operndirektor der Semper-Oper in Dresden und künstlerischer Berater der Kulturhauptstadt, begeisterte 2008 Steven Sloane, künstlerischer Direktor der Kulturhauptstadt, für die Idee, ein Konzert mit Zuschauern durchzuführen. Sloane selber brachte den Wunsch ein, „ein Projekt mit der menschlichen Stimme zu machen.“ So wurde nach einer Machbarkeitsstudie 2008 zunächst die Idee für das große Gesangfestival verdichtet und in der Folge darauf die relevanten interkommunalen Netzwerke aktiviert. Den Auftrag für beide Prozesse und die Projektleitung des Großprojektes bekam Benedikte Baumann. „Das Ausrufezeichen vor dem Projektnamen „!SING“ steht gleichzeitig für den Drang und den Appell zum Singen, der von Anfang an künstlerisch und partizipativ so gedacht wurde.“

Die langfristige Arbeit aller beteiligten Partner trägt Früchte. „Jeder konnte mit seiner Stimme einen Beitrag zu dem schönen Klangerlebnis leisten, bei dem Sprachbarrieren und Altersunterschiede, verschiedene Nationalitäten und unterschiedliche Kulturen keine Rolle spielen“, so Manfred Bruzek, ein Sänger aus Gevelsberg. Die Neuauflage 2012 mit dem Schwerpunktthema „Singen mit Kindern“ hat eine weitere Durchdringung der Generationen bewirkt und ebenso viele Kulturen mit einander verbunden. „Es war eine wahre Freude, in hunderte strahlende Kinderaugen zu sehen“, berichtet Beate Remy, Erzieherin der Kindertagesstätte St. Elisabeth in Bergkamen. „Türkische, deutsche, vietnamesische und polnische Kinder ohne Hemmungen und voller Herzblut zusammen. Da fallen alle Sprachbarrieren, beim Singen einfacher als beim Sprechen.“ Und Elisabeth Kohl, Lehrerin aus Xanten, ergänzt: „Ohne Singen ist das Leben trostlos. Ich wünsche den Schülern eine schöne Zukunft, sie sollen ein Beispiel sein in dieser Welt. Die Musik braucht die Jugendlichen.“

!SING – DAY OF SONG hat ein neues Licht auf die Vielfarbigkeit der musikalischen Metropole Ruhr geworfen. Innovative Chorprojekte, 30.000 meisterliche Sängerinnen und Sänger, philharmonische Orchester, ungeübte Spontansänger und über 20.000 Kinder haben eine ganze Region zum Klingen gebracht und damit bundesweit ein akustisches Zeichen gesetzt. „Die Strahlkraft nach Innen und nach Außen ist enorm“, erklärt Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH, Trägerin der Neuauflage. „Erst waren wir von der Verdopplung der Zuschauerzahlen überwältigt, nun sind wir bewegt von den vielen Briefen und Nachfragen, ob und wann !SING – DAY OF SONG weitergeführt wird.“ Die Ruhr Tourismus GmbH bedankt sich bei 50.914 Sängerinnen und Sängern aus 101 Städten, die sich für das Gesangfestival Ruhr engagiert und viele tausend Menschen für den Gesang begeistert haben.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter der Adresse www.dayofsong.de

Quelle: Sing - Day of song Ruhr Tourismus GmbH (RTG)

Saarschleife im Nebel / Foto: © Günther Schneider auf Pixabay
21.05.2024

Genuss und Kultur im Saarschleifenland

Das Saarschleifenland ist ein Genießerland. Die Nähe zu Frankreich und Luxemburg beeinflusst seit Generationen die Küche und schafft in Kombination mit den zahlreichen regionalen Produkten spannende kulinarische Kreationen.
mehr erfahren
Die weitläufige Gartenanlage des ehemaligen Kartäuserklosters Kartause Ittingen ist frei zugänglich. Dort findet sich unter anderem die umfangreichste Sammlung historischer Rosensorten in der Schweiz. / Foto: © Kartause Ittingen
21.05.2024

SinnesImpulse beim Grenzenlosen GartenRendezvous 2024 am westlichen Bodensee

Es grünt und blüht in den Gärten und Parks am westlichen Bodensee. 69 dieser üppigen Paradiese können im Rahmen des Grenzenlosen GartenRendezvous 2024 besucht werden.
mehr erfahren
Am Freitag, den 17. Mai 2024, wurde die Ausstellung im Rathaus eröffnet. / Foto: © Stadt Freudenberg
21.05.2024

Kunstausstellung Menschenbilder- eine Reise durch die Vielfalt der Portraitmalerei in Freudenberg

Die Freudenberger Kunstausstellung Menschenbilder wurde am Freitag, 17.05.2024 von Bürgermeisterin Nicole Reschke eröffnet und ist vom 20.05. bis 21.06.2024 zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen.
mehr erfahren
17.05.2024

17 Millionen Gäste in den Swarovski Kristallwelten und Re-Zertifizierung als Green Museum

Der 17-millionste Besucher seit der Eröffnung im Oktober 1995 wurde am 16. Mai 2024 in den Swarovski Kristallwelten begrüßt.
mehr erfahren
Schloss Sanssouci in Potsdam / Foto: © neufal54 auf Pixabay
16.05.2024

Wolle, Wein, Visionen – eine Reise durch Europas Handwerk in Potsdam

Wer Potsdam besucht, begibt sich auf eine Reise durch Europa. Die Schlösser und Gärten erzählen von der Sehnsucht ihrer Erbauer – nach italienischer Leichtigkeit, französischer Eleganz und englischer Erhabenheit.
mehr erfahren
Die Rottalbahn fährt ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2024 barrierefrei, klimatisiert und künftig auch mit modernen elektronischen Informationsanzeigen. / Foto: © Siemens AG
16.05.2024

Rottalbahn mit modernen Zügen

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2024 fährt die Rottalbahn barrierefrei, klimatisiert und künftig auch mit modernen elektronischen Informationsanzeigen.
mehr erfahren
Das Rathaus der oberschwäbischen Stadt Memmingen ist ein mehrstöckiger Renaissancebau aus dem 16. Jahrhundert. / Foto: © Hans auf Pixabay
16.05.2024

Memmingen im Allgäu - Stadt der Freiheitsrechte

Auf zwei sehr gut beschilderten Rundwegen kann man die zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Memmingen entdecken.
mehr erfahren
Familie Forstnig / Foto: © Hotel GUT Trattlerhof & Chalets**** I Gert Perauer
16.05.2024

Hotel GUT Trattlerhof in Bad Kleinkirchheim in den Kärntner Nockbergen feiert 140 Jahre Gastlichkeit

Der Trattlerhof, ein historisches Juwel im UNESCO-Biosphärenpark Kärntner Nockberge, feiert heuer sein beeindruckendes 140-jähriges Gastgeberjubiläum.
mehr erfahren
Nostalgiezug mit der legendären Kult-Lokomotive Krokodil Ge 6/6 414/415 aus dem Jahr 1929 bei Davos / Foto: © Rhätische Bahn
16.05.2024

Auf den Spuren der Bahnpioniere zwischen Davos Platz und Filisur

Auf eine Zeitreise in die 1920er-Jahre entführt die Rhätische Bahn ihre Fahrgäste vom 11. Mai bis 27. Oktober 2024 in historischen Zugkompositionen von Davos Platz nach Filisur.
mehr erfahren
Einbecker Instawalks / Foto: © Einbeck Tourismus
16.05.2024

InstaWalk 2024 von Einbeck Tourismus - Jetzt bewerben

In jeder Stadt gibt es Ecken und Plätze, die als besonders typisch gelten. Um diese geht es beim diesjährigen InstaWalk, einem Fotospaziergang in 17 niedersächsischen Städten und auch Einbeck ist 2024 dabei.
mehr erfahren