Kulturlandschaft im Gleichgewicht: Innovative Bewirtschaftungsmethoden auf Südtiroler Bauernhöfen

Bauer Lukas vom Roter Hahn-Betrieb Valentinhof in Meran/Südtirol bewirtschaftet seine Obstplantagen und Gemüsefelder nach den Prinzipien des biologischen Anbaus. - Kulturlandschaft im Gleichgewicht: Innovative Bewirtschaftungsmethoden auf Südtiroler Bauernhöfen

Neue Beiträge sofort lesen? Folgen Sie dem Tambiente Urlaubsmagazin bei Google News.


Der Klimawandel hat das Wetter weltweit verändert. Trockenheit, Stürme oder Spätfröste schwächen auch in unseren Breiten die Obst- und Gemüsekulturen. Neue Schädlinge und Krankheiten breiten sich aus. Entsprechend steigt der Pflegeaufwand und der Einsatz von Spritzmitteln. Die meisten Südtiroler Bauern, die das Qualitätssiegel „Roter Hahn“ tragen, setzen dagegen auf ihr überliefertes Wissen.

Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Anbau von Urkorn - Getreide, das auf alten Sorten basiert. Emmer, Dinkel und Co. sind widerstandsfähiger gegen bestimmte Umweltbedingungen und benötigen weniger chemische Unterstützung. Viele „Roter Hahn“-Bauern setzen auch auf die Wiederbelebung alter, teilweise in Vergessenheit geratener Gemüsesorten. Diese sind seit Jahrhunderten an die lokale Umwelt angepasst und stärken nicht nur die Biodiversität, sondern verbessern auch die Geschmacksvielfalt und die ernährungsphysiologische Qualität der Produkte.

Beim Einsatz pilzwiderstandsfähiger „PIWI“-Trauben führt die Kombination traditioneller Verfahren mit modernen Kreuzungen zu innovativen, ertragreichen und naturverträglichen Weinbaumethoden. Durch den gezielten Schutz der Bienen und ihrer Lebensräume trägt „Roter Hahn“ zudem zur Förderung der Artenvielfalt und damit zur Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts bei.

Heilpflanzen, regionale Superfoods und vergessene Gartenschätze

Obstbäume, die von Hand gepflegt und geerntet werden, gibt es heute kaum noch. Anders auf den Südtiroler „Roter Hahn“-Bauernhöfen: Die Bäuerinnen und Bauern arbeiten im Einklang mit der Natur, beachten jahreszeitliche Zyklen und natürliche Rhythmen und verzichten weitgehend auf den Einsatz von Maschinen. Historische Apfelsorten sind geschmacklich meist vielfältiger und sogar bekömmlicher und auch für Allergiker geeignet. Auf dem Schwarzielhof in Feldthurns/Eisacktal genießen Urlauber schonend verarbeiteten Apfelsaft, der zu 100 Prozent naturrein ist. Die Früchte reifen bei großen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht und entwickeln so besonders intensive Aromen.

Wer Obst und Gemüse direkt vom Feld probieren möchte, ist im Hofladen des Valentinhofs genau richtig. Jungbauer Lukas baut neben dem löwenzahnähnlichen Schnittsalat Cicoria catalogna auch Zuckerhut, Rote Rüben, Mangold und vieles mehr an. Die sonnige Lage in Meran bietet dafür ideale Bedingungen. Beerensorten, die heute kaum noch zu finden sind, gibt es am Fasslerhof. Am Ortsrand von Niederdorf im Pustertal kümmern sich Alois Burger und sein Sohn Martin um die Früchte, die sie zu feinen Aufstrichen und Sirupen verarbeiten. Durch das ideale Klima und den hohen Gehalt an natürlichen Abwehrstoffen können sie auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln gänzlich verzichten. Angebaut werden vor allem Sanddorn, Wildquitten und Apfelbeeren, aber auch Stachelbeeren, Schlehdorn und Berberitzen.

Summ, Summ, Summ – flüssiges Gold aus Südtirol

Der Honig des Roter Hahn-Hieslerhofs ist naturbelassen, rein und vollwertig. Je nach Standort des Bienenvolks veredelt Familie Eschgfäller Blüten-, Wald- und Cremehonig. Geschleudert und abgefüllt wird direkt am Hof. - Summ, Summ, Summ – flüssiges Gold aus Südtirol

Honig der Marke „Roter Hahn“ unterliegt wie alle bäuerlichen Produkte strengen Auflagen: So dürfen die Bienen nur in Südtirol sammeln und der Ertrag darf nicht durch künstliche Zufütterung gesteigert werden. Familie Eschgfäller vom Hieslerhof in Hafling auf 1.353 Metern Höhe legt großen Wert auf eine artgerechte Haltung im Einklang mit der Natur. „Um meinen Bienen möglichst reinen Pollen zur Verfügung zu stellen, wähle ich die Standorte in der Umgebung sehr sorgfältig aus“, erklärt Jungbauer Christian.

„Das garantiert ein unvergleichliches Aroma.“ Familie Hillebrand vom Kammerhof in Lana hält rund 250 Bienenvölker, die Alpenrosen-, Wald-, Wiesen- und Kastanienblütennektar produzieren. Mit der Honigschleuder, einer speziellen Zentrifuge, holt Jungbauer Andreas das „flüssige Gold“ aus den Waben. Damit die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben, wird er anschließend gekühlt. Die Hofimkerei bietet auch Blütenpollen und andere Honigprodukte an.

 

Kostenlosen Urlaubskatalog bestellen
Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol - Roter Hahn

Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol - Roter Hahn

Südtirol | Südtirol | Italien

Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis - nicht nur für Pferdeliebhaber. Es erwartet Sie viel bäuerliche Gastfreundschaft - nicht aufgesetzt, sondern pur und echt. Menschen mit Bodenhaftung verwöhnen Sie mit schmackhaften bäuerlichen Produkten und Sie wohnen auf Bauernhöfen mit langer Tradition.

Urkorn, das Jahrtausende alte Getreide

Emmer, Einkorn, Dinkel und Co. besitzen eine besonders feste Spelzhülle, die das Getreide vor Umwelteinflüssen schützt und widerstandsfähig macht. Die Pflanzen gedeihen auch auf nährstoffarmen Böden und benötigen kaum Dünger oder chemische Pflanzenschutzmittel. Damit sind die alten Sorten ideal für den ökologischen Landbau geeignet. Das Urkorn hat einen sehr intensiven Geschmack, gilt als leichter verdaulich, ist ballaststoffreicher und damit eine gesunde Alternative zu industriell gefertigten Backwaren.

Die Familie Giovanett vom Römerhof „Roter Hahn“ in Tramin an der Weinstraße baut eine alte Maissorte an, die bis vor 50 Jahren im Südtiroler Unterland unter dem Namen „Tirggplent“ bekannt war. Die orangeroten Körner werden in der hofeigenen Steinmühle in mehreren traditionellen Arbeitsschritten zu drei verschiedenen glutenfreien Maismehlen („Plentnmehl“) vermahlen und gelten unter Polenta-Kennern als köstlicher Geheimtipp.

PIWI: Weniger spritzen im Weinberg

Am Roter Hahn-Hof St. Quirinus in Kaltern an der Weinstraße treffen traditionelle Methoden auf moderne Techniken. Jungbauer Michael experimentiert auch gern mal mit Verschnitten verschiedener Sorten und unterschiedlichen Ausbaumaterialien. - PIWI: Weniger spritzen im Weinberg

„PIWI“ steht für speziell gezüchtete pilzwiderstandsfähige Rebsorten, die einigen der größten Herausforderungen des modernen Weinbaus gewachsen sind. Rebsorten wie Cabernet Jura, Johanniter, Solaris und Co. können Schädlingen wie dem Echten und Falschen Mehltau so gut wie nichts anhaben. Die Familie Sinn vom Weingut „Roter Hahn“ in St. Quirinus in Oberplanitzing bei Kaltern produziert neben Klassikern wie Chardonnay, Sauvignon, Weißburgunder und Vernatsch auch PIWI-Sorten und verzichtet bei Pflanzenschutz, Unkrautbekämpfung, Düngung und Verarbeitung gänzlich auf chemische oder synthetische Mittel.

In den traditionsreichen Weinbergen oberhalb des Kalterer Sees gedeihen die Trauben auf kalkhaltigen und steinigen Böden sowie auf Porphyrgestein unter optimalen klimatischen Bedingungen. „Unsere Weine, die nach biologischen Richtlinien ausgebaut werden, glänzen durch ihre Fruchtigkeit, Struktur und Eleganz“, so Bauer Robert und Sohn Michael. Auch Wilhelm Gasser vom Santerhof in Mühlbach baut PIWI-Trauben nach den strengen Richtlinien des Qualitätssiegels „Roter Hahn“ an. Wie der Hofname schon verrät, liegt der Obst- und Weinbaubetrieb auf sandigem Boden. Der hohe Silikatgehalt des Brixner Granits verleiht den Produkten ihren besonderen Geschmack.

Mehr Inspiration gesucht? Tipps für alle Top-Reiseziele findest du beim Tambiente Urlaubsmagazin.

Quelle: Südtiroler Bauernbund Roter Hahn c/o AHM Kommunikation

Oberes Belvedere in Wien / Foto: © Leonhard Niederwimmer auf Pixabay
15.04.2024

Aufblühen in Wien: 5 Tipps, wie Sie den Frühling in der österreichischen Metropole am besten genießen können

In Wien, mit einem Naturflächenanteil von fast 50 Prozent eine der grünsten Städte der Welt, zeigt sich der Frühling ab April von seiner schönsten Seite.
mehr erfahren
Inszenierung Upside Down vom Theater Titanick / Foto: © metaorange, Luca Migliore
12.04.2024

12. Naumburger Straßentheatertage vom 10. bis 12.05.2024

Naumburgs historische Straßen und Plätze verwandeln sich vom 10. bis 12. Mai 2024 im Rahmen der Straßentheatertage in bunte Bühnen.
mehr erfahren
Der Reinhold-Forster-Erbstolln in Siegen ist ein eindrucksvolles Denkmal der regionalen Bergbaugeschichte. / Foto: © djd/Touristikverband Siegen-Wittgenstein/Achim Meurer
12.04.2024

In Siegen-Wittgenstein hat der Bergbau eine lange Geschichte

Bergbausiedlung, Wodanstollen, Stahlbergmuseum und EisenZeitReiseWeg - das ist nur eine kleine Auswahl der Möglichkeiten, die sich in Siegen-Wittgenstein für eine spannende Zeitreise in die jahrtausendealte Bergbaugeschichte bieten.
mehr erfahren
Autor Stefan Kämpfen hat die besten 246 "signs" aus fast 140.000 Fotos ausgewählt. / Foto: © Stefan Kämpfen
11.04.2024

Signs, Signs, Signs: Mit Stefan Kämpfens Buch auf eine Weltreise durch das Schilder-Universum Über

Mehr als 20 Jahre, fast 70 bereiste Länder und rund 140.000 Fotos später hat sich der Journalist und Weltenbummler Stefan Kämpfen entschieden, die 246 besten Bilder in seinem dritten Buch festzuhalten.
mehr erfahren
Die Fassade des Karlsruher Schlosses bietet eine prächtige Leinwand für die Schlosslichtspiele. / Foto: © djd/KTG Karlsruhe Tourismus/Jürgen Rösner
11.04.2024

Kultursommer 2024 in Karlsruhe

Kultur hat in Karlsruhe schon immer einen hohen Stellenwert. Doch im Sommer 2024 erobert sie auch Straßen und Plätze und macht die ganze Stadt zu einem Highlight.
mehr erfahren
Die auf der Insel Reichenau am 20. April 2024 neu eröffneten Klostergärten, die sich an mittelalterlicher Gartengestaltung orientieren, laden zu Führungen oder Entdeckungstouren auf eigene Faust ein. / Foto: © Achim Mende
11.04.2024

Ins Reich der Sinne laden die Kräuterwochen am westlichen Bodensee ein

Kräuter sind in der Region allgegenwärtig - ob als Wildkräuter, in blühenden Gärten oder in der heimischen Küche. Diesen Reichtum feiern die Kräuterwochen am westlichen Bodensee vom 11. Mai bis 16. Juni 2024.
mehr erfahren
Panoramaansicht von Rothenburg ob der Tauber / Foto: © Rothenburg Tourismus Service I W. Pfitzinger
11.04.2024

Rothenburg ob der Tauber feiert 2024 750 Jahre Reichsstadt

Am 15. Mai 1274 bestätigte König Rudolf von Habsburg Rothenburg das Privileg einer Reichsstadt. Im Jahr 2024 sind es also 750 Jahre und die Stadt Rothenburg ob der Tauber feiert dieses Jubiläum mit einem besonderen Programm.
mehr erfahren
Aussicht vom Baumwipfelpfad an der Saarschleife / Foto: © Lukas Huneke
11.04.2024

Kleines Land, große Freizeit: Zwölf Gründe für einen Besuch im Saarland

Das Saarland, das flächenmäßig kleinste Bundesland Deutschlands, überrascht mit einer Fülle von Erlebnissen, die Erholungssuchende, Kulturinteressierte und Aktivurlauber gleichermaßen begeistern.
mehr erfahren
Im Liebhabertheater Schloss Kochberg wird die Opernsatire Die Theatralischen Abentheuer aufgeführt. / Foto: © Maik Schuck
10.04.2024

Saale-Unstrut feiert den Theatersommer 2024

Von der Inszenierung wie zur Goethezeit bis zum internationalen Straßentheaterfestival: Saale-Unstrut ist im Sommer 2224 ein Mekka für Schauspielbegeisterte.
mehr erfahren
Zeitgenössische Kunst trifft traditionelles Handwerk in Bayreuth / Foto: © SUTOSUTO
10.04.2024

Bildende Kunst aus Frankreich trifft oberfränkisches Brauhandwerk in Bayreuth

Spätestens seit der Eröffnung des Liebesbier Urban Art Hotels im Jahr 2022 ist das Brauereigelände von Maisel & Friends im oberfränkischen Bayreuth ein absoluter Geheimtipp für Kunstliebhaber.
mehr erfahren