Reiseziele mit Tradition

Dass Innsbruck und seine Umgebung einer der eindrucksvollsten und schönsten Flecken auf der Erde ist, wissen nicht nur die Menschen, die hier leben. Auch viele Reisende fanden schon früh Gefallen an der malerischen Stadt mit den imposanten Bergen im Hintergrund. Bei der Entwicklung zum beliebten Reiseziel spielten aber auch andere Faktoren eine Rolle, etwa die besondere Lage der Stadt an einer wichtigen Nord-Süd-Verbindung, der Bau der Eisenbahn oder ein vielfältiges Angebot an Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung und Erholung.

Auf dem Weg von Norden nach Süden bot sich die Stadt am Inn schon vor Jahrhunderten als Rastplatz an. Pilger, Händler, Diplomaten und Künstler – man denke nur an so illustre Gäste wie Johann Wolfgang Goethe oder Wolfgang Amadeus Mozart – machten hier Station. Der Tourismus im eigentlichen Sinne begann in der Region im 19. Jahrhundert mit der Sommerfrische, die man in den Bergen verbrachte. 1848 besuchten beispielsweise Kaiser Franz Joseph und sein Bruder Maximilian, der spä-tere Kaiser von Mexiko Igls, was zur Folge hatte, dass schon 1850 dort das erste Landhaus für Sommergäste errichtet wurde und viele mondäne Reisende aus den Kronländern der ehemaligen Habsburgermonarchie den Weg nach Innsbruck/Igls fanden. Die Reise konnten sie ab 1858 bequem mit der Bahn zurücklegen, und mit der Errichtung der Bahn nach Igls 1900 und auf die Hungerburg 1906 war auch der Weg vom Tal ins Mittelgebirge gewährleistet.

„Sommerfrische“ und „Alpinismus“ hießen damals die beiden wichtigsten Gründe, um ins Herz der Alpen vorzustoßen. Es waren vor allem die Engländer, die bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ihre Liebe zu den Bergen entdeckten, was 1857 zur Gründung des Alpine Club London führte, der ausschließlich Mitgliedern aus der Aristokratie Zugang gewährte. Die Eröffnung der Arlbergbahn 1884 erschloss den Weg vom Westen her, englischen Touristen stand das Bergerlebnis Innsbruck offen.

Dass man für die vielen Gäste, die nun nach Innsbruck und in seine Umgebung kamen, ein entsprechendes Angebot schaffen wollte, zeigt sich auch an anderen Ereignissen: Vor 125 Jahren – 1888 – wurde eine „gemeinderäthliche Commission“ zur Hebung des Fremdenverkehrs in Innsbruck eingesetzt, ein erster Ansatz, den Touris-mus in der Landeshauptstadt zu organisieren und zu fördern, sozusagen die Vorläuferorganisation von Innsbruck Tourismus.

Obwohl eine Nächtigungsstatistik, wie wir sie heute kennen, erst seit 1924 existiert, geben erste Aufzeichnungen Aufschluss über Gästeankünfte. Zählte man 1890 (zu Beginn dieser Aufzeichnungen) gerade 50.000 Ankünfte pro Jahr, so waren es zehn Jahre später bereits 120.000, und 1913, kurz vor dem Ausbruch des 1. Weltkrieges, wurde die 200.000-er Marke erreicht. Der Zustrom von Gästen aus aller Herren Län-der, allen voran aus den Kronländern der Monarchie, aber auch aus England, Frank-reich und vereinzelt aus Übersee, führte zum Bau von Grand-Hotels, die mit Komfort wie fließendem Warmwasser, Bad im Zimmer, elektrischem Licht und Heizung den alten Gasthöfen zunehmend Konkurrenz machten. Das Hotel de l’Europe – das heutige Grand Hotel Europa –, öffnete 1869 seine Pforten, aber auch Hotel Tyrol, Hotel Victoria oder später der Arlbergerhof sprachen die Gäste mit zeitgemäßer Ausstattung und Bahnhofsnähe an.

Nicht nur neue Unterkünfte, sondern auch Bergbahnen, Sportstätten sowie alpine Einrichtungen trugen zum wachsenden Ruf Innsbrucks als touristisches Zentrum bei. Bereits in den 70-er Jahren des 19. Jahrhunderts entstand die Sektion Innsbruck des Österreichischen Alpenvereins, der übrigens heute hier seinen Sitz hat. Der 1933 eröffnete Golfplatz in Igls zählt zu den ersten Einrichtungen dieser Art in Österreich, doch auch dem beginnenden Wintertourismus wurde schon damals Rechnung getragen: 1926 wurde die erste Skisprungschanze auf dem Bergisel eröffnet – nach Um- und Ausbauten steht seit 2002 dort ihre berühmte Nachfahrin von Zaha Hadid.

1928 entstanden die Bahnen auf die Nordkette und auf den Patscherkofel von Igls aus, die auch heute noch von Skifahrern und Snowboardern mit Begeisterung genützt werden. 1933 fanden in Innsbruck die ersten alpinen Skimeisterschaften statt, bei denen Damen und Herren auf der Seegrube und am Glungezer um Medaillen fuhren. 1935 wurden die ersten Weltmeisterschaften im Bobfahren in Igls abgehalten, im selben Jahr eröffnete die erste Skischule in Innsbruck, und bereits zu Beginn des Jahrhunderts, 1905, konstituierte sich in Innsbruck der österreichische Skiverband ÖSV, der auch heute noch seinen Sitz in der Hauptstadt der Alpen hat.

Die Olympischen Spiele 1964 und 1976 sowie die 1. Olympischen Jugend-Winterspiele 2012 gaben weiter Anlass zur Stärkung des Wintertourismus in Innsbruck und Umgebung: An den Spielen 1964 nahmen die bis dahin meisten Aktiven – 1.332 Sportler aus 36 Ländern – und fast eine Million Zuschauer teil. Auch 1976 gelang Innsbruck mit eineinhalb Millionen Zusehern ein Rekord, dazu kamen rund 600 Millionen an den Fernsehschirmen auf der ganzen Welt. Mit der Ausrichtung der ersten Jugendspiele der olympischen Geschichte etablierte sich Innsbruck auch im 21. Jahrhundert als Olympiastadt.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter der Adresse www.innsbruck.info

Quelle: Innsbruck Tourismus

von links nach rechts: Jürgen Bleisteiner, Wolfgang Dahms, Dr. Kurt Kreiten, Martina Gellert, Helga Ullrich-Scheyda, Martin Fingerhut, Brigitte Wolters, Brigitte Alex, Wiltrud Schnütgen, Birgit van den Boom. / Foto: © Wirtschaft & Tourismus Stadt Kleve GmbH
10.08.2022

Tag des offenen Denkmals am 11. September 2022 in Kleve

Unter dem Motto KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz finden am Sonntag, den 11. September 2022, in Kleve verschiedene Veranstaltungen statt.
mehr erfahren
Markus Glöckler und Peter Ritzel / Foto: © Michael Boegle, Kur und Bäder GmbH Bad Krozingen
09.08.2022

Kulinarische Highlights im Sommer 2022: Genusswandern und SummerWine

Der Sommer hält weitere Genussevents und Highlights bereit. Vom 4. Juli bis 15. Oktober 2022 können Wanderfans die Natur genießen und die Region schmecken bei der neuen „Genusswanderung“ in Bad Krozingen.
mehr erfahren
St. Wendeler LebensArt - Markt für Kunst & Handwerk / Foto: © Kreisstadt St. Wendel /Josef Bonenberger
08.08.2022

St. Wendeler LebensArt 2022 - Markt für Kunst & Handwerk

Etwa 90 Künstler stellen am LebensArt-Wochenende, 27./28. August 2022, jeweils von 11 bis 19 Uhr, in der historischen St. Wendeler Altstadt ihre Werke aus.
mehr erfahren
Bis in den Herbst hoch hinaus – bis einschließlich 3. Oktober 2022 läuft die Sommersaison in der österreichischen Region St. Anton am Arlberg / Foto: © TVB St. Anton am Arlberg/Fotograf Patrick Bätz
05.08.2022

St. Anton am Arlberg verlängert den Sommer bis 3. Oktober 2022

Bis einschließlich 3. Oktober 2022 sind alle Leistungen der St. Anton Sommer-Karte inklusive des Wochenprogramms und der Bergbahnen nutzbar.
mehr erfahren
Kurz vor Sonnenaufgang ziehen ihn die Fischer in die Boote: den Wildfang des Tages. / Foto: © REGIO Konstanz-Bodensee-Hegau e.V.
03.08.2022

Wilder Fisch frisch auf dem Tisch am Bodensee - die BodenseefischWochen 2022

Vom 12. September bis 9. Oktober 2022 zaubert jedes der teilnehmenden 21 Restaurants seine ganz eigene Interpretation des perfekten Bodensee-Fischmenüs bei den BodenseefischWochen 2022.
mehr erfahren
Das Team der Avocadobar verwendet viele Biozutaten aus der Region / Foto: © Wertheim Village
02.08.2022

Wenn die Shopping-Pause zum Genuss wird

In der Luxus-Shoppingdestination Wertheim Village können angesagte Fashion- und Beauty-Trends in über 100 Boutiquen, aber auch zahlreiche Restaurants und Pop-up Food-Konzepte entdeckt werden.
mehr erfahren
Das ehemalige Römerkastell Abusina ist heute Bestandteil des UNESCO Welterbe Limes. / Foto: © TI Bad Gögging | Foto Mayer
02.08.2022

Eintauchen in römische Geschichten - 2022 in Bad Gögging möglich

Zwischen Regensburg und Ingolstadt bietet Bad Gögging Wellness und Gesundheit in und mitsamt römischem Ambiente.
mehr erfahren
Pause auf dem Radweg R1 in Ferch / Foto: © PMSG André Stiebitz
01.08.2022

Von der Welterbestadt Potsdam in die Spargelstadt Beelitz radeln

Brandenburgs Landeshauptstadt und Beelitz trennen etwa 30 sehr sehenswerte Kilometer und da die Spargelstadt in diesem Jahr zur Landesgartenschau lädt, empfiehlt sich ein kleiner Abstecher in den Fläming.
mehr erfahren
HUK COBURG Open-Air-Sommer in Coburg / Foto: © Coburg Marketing
01.08.2022

Zwischen Unterwelt und Lichtgestalten - Außergewöhnliche Stadterlebnisse in Franken

Frankens Städte sind immer eine Reise wert und überraschen bei jedem Besuch mit ungewöhnlichen Erlebnissen. Wir stellen wir Euch einige Tipps vor, bei denen ihr die Städte aus einer neuen Perspektive erleben könnt.
mehr erfahren
Pünktlich zur Blauen Stunde wird der Altenburger Markt zum Konzertsaal im Freien. / Foto: © djd/Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt/Ronny Ristok
01.08.2022

Städtereisen 2022 nach Thüringen für jeden Geschmack

Thüringens Städte sind einen Besuch wert: ob Erfurt und Weimar oder eine der kleineren Städte wie Arnstadt, Meiningen, Sondershausen und Altenburg.
mehr erfahren